Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Kyritzer feiern ihren Bürgerentscheid

Frühlingsfest im Klostergarten Kyritzer feiern ihren Bürgerentscheid

Heftige Aprilwetterkapriolen prägten das Wochenende. Wolkenbrüche schienen das Frühlingsfest im Kyritzer Klostergarten ins Wasser fallen zu lassen. Plötzlich aber dominierte Klärchen – und die Feier als Danksagung der Bürgerinitiative und der Theaterleute „Knattermimen“ für die gute Beteiligung der Kyritzer am Bürgerentscheid vom vorigen November konnte beginnen.

Voriger Artikel
Konzert im Schloss Berlitt
Nächster Artikel
Tierschutzverein macht Katzengarten schick

Diese Kostüme waren einst zu sehen in „Notre Dame von Paris“, „Hexenjagd“ und „Cyrano de Bergerac“ (v.l.n.r.).

Quelle: Matthias Anke

Kyritz. Fast ein halbes Jahr ist es nun her, dass in Kyritz mittels eines landesweit beachteten Bürgerentscheids verhindert wurde, das Gartenareal an der Kyritzer Klosterruine zu bebauen. Eckhard Kutzer von den Kyritzer Amateurtheaterleuten „Knattermimen“, die dieses Gelände seit eh und je hegen und pflegen, soll seinerzeit versprochen haben, dass im Falle eines Erfolgs zünftig gefeiert wird.

Trotz heftiger Aprilwetterkapriolen strömten die Besucher zum Garten

Am Sonnabend war es nun so weit. Die Knattermimen und die Bürgerinitiative lösten ihr Versprechen ein und luden zu einem Frühlingsfest auf das Gelände. Trotz heftiger Aprilwetterkapriolen fanden am Nachmittag fast 200 Besucher den Weg dorthin.

Angesichts heftigen Regens schien es zunächst, dass das Fest ins Wasser fällt

Angesichts heftigen Regens schien es zunächst, dass das Fest ins Wasser fällt.

Quelle: Matthias Anke

Und als einem weiteren Wolkenbruch dauerhaft Sonnenschein folgte, konnte sich der Pianist András Vermesy seinen Tasten widmen. Lukas Sabionski und Fernando Loher sangen den Gästen dazu Lieder von Mozart, Händel und lateinamerikanischen Komponisten.

Lukas Sabionski (r) und Fernando Loher   sangen

Lukas Sabionski (r.) und Fernando Loher sangen.

Quelle: Matthias Anke

„Danke!“, rief Heike Grüttner von der Bürgerinitiative bei der Eröffnung zunächst jedoch dem Publikum zu. Sie erinnerte an die Anfänge des Widerstands gegen die Bebauungspläne vor einem Jahr: Die Initiative fand sich, ein Bürgerbegehren hatte Erfolg und der Entscheid konnte stattfinden. Von knapp 8000 Wahlberechtigten stimmten fast 3000 ab. Die Wahlbeteiligung betrug 36,7 Prozent. Eine deutliche Mehrheit derjenigen sprach sich gegen die Pläne aus. Es waren 2368 Stimmen, sprich 81,4 Prozent, und damit deutlich mehr als vom Gesetz verlangt.

Gefeiert wurde das nun in feinstem Zwirn aus dem Kostümfundus der Knattermimen. Als „Modenschau im Wandel der Zeit“ mischten sie sich unter das Publikum und zeigten Stücke, die Kenner einigen Auftritten aus zwei Jahrzehnten Knattermimen-Geschichte zuordnen konnten.

Dem Regen folgte herrlicher Sonnenschein

Dem Regen folgte herrlicher Sonnenschein. Die Gäste hatten ihre Freude.

Quelle: Matthias Anke

Wie es unterdessen mit dem Thema Klostersanierung weitergehen kann, damit beschäftigt sich seit Jahresbeginn eine von der Stadtverordnetenversammlung berufene Arbeitsgruppe. Wie Manfred Haßfeld als Mitglied seitens der BI sagte, wird das Ergebnis ab Juni in den Stadtverordnetenausschüssen präsentiert.

Die nächsten Termine

Die AG Museumskonzeption für das Kloster trifft sich am morgigen Dienstag um 18.30 Uhr in „Bluhms Hotel“ am Markt. Gäste sind willkommen.

Den Himmelfahrtsgottesdienst veranstaltet die Kirche am Donnerstag, 5. Mai, ab 14 Uhr im Klostergarten.

Zu „Come and sing“ als musikalischen Projekttag für Grundschüler laden die Stadt und Förderverein Klosterviertel für den 26. Mai in den Garten ein.

Von Matthias Anke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg