Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kyritzer Klinik eröffnet neues Bettenhaus
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritzer Klinik eröffnet neues Bettenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 30.05.2015
Blick in eins der neuen Krankenzimmer. Quelle: Sandra Bels
Anzeige
Kyritz

Zwei Jahre hat es gedauert: Am 22. Mai 2013 wurde der Grundstein für das neue Bettenhaus der KMG-Kliniken Kyritz gelegt. Am 2. Juni wird es eröffnet. Rund 20 Millionen Euro Eigenmittel sind in den Neubau geflossen. Bereits im Jahr 2011 ging am Klinikum ein Funktionsneubau mit drei Operationssälen, Intensivstation, Therapiemöglichkeiten und Funktionsdiagnostik mit CT und MRT in Betrieb. Mit dem bevorstehenden Umzug der Patienten in die hellen und modern ausgestatteten Zimmer, die eigene Bäder haben, "hat Kyritz jetzt eines der modernsten Krankenhäuser Brandenburgs", sagt die Verwaltungsdirektorin Diana Möller, die den Neubau des Bettenhauses ab dem ersten Spatenstich betreut hat. "Wir sind in der geplanten Bauzeit geblieben", sagt sie und lobt die Zusammenarbeit mit dem Vorstand der KMG-Kliniken, der stets ein offenes Ohr für die Wünsche der Kyritzer Kollegen gehabt habe. Das neue Haus bietet Platz für 169 Betten, verteilt auf drei Ebenen. Es gibt Zimmer mit drei Betten und welche mit zwei Betten. Die Dreibettzimmer sind darüber hinaus auch behindertengerecht.

Keine Fördermittel für den Neubau

Die KMG hat den Neubau komplett mit eigenem Geld finanziert. Fördermittel oder andere Zuwendungen gab es nicht, so Diana Möller. Das Haus wurde komplett neu ausgestattet. Der Umzug der Stationen erfolgt in Etappen ab der kommenden Woche. "Wir ziehen von oben nach unten", so Diana Möller. Der Umzug beginnt am Mittwoch, 3. Juni. Die Schwestern müssen nur noch die Betten in die neuen Zimmer schieben, die dann komplett eingerichtet sind.

Party zur Eröffnung

  • Zum Festakt der Eröffnung kommt am Dienstag, 2. Juni, um 19Uhr auch Brandenburgs Arbeitsministerin Diana Golze, der Chef der Landeskrankenhausgesellschaft Brandenburg, Jens-Uwe Schreck, und der Ostprignitz-Ruppiner Landrat Ralf Reinhardt.
  • Die Bürger sind ab 16 Uhr zu einem Fest auf dem Krankenhausgelände eingeladen. Es gibt Live-Musik, Bühnenprogramm, Grillstand, Hüpfburg und weitere Aktionen.
  • Medizin zum Anfassen gibt es an den Ständen und im Gebäude.

Die neue stationäre Aufnahme nimmt am 3. Juni um 6.30 Uhr ihren Betrieb auf. Sie befindet sich im Untergeschoss des Neubaus, in der auch der neue Haupteingang ist. Die Ärzte und ihre Sekretariate ziehen am 1.Juni in ihre Domizile im Verbinder zwischen Bettenhaus und Funktionstrakt.

25 Baufirmen waren am Entstehen des Bettenhauses beteiligt. Dazu kamen noch jeweils zehn Unternehmen für die Einrichtung und die Planungsleistungen. Die Firmen kommen aus Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.

Prozessorientiertes Arbeiten

Von Sandra Bels

Ostprignitz-Ruppin 500 Neonazis und 2000 Gegendemonstranten am 6. Juni erwartet - Nazidemo: Neuruppin rüstet sich für Polizei-Großeinsatz

Für nächsten Sonnabend planen Neonazis in Neuruppin eine Großdemo. Schon jetzt ist klar, dass sie dabei auf viel Widerstand treffen werden. 8 Gegendemonstrationen sind angemeldet, es könnten noch mehr werden. Das ruft die Polizei auf den Plan - über 1000 Polizisten sichern die Demos. Ein Gerichtsurteil könnte die Polizei vor Probleme stellen.

30.05.2015
Ostprignitz-Ruppin Zeitzeugeninterviews zum Weltkriegsende von Kyritzer Schülern - Flüchtlingsfilm als Lehrstück

Die Kyritzer Schüler haben einen Film gedreht. Es geht um Zeitzeugen, die zum Ende des Zweiten Weltkrieges flüchten mussten. Es geht aber auch um das gegenwärtige Problem der asylsuchenden Flüchtlinge. Während des Projekts haben die Kids ihren Blick auf die Welt verändert.

30.05.2015
Ostprignitz-Ruppin Mehr Interesse an den eigenen Veranstaltungen gefordert - Bürgermeister rügt Kulturverein

Wusterhausens Bürgermeister Roman Blank findet klare Worte. "Peinlich" ist es, dass die Mitglieder des Kulturvereins ihre eignen Veranstaltungen nicht besuchen. Gleichzeitig wehrt er sich gegen den Eindruck, dass der Posten für die Leitung des Wegemuseums aus Kostengründen nicht vergeben wird.

30.05.2015
Anzeige