Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kyritzer Wehr übt mit Chemikalienanzug
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritzer Wehr übt mit Chemikalienanzug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 01.05.2016
Die Halskrause schützt die Wirbelsäule, der Chemikalienanzug den Retter. Quelle: Privat
Anzeige
Kyritz

Feuerwehreinsätze mit gefährlichen Stoffen sind nicht unbedingt alltäglich. Eben deshalb müssen die Feuerwehrleute gut drauf vorbereitet sein. Erst kürzlich hat die Kyritzer Wehr einen solchen Ausbildungsgang absolviert. Dabei kam auch ein so genannter Chemikalienanzug zum Einsatz.

„Am Kyritzer Feuerwehrstandort gibt es vier Kameraden, die einen solchen tragen dürfen“, sagt Vize-Stadtwehrführer Frank Brüggemann. Schon das Anziehen des Anzugs könne ein Feuerwehrmann allein nicht bewältigen, ergänzt er. Deshalb wurde es geübt. „Dabei ging es darum, welche Unterstützung der Träger benötigt und wo die Kameraden beim Anziehen zugreifen müssen“, so Brüggemann.

Auch das grundsätzliche Verhalten bei einem Einsatz mit gefährlichen Stoffen wurde besprochen. Das Fazit: „Zwei Stunden für eine solche Übung sind zu wenig“, sagt Brüggemann. Theoretisch könne man sich auch zwei Tage lang damit beschäftigen.

Bei einem Massenunfall wird der Rettungsdienst unterstützt

Ein weiterer Ausbildungstag führte die Feuerwehr zur Kyritzer Rettungswache. Wie geht man mit einem verletzten Motorradfahrer um? So lautete das Thema. Hintergrund der Übung ist die Tatsache, dass bei einem Massenunfall die Feuerwehr den Rettungsdienst unterstützen muss. „Wir haben uns unter anderem einen Rettungswagen und die Geräte darin angeschaut“, berichtete Brüggemann. Zum Einsatz kam weiterhin ein Rettungsbrett, mit dem ein Verletzter fixiert und sicher gelagert werden kann, damit er keine Schäden an der eventuell verletzten Wirbelsäule erleidet. Unterstützung gab es dabei von Bodo Röthig. Er ist Ausbilder an der Kreisfeuerwehrschule.

Von Sandra Bels

Ostprignitz-Ruppin OPR will schnelles Internet für alle - Datenturbo auch für die Dörfer

Für rund 15 Millionen Euro will der Landkreis Ostprignitz-Ruppin das Glasfasernetz in der Region so weit ausbauen, dass auch in den kleinen Orten schnelle Internetanschlüsse zu haben sind. 50 Megabit pro Sekunde soll die Datenrate in zwei Jahren wenigstens betragen – nahezu überall. Davon können viele Internetnutzer bisher nur träumen.

01.05.2016

Die Verbandstagung der Landesarchäologen führte rund 30 Fachleute aus ganz Deutschland am Mittwoch auch nach Freyenstein und Wittstock. Ziele waren das Schloss und der Archäologische Park in Freyenstein sowie die Gedenkplattform für die Schlacht am Scharfenberg in Wittstock.

30.04.2016
Ostprignitz-Ruppin Ungewöhnliche Einladung in Ostprignitz-Ruppin - Aufklärung über Flüchtlingsunterkünfte

Immer wieder gibt es Spekulationen darüber, was für tolle Wohnungen geflüchtete Menschen in Ostprignitz-Ruppin erhalten würden. Der Landkreis will nichts verschleiern und beschönigen – deshalb lädt er für Freitag ein. Von 15 bis 18 Uhr können sich Interessierte in Neuruppin die Unterkünfte ansehen, die derzeit in der Nähe des Oberstufenzentrums entstehen.

28.04.2016
Anzeige