Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kyritzer Mini-Häuser fast fertig zum Einzug
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritzer Mini-Häuser fast fertig zum Einzug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:17 02.03.2016
Die ersten Kleinsthäuser sind fertig. Nur ein paar Restarbeiten stehen noch an. Quelle: Sandra Bels
Kyritz

Die Sanierung der ersten drei Kleinsthäuser samt Nebengebäuden in der Kyritzer Weberstraße ist abgeschlossen. Die Abnahme der Arbeiten an den sicherheitstechnischen Anlagen in den Häusern 99 bis 103 ist für den 8. März vorgesehen, so die Auskunft von Bauamtsleiterin Angela Schulz. Tags darauf folge die Schlussreinigung. Noch einen Tag später werden die Bauleistungen abgenommen.

Sanierung begann vor einem Jahr

Die Sanierungsarbeiten begannen Ende März des vergangenen Jahres. Bereits im Dezember 2013 gab es erste Arbeiten zur Sicherung der kleinen Häuser. Containerweise wurden Schutt und Sperrmüll herausgeholt. Ein gutes halbes Dutzend dieser im 19. Jahrhundert errichteten Gebäude steht in der Weberstraße. Jedes ist nur etwa 50 Quadratmeter groß. Teilweise wurden damals die Reste der Stadtmauer direkt mit eingebaut.

Was seitdem an den Mini-Häusern geschehen ist, können sich die Kyritzer und alle anderen Interessierten am 11. März anschauen. Für den Nachmittag lädt die Stadt zum Tag der offenen Tür in die sanierten Kleinsthäuser ein und beendet damit feierlich die Arbeiten. Die Türen der Häuser stehen von 15.30 bis 18 Uhr für jedermann offen. „Wir wollen damit auch den Kyritzern danken, die mit viel Interesse die Bauarbeiten in den vergangenen Monaten verfolgt und begleitet haben“, sagt Angela Schulz.

Außenanlagen werden noch hergerichtet

Die Arbeiten an den Außenanlagen sind hingegen noch nicht abgeschlossen. Sie sollen Mitte März weitergeführt werden. Die Pause war laut Bauamtsleiterin der Witterung geschuldet. „Wir gehen davon aus, dass diese Arbeiten noch einmal vier bis fünf Wochen dauern werden“, so Angela Schulz. Hergerichtet wird dabei auch der Verbindungsweg von der Weberstraße zur Schulze-Kersten-Straße. Außerdem stehen Arbeiten an der Wallanlage an. Sie hat eine Dachentwässerung bekommen. Ein Weg davor soll profiliert, neuer Rasen angesät werden. Darüber hinaus soll ein Sitzplatz für die künftigen Nutzer entstehen. Wer das sein wird, darüber verhandelt die Stadt derzeit noch.

Angela Schulz geht davon aus, dass für die beiden noch unsanierten Kleinsthäuser in der Weberstraße im Mai der Bauantrag gestellt werden kann. Sie sollen saniert werden, wie die anderen. „Baubeginn könnte Ende des Jahres sein“, so die Bauamtsleiterin. Alle Vorbereitungen seien bereits eingeleitet worden. Die Planungsphase stehe kurz bevor.

Diese Kleinsthäuser müssen noch saniert werden. Quelle: Sandra Bels

Von Sandra Bels

Die Gäste der Wusterhausener Gemeindevertretersitzung staunten nicht schlecht: Obwohl für den diesjährigen Haushaltsplan fast eine halbe Million Euro aus der Rücklage genommen wird, liegen noch immer fast drei Millionen Euro auf dieser „hohen Kante“. Doch ein Blick in die Vorhaben der nächsten Jahre lässt erahnen, dass davon bald nicht mehr viel übrig ist.

05.03.2016

Im Entwurf des Regionalplanes „Freiraum und Windenergie“ ist unweit von Kantow ein Windeignungsgebiet ausgewiesen. Die Kommune wollte mit Hilfe eines Bebauungsplanes schon jetzt städtebaulich eingreifen. Doch das lehnten die Gemeindevertreter ab. Gefordert wird ein Gutachten zur Tierwelt. Dessen Ergebnis könnte überraschen.

02.03.2016

Der Landkreis Ostprignitz-Ruppin hat jetzt eine Alternative zum Schullandheim in Schweinrich gefunden, um minderjährige Flüchtlinge, die ohne ihre Eltern unterwegs sind, unterzubringen. Allerdings will die Verwaltung den neuen Standort noch nicht verraten. Doch der Mietvertrag für Schweinrich gilt nur bis Ende des Monats.

02.03.2016