Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kyritzer Verein zieht Bilanz
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritzer Verein zieht Bilanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 01.01.2016
Die Tourismusaktion „48 Stunden Kleeblatt“ soll es nicht mehr geben. Die 2015er Auflage erfüllte die Erwartungen nicht. Quelle: Sandra Bels
Anzeige
Kyritz

In dem Laden mit Blick auf den Kyritzer Marktplatz ist es dieser Tage ungewöhnlich ruhig: Das Tourismusbüro des Tourismusvereins Kyritz, Wusterhausen, Neustadt (Dosse) macht Feiertagspause.

Bis zu dieser Pause hatten die zwei fest angestellten Mitarbeiter des Vereins Benoit Chiron und Patty Schadwald trotz Unterstützung durch Mitarbeiter der Kyritzer Stadtverwaltung und eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme gut zu tun.

Wie der Geschäftsbericht des Tourismusvereins verrät, hatte die Tourismusinformation in Kyritz bereits bis Ende Oktober 3337 Besucher. Das sind fast 250 mehr als im gesamten Jahr 2014. Hinzu kamen rund 1000 Anfragen per Telefon oder E-Mail. Die Hochsaison erstreckte sich dabei erwartungsgemäß von Mai bis August. Die Zahl der direkt über den Tourismusverein vermittelten Unterkünfte hat sich ungefähr verdoppelt. Allerdings wird der Service überhaupt erst seit August 2014 angeboten und mit 52 Vermittlungen im zu Ende gehenden Jahr sind die Zahlen sowieso sehr überschaubar. Immerhin konnte der Verein drei weitere Unterkünfte ins Klassifizierungssystem aufnehmen: Familie Bülau mit zwei Zimmern und Kerstin Streege mit ihrem Ferienhaus in Kyritz sowie Karin und Otto Luckert mit ihrem Ferienhaus in Damelack durften sich mit drei Sternen schmücken.

Der Verein zählt mehr Mitglieder

Deutlich positiv haben sich die Mitgliederzahlen des Vereins entwickelt. Aktuell weist der Geschäftsbericht 81 Mitglieder aus. 13 von ihnen sind erst im Verlauf dieses Jahres eingetreten. Mit von der Partie waren dabei beispielsweise Unternehmen wie Schröder- Reisen aus Segeletz, das Kampehler Hotel „Ritterhof“, die Reederei „5 Seen“ oder die Kyritzer „Insl“. Mit dem neuen Jahr werden auch noch der Bantikower Campingplatz und das Neustädter „Parkhotel“ dazustoßen.

Von solchen internen Dingen abgesehen, befasste sich der Verein vor allem mit Werbung. Er gestaltete und publizierte unter anderem das jährliche „Urlaubsjournal“, die Sommer- und Winterveranstaltungskalender. Zudem wurde der Online-Auftritt (www.dosse-seen-land.de) überarbeitet. Gemeinsam mit einem Sieversdorfer Unternehmen entstanden erstmals in Eigenregie eine Karte der Region sowie Stadtpläne von Kyritz, Neustadt und Wusterhausen.

Hinzu kamen 20 Stadtführungen, zwei geführte Radtouren, die Testphase für einen Fahrradverleih mit Standorten in Neustadt und Kyritz, die Aktion „48 Stunden Kleeblatt“, Arbeit an den Radfahrkarten, Workshops, Arbeitsgespräche, Besuche von Messen und diversen Großveranstaltungen.

So ähnlich soll es grundsätzlich auch im neuen Jahr weitergehen. Allerdings wirft der Ausstieg der Gemeinde Wusterhausen aus der Finanzierung der Vereinsarbeit prinzipielle Fragen auf. Sie werden noch im Januar Gegenstand einer außerordentlichen Mitgliederversammlung sein.

Von Alexander Beckmann

Liebe und Tod, Sehnsucht und Heimkehr, Whisky und Guinness – das ist der Stoff, aus dem die Iren ihre Musik machen. Mit einer gehörigen Portion Spielfreude riss die Berliner Band „Cobblestones“ am Montagabend das Publikum förmlich von den Stühlen, wie bereits vor drei Jahren.

01.01.2016

Die Westwand und das Kellergewölbe der alten Schmiede in Fehrbellin sind akut einsturzgefährdet. Doch der private Eigentümer kann eine Sicherung des Hauses nicht finanzieren. Das Landesamt für Bauen und Verkehr hatte zunächst Fördermittel in Aussicht gestellt. Doch jetzt scheint die Behörde zurückzurudern.

01.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Neuruppin: Frau und Kleinkind nun Sicherheit - Ehemann würgt und verprügelt seine Frau

In einer Asylunterkunft in Gnewikow ist ein Familienvater am Montag gegen 2 Uhr ausgerastet. Er verprügelte seine Frau und würgte sie. Gemeinsam haben sie eine zweijährige Tochter. Nach dem häuslichen Angriff ist die Frau aus Afghanistan nun mit ihrem Kind in Sicherheit. Ein Wachschutzmitarbeiter hatte den Vorfall gemeldet.

29.12.2015
Anzeige