Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kyritzer „Kulti“ erwartet wieder viele Gäste
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritzer „Kulti“ erwartet wieder viele Gäste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 09.01.2016
Nicht nur die jährlichen Seniorenchortreffen im Kulturhaus immer Ende August haben sich inzwischen etabliert. Quelle: André Reichel
Anzeige
Kyritz

Auch wenn die aktuelle Ruhe etwas trügt, hat sich die Handvoll Mitarbeiter des Kyritzer Kulturhauses doch eine kleine Pause verdient. „Sehr arbeitsreich“ sei das vergangene Jahr gewesen, schätzt Kulturhauskoordinatorin Ruth Schulze ein. „Und erfolgreich“, ergänzt die stellvertretende Vorsitzende des Vereins „Kulti Kyritz“ Marina Reiche. „Vor allem in der Adventszeit. Da waren drei- bis viertausend Leute hier. Aber das ist ja jedes Jahr so.“

Der Höhepunkt des Jahres sei das Konzert mit Michael Hirte gewesen, findet Ruth Schulze. „Da waren bei nur einer Veranstaltung wirklich alle Altersgruppen vertreten.“ Und das Publikum sei absolut begeistert gewesen. „Wenn wir den noch mal bekommen könnten, das wäre was.“

Auch Comedy mit „Baumann & Clausen“ und nicht zuletzt einheimische Akteure wie beispielsweise der Shantychor „Stella maris“ seien Erfolge gewesen: „Da ist das nächste Konzert schon jetzt fast wieder ausverkauft.“ Die jährlichen Seniorenchortreffen Ende August haben ebenfalls ihre treue Anhängerschaft.

Das Kulturhaus wird nicht nur von den großen Veranstaltungen lebendig. Ruth Schulze erinnert an die vierteljährlichen Romméturniere: „Das ist etwas, das ist sehr gewachsen. Da haben wir vor zehn Jahren mit 16 Leuten angefangen. Jetzt sind es 60.“ Ähnliches gelte für den Familientag des Kulturhauses.

Tanzkurse sind außerordentlich beliebt

Für ordentlich Betrieb sorgen auch die vielen verschiedenen Kurse der Tanzschule Schier-Rösel. Inzwischen gibt es sie schon an drei Wochentagen. „Dass hier fast jeden Tag was los ist, das wissen die Leute oft gar nicht“, sagt Marina Reiche.

Und genau so bunt soll es auch in diesem Jahr weitergehen. Den Start macht morgen das Puppenspiel „Rotkäppchen“ für Kinder. Kitas und Schule gehören sowieso zu den häufigen Nutzern des Hauses – unter anderem bei diversen Theaterprojekten. Speziell das Gymnasium ist regelmäßig zu Gast: mit dem Schulerlebnistag, dem Weihnachtskonzert und vielen internen Veranstaltungen wie beispielsweise seinen Theaterkursen.

Offen für jedermann ist hingegen am 15. Januar die Anatomie-Ausstellung „Pathologikon“. Am 29. Januar machen das „Duo Leuchtfeuer und Claudia“ „Musik aus dem Norden“.

Stammgäste sind um diese Jahreszeit die „Kyritzer Knattermimen“. „Die proben im Winter hier“, erklärt Ruth Schulze. „Und als Dankeschön machen sie dann im Herbst eine Veranstaltung für uns und die Besucher. Das ist sehr schön.“

Ruth Schulze (l.) und Marina Reiche sind beim Planen. Quelle: Alexander Beckmann

Im Februar stehen der Familientag mit Tanzvorführungen, Kinderspielen und weiteren Auftritten sowie die Show „Musical Moments“ auf dem Programm. Im März präsentieren die Kreismusikschule Ostprignitz-Ruppin und die Evangelische Schule Neuruppin das Musical „Die Eiskönigin“. Eine der beiden Vorstellungen ist schon jetzt ausverkauft. Zum Frauentag kommt Ronny Weiland und am 19. März spielt das Eberswalder Konzertorchester „Klassische Evergreens“. Neben Musikern werden im Kulturhaus mit Tatjana Meissner, Andrea Kulka und der „Wilden Bühne Weimar“ auch mehrfach Kabarettisten auftreten. Einen Publikumsmagneten erwartet man auch mit der „Großen Johann-Strauß-Gala“ Anfang Mai.

Wie schon gesagt: Die momentane Ruhe täuscht. „Wenn man unsere Arbeitszeiten zusammenzählt, dann sind wir hier ja nur drei Leute“, sagt Marina Reiche. Trotzdem werde dauernd weiter am Programm gefeilt. „Die Meinung der Besucher interessiert uns immer – auch, wenn sie sich etwas Bestimmtes wünschen.“ Die Kulturhausmitarbeiter und der ganze Verein „Kulti“ wollen sehen, was sich machen lässt.

Von Alexander Beckmann

Ostprignitz-Ruppin Alter Firmensitz soll weichen - Neuruppins: Die NWG reißt ab

Viele Neuruppiner kennen das Gebäude an der Neustädter Straße gut. Jahrzehntelang kam dorthin, wer eine Wohnung suchte: Früher war das Haus Sitz der Kommunalen Wohnungsverwaltung (KWV), später dann der städtische NWG. Ursprünglich wurden dort allerdings Rinder gezeugt. Jetzt hat das Gebäude ausgedient.

09.01.2016

Fontane, Bilderbogen, Seenlandschaft: Neuruppin ist für viele Dinge bekannt. Herausgeber und Inhaber des Regionalverlags Ruppin, Peter Pusch, hat all diese Besonderheiten Neuruppins in einem Album auf den Punkt gebracht. Mehr als 500 Fotos zeigen, wie sich die Stadt über die Jahrhunderte entwickelt hat und welches Potenzial in ihr steckt.

09.01.2016

Wenn nichts dazwischen kommt, wird der Neuruppiner Haushalt für dieses Jahr Ende Februar verabschiedet. Der Etat ist ausgeglichen, auch die Vorschläge, die zuletzt von den Fraktionen eingereicht worden waren, konnten berücksichtigt werden, sagte Bürgermeister Jens-Peter Golde (Pro Ruppin). Der Etat umfasst ein Volumen von gut 58 Millionen Euro.

09.01.2016
Anzeige