Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kyritzer Händler visieren das Frühjahr an
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritzer Händler visieren das Frühjahr an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 07.02.2016
Winterschlussverkauf in Kyritz Quelle: Alexander Beckmann
Anzeige
Kyritz

Kyritz liegt voll im Trend. „Insgesamt schätzt der Handelsverband Deutschland, dass auch in diesem Jahr wieder etwa drei Viertel der Einzelhändler den großen Werbeeffekt des WSV für sich nutzen werden“, heißt es aus der bundesweiten Interessenvertretung und für die Kyritzer Innenstadt traf das recht genau zu. Bis 2003 war der Winterschlussverkauf (WSV) ja per Gesetz detailliert geregelt, doch auch jetzt nutzt die Mehrzahl der Textilgeschäfte den Jahresbeginn für gezielte Rabattaktionen.

Offiziell startete der zweiwöchige sogenannte freiwillige WSV am 25. Januar. Doch oft begann die Rabattschlacht schon früher. „Ich hab gleich nach Weihnachten angefangen“, berichtet beispielsweise Cornelia Rieger. „Stilbruch“ heißt ihr Geschäft in der Hamburger Straße in Kyritz. „Ich orientiere mich da an den Großstädten.“ Inzwischen ist in dem Bekleidungsladen nur noch wenig von Rabattwerbung zusehen. „Jetzt müssen wir für Ostern dekorieren“, sagt Cornelia Rieger. Ob der WSV wirklich mehr Umsatz bringt, da ist sie nicht ganz sicher. Das Kunden speziell wegen dieser Aktion kommen, konnte sie nur selten beobachten. Aber der WSV sei ja auch Tradition. Und: „Man muss immer was machen, damit das Geschäft läuft.“

Franziska Seidenschnur von „Charmant-Moden“ in der Johann-Sebastian-Bach-Straße hingegen findet: „Die Kunden nehmen das gut an.“ Und es lohne sich auch für den Händler: „Wir wollen Platz schaffen. Die neue Saison steht vor der Tür.“ Die Terminempfehlung für den WSV sieht auch sie eher als grobe Orientierung. „Ich hab schon Anfang Januar angefangen.“ Und Rabatte für Winterkleidung werde es weiter geben – obwohl die nun langsam ausgeht.

Claudia Trillck vom „Wäschegeschäft Diedrich“ einige hundert Meter weiter hält es ganz ähnlich. Zwar sei Wäsche nicht ganz so dem Wechsel der Jahreszeiten unterworfen, „aber Unterwäsche passt sich ja den Farben der Oberbekleidung an“. Vor allem sei der WSV eine wichtige Werbeveranstaltung: „Der eine oder andere bekommt es eben doch mit und wird auf unser Geschäft aufmerksam.“

„Der WSV macht Sinn“, bestätigt Waltraud Lucka in der Boutique am Marktplatz. „Viele Leute kommen ganz gezielt.“ Ansonsten gehe es natürlich auch darum, Platz für die neue Kollektion zu schaffen. „Wir machen noch ein bisschen weiter“, kündigt Waltraud Lucka an. „So lange der Winter anhält, gibt’s auch Rabatte.“ Einzelne im Preis reduzierte Stücke gebe es sowieso das ganze Jahr über.

Rolf Eggeling vom „Herrenladen“ in der Hamburger Straße will den WSV ebenfalls noch fortsetzen: „Die Sachen müssen ja weg. Du kannst nicht alles hinten ins Lager legen.“ Dabei sei die Nachfrage trotz der Rabatte eher verhalten. „Männer kaufen, wenn sie was brauchen. Da ist es egal, ob du Winter- oder Sommerschlussverkauf oder sonst was machst.“ Hinzu komme das milde Wetter: „Eine Frau weiß ja, dass wieder ein Winter kommt. Männer sind da anders.“

Von Alexander Beckmann

Ostprignitz-Ruppin Heimatlied kam wieder zum Vorschein - Ein Niedersachse gab Wittstock seine Hymne

Es war schon fast vergessen, da entdeckte der Wittstocker Uhrmacher das Heimatlied der Dossestadt in einem alten Heft wieder. Gedichtet wurde es vor fast 90 Jahren vom damaligen Gymnasialdirektor Wilhelm Schlechtweg. Während der Stadthistoriker Wolfgang Dost den Text für „ganz brauchbar“ hält, ist er von der Melodie jedoch weniger angetan.

07.02.2016
Ostprignitz-Ruppin Kyritz: Zusammenhang mit brutalem Tiermord? - Nach Quälerei: Immer mehr Katzen vermisst

Seit dem Wochenende vor nunmehr gut 12 Tagen, an dem in Kyritz ein grausamer Fall von Katzenquälerei auf einem Spielplatz bekannt wurde, fehlt in der Stadt von mittlerweile gleich zehn Tieren unterschiedlicher Besitzer jede Spur. Katzen, die als zuverlässig galten, werden vermisst. Mancher fragt sich nun: Gibt es einen Zusammenhang?

04.02.2016

Durch den Stellenabbau bei der Polizei gibt es im Norden Brandenburgs erstmals weniger als 1000 Beamte. Polizeisprecher Toralf Reinhardt gibt sich dennoch optimistisch: „Wir schaffen das“ trotz der zahlreichen Aufgaben. Notfalls mit Hilfe des Bürgers, der mit dem Unfallwagen selbst zur Polizeiwache kommen muss.

07.02.2016
Anzeige