Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Diskussion: Bald mehr Verkehr in der Innenstadt?

Kyritz Diskussion: Bald mehr Verkehr in der Innenstadt?

Die Pläne zur Aufhebung des „verkehrsberuhigten Bereichs“ in der Altstadt und zum Parken auf dem Marktplatz sorgen in Kyritz für erhitzte Gemüter. Besonders die Sicherheit für Fußgänger wird in Frage gestellt. Auch die Aufenthaltsqualität könnte leiden. Sollte der verkehrsberuhigte Bereich aufgehoben werden? Stimmen Sie ab.

Voriger Artikel
Waldschule startet mit neuem Programm durch
Nächster Artikel
Wachmann mit Cannabis angezeigt

In der Hamburger Straße der Kyritzer Innenstadt herrscht tagsüber oft reger Verkehr.

Quelle: Matthias Anke

Kyritz. Die Pläne der Stadt Kyritz, die Verkehrsregeln in der Innenstadt zu entschärfen und auch auf dem Marktplatz einige Pkw-Stellplätze einzurichten, werden in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiert.

Schon Ende 2015 hatten sich die Stadtverordneten einstimmig dafür ausgesprochen, den 2001 eingerichteten „verkehrsberuhigten Bereich“ in der Altstadt durch einen „verkehrsberuhigten Geschäftsbereich“ in Form einer Tempo-20-Zone zu ersetzen.

Anlass waren vor allem verkehrsrechtliche Erwägungen. Denn bei einer formalen „Verkehrsberuhigung“ dürfte es keine Kurzzeitparkplätze geben. Schließlich führen die ja immer wieder zu Fahrzeugbewegungen. Und gerade das soll so ein Bereich vermeiden. Außerdem wird im „verkehrsberuhigten Bereich“ üblicherweise auf die bauliche Trennung von Flächen für Fußgänger und Fahrzeuge durch Bordsteine verzichtet. Doch so ist die Kyritzer Innenstadt nicht gebaut.

Neue Kurzzeitstellplätze sollen entstehen

Über die Tempo-20-Zone hinaus hatte der Kyritzer Bauausschuss in seiner Sitzung in der vergangenen Woche auch noch einstimmig empfohlen, Änderungen an der Parkplatzaufteilung vorzunehmen. Unter anderem sollen auch direkt auf dem Markt vor der Apotheke fünf bis sechs Kurzzeitstellplätze entstehen.

Die Nutzer der lokalen Facebook-Gruppe „Du bist ein echter Kyritzer, wenn du . . .“ sehen die Vorhaben vorwiegend skeptisch. „Davon halte ich gar nichts“, schreibt beispielsweise die Nutzerin Sigrid Pahlmann. „Es nehmen schon jetzt viele Autofahrer keine Rücksicht auf Fußgänger. Die Fußgänger, vor allem die älteren Menschen, haben das Nachsehen. Und Parkplätze haben wir in Kyritz mehr als genug. Komisch, dass es in anderen Orten funktioniert.“

Die Nutzerin Helene Döring teilt die Sorgen: „Dann können sie durchbrettern von der Schulstraße bis zur Hamburger.“ Und Bjoern Lorenz fragt: „Welche Innenstadt mit Einkaufsbereich hat denn bitte Tempo 20/30? Völlig absurd, das zu machen – wegen zehn Parkplätzen. Problem ist doch viel eher, dass hier zu wenig kontrolliert wird und Verstöße geahndet werden.“

Verkehr in der Kyritzer Altstadt

Wie viel Verkehr braucht die Altstadt?

Der Nutzer Christian Skirka ist einer von mehreren, die zumindest die neuen Parkplätze auf dem Markt begrüßen würden: „Die Idee, den Marktplatz auch als Parkfläche zur Verfügung zu stellen, find ich gut. Vor allem wenn man mal schnell zur Apotheke oder Döner holen will, da ja vor der Bibliothek auch sehr oft alles voll ist.“

Doch Sandra Warminski steht mit ihrem Widerspruch ebenfalls nicht allein: „Im Sommer finde ich es immer schön, unter der Eiche auf der Bank ein Eis zu schleckern. Wenn dann auf dem Marktplatz so viel Verkehr ist, dann kann man das mit Kindern nicht mehr genießen.“

Kyritzer diskutieren auch auf Facebook

Mändie Kryngl hält zusätzliche Stellplätze für überflüssig: „Es gibt so viele Parkplätze, auch ohne Kosten! Man läuft auch keine drei Minuten von der Wässering zum Markt. Wer da unbedingt auf dem Markt parken möchte . . . traurig.“

Zugleich sehen die Facebook-Nutzer Probleme der aktuellen Regelung: „Am schlimmsten sind die Radfahrer, die einem in der Hamburger Straße entgegenkommen, mitten auf der Straße fahren und dann nicht mal an die Seite fahren, damit ich mit dem Auto weiter fahren kann“, schreibt beispielsweise Christian Skirka.

Am Dienstag wird sich der Hauptausschuss mit dem Thema befassen. Er tagt ab 18.30 Uhr im Kyritzer Rathaus. Am 28. Februar soll dann die Entscheidung der Stadtverordneten fallen.

Von Alexander Beckmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg