Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kyritzer Jawa-Freunde planen Ausfahrten
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritzer Jawa-Freunde planen Ausfahrten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 14.03.2016
Wenn sich die Jawa-Veteranen treffen, gibt es immer auch viel zu fachsimpeln. Quelle: Sandra Bels
Anzeige
Neustadt

Die Kyritzer Jawa-Freunde haben die neue Saison eröffnet. Sie stiegen dafür jedoch noch nicht auf die Motorräder. Treffpunkt war Olafs Werkstatt in Neustadt, wie Sprecher Günter Uckert aus Heinrichsfelde berichtet. „Das Bowlingturnier dort macht uns allen immer sehr viel Spaß“, sagt er. Diesmal waren 15 Jawa-Freunde gekommen, darunter auch zwei Frauen, die selbst fahren. Zusammen mit den Partnern wurden die Kugeln geschoben und Pins gekippt.

Nach dem Essen wurde es dann ein bisschen förmlich. Die Pläne für das neue Jahr sollten festgeklopft werden. Fest steht die traditionelle Ausfahrt am 1. Mai. „Sie findet bei jedem Wetter statt, egal ob es regnet oder schneit“, sagt Günter Uckert. Wo es hingeht, das bleibe jedoch noch geheim. „Das gibt Organisator Werner Briege immer erst kurz vorher bekannt“, so der Heinrichsfelder.

Eine Ausfahrt ist gute 200 Kilometer lang

207 Kilometer lang war die Ausfahrt im vergangenen Jahr. Mit dabei waren damals elf 350er und zwei 125er Jawas. Zusammen fuhren die Motorradfans über Drewen, Wutike, Blumenthal nach Wittstock, wo es Kaffee Kaffee gab. Weiter ging es dann über Freyenstein und Bollewick nach Waren (Müritz) zum Fischessen. Die Rückfahrt führte die Oldtimerfans unter anderem über Rheinsberg, Neuruppin, Rägelin und Herzsprung. Ähnlich ereignisreich wird die Tour auch in diesem Jahr sein, ist sich Uckert sicher.

Die Jawa-Freunde hoffen, dass sich der mittlerweile achten Mai-Ausfahrt noch viele weitere anschließen. Viele der Fahrer des Clubs sind schließlich schon weit über 70 Jahre alt.

Die Mai-Tour wird auf jeden Fall in diesem Jahr nicht die einzige gemeinsame Ausfahrt sein. Jawa-Freund Wolfgang Schlichting aus Neuruppin organisiert zum Beispiel eine Ausfahrt in Rüthnick, die sich sogar gleich über drei Tage erstrecken soll, und zwar vom 29. bis 31. Juli. Ein Ziel ist dabei auch Kyritz, „wo wir auf dem Marktplatz Mittag essen werden“, so Günter Uckert. Dann können die alten Maschinen bewundert werden, wenn sie zur Pause an der Friedenseiche stehen.

Große Rallye ist für den August geplant

Für den August planen die Jawa-Freunde wieder ihre Rallye, an der diesmal auch andere Zweiräder teilnehmen können. Die erste Rallye dieser Art gab es 2014. Es war eine Jawa-Veteranen-Rallye. Damals waren 16 Mitfahrer dabei. Verantwortlich als Organisatoren sind Werner Briege und Rainer Lewe aus Kyritz, auch in diesem Jahr. Wohin es geht, wird noch nicht gesagt. Fest steht aber, dass es unterwegs wieder Stationen zu absolvieren gibt.

Die Jawa-Freunde kommen aus Neuruppin, Kyritz, Wusterhausen, Friesack und Rhinow. Sie trafen sich das erste Mal am 1. Mai 2008 zu einer gemeinsamen Ausfahrt. Damals waren sie zu sechst. Heute zählt die Oldtimer-Fangemeinschaft 15 Mitglieder. Fast alle sind Pensionäre. Der Kyritzer Werner Briege brachte die Fans einst zusammen. Die Männer putzen und wienern ihre Maschinen und bauen auch mal hier und mal da daran herum. „Auf die Straße kommen die Jawas nur blitzeblank poliert“, weiß Günter Uckert.

Von Sandra Bels

Ostprignitz-Ruppin Bauausschuss gibt Empfehlung ab - Tempo-30-Zone für Kyritz

Bei seiner Sitzung am Donnerstag hat sich der Kyritzer Bauausschuss für die Einrichtung einer Tempo-30-Zone in der Kyritzer Innenstadt ausgesprochen. Er folgt damit dem Verkehrskonzept der Stadt, empfiehlt aber eine Reduzierung des Geltungsbereiches.

14.03.2016

Damit die Kyritz-Ruppiner Heide nicht zu einer Waldfläche zuwächst, lässt die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) als Eigentümerin des Areals jedes Jahr mehr als 100 Hektar abbrennen. Dadurch wird die Heide verjüngt. Allerdings braucht es für das sogenannte Flämmen ein ganz bestimmtes Wetter.

13.03.2016

Vom Diabetiker-Sanatorium zum Schlossmuseum ist es ein weiter Weg: Rund 42 Millionen Euro sind bisher in die Sanierung der Rheinsberger Schlossanlage geflossen, schätzt Kustos Detlef Fuchs. Der Bund hat gerade weitere 400 Millionen Euro für die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten in Aussicht gestellt. Fuchs hofft, dass auch Rheinsberg davon profitieren kann. Für wichtige Sanierungen fehlte bisher das Geld.

13.03.2016
Anzeige