Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kyritzer bereiten Gewerbemesse vor
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritzer bereiten Gewerbemesse vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 14.11.2015
Im Jahr 2014 fand die bisher letzte Prima-Messe statt. Quelle: Sandra Bels
Anzeige
Heinrichsfelde

Nächstes Jahr am letzten Mai-Wochenende soll der Heinrichsfelder Flugplatz wieder zum Messegelände werden. Die Kyritzer Bürgermeisterin Nora Görke informierte Anfang der Woche den Wirtschaftsausschuss der Stadt über den Stand der Vorbereitungen auf die Regionalmesse „Prima“. Demnach hat der Messebeirat inzwischen die Rückmeldungen der Aussteller von 2014 ausgewertet. Als Schlussfolgerung wolle man 2016 unter anderem das Freigelände in den vorderen Bereich des Messeareals verlegen. Die Eintrittspreise und Standgebühren sollen unverändert bleiben.

Mit den KMG-Kliniken sowie den Sparkassen Ostprignitz-Ruppin und Prignitz habe man bereits einige Großsponsoren für die nächste „Prima“ gewinnen können, so Nora Görke. Bislang seien 1450 potenzielle Aussteller angeschrieben worden. Aktuell lägen 13 verbindliche Anmeldungen vor. Die weiteren Vorbereitungen übernimmt das seit Anfang November wieder besetzte Messebüro mit Sitz in Heinrichsfelde.

Die Gewerbe- und Regionalmesse wird alle zwei Jahre veranstaltet. Messeort ist regelmäßig das Heinrichsfelder Flugplatzgelände.

Von Alexander Beckmann

Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 11. November - Auto erfasst siebenjährigen Jungen

Ein siebenjähriger Junge ist am Mittwochmorgen auf dem Schulweg in Neuruppin auf die Straße gelaufen, von einem Auto erfasst und verletzt worden – unter den Augen von Mutter und Schwester. Alle drei hatten gemeinsam das Haus an der Ecke von Präsidenten- und Regattastraße verlassen. Der Junge kam ins Krankenhaus.

11.11.2015

An der Kyritzer Carl-Diercke-Oberschule will man jetzt neue Wege einschlagen, wenn es darum geht, Schüler in Krisensituationen besser zu unterstützen. Die Schule hatte bereits elf Jahre lang ein Schulverweigererprojekt zu laufen. Der Neustart soll nun einige Veränderungen mit sich bringen.

14.11.2015

CDU-Politiker aller Ebenen diskutierten am Montagabend im Wittstocker Rathaus darüber, wie der Flüchtlingsstrom in den Griff zu bekommen ist. Die Partei setzt auf Integration der Ankommenden. Wer hier dauerhaft leben will, müsse jedoch auch deutsche Werte, Normen und Pflichten anerkennen.

13.11.2015
Anzeige