Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -9 ° Schneeschauer

Navigation:
Landkreis schiebt Abschlussparty Riegel vor

Empörung nach Feier-Verbot für Zehntklässler im Hangar in Neuruppin Landkreis schiebt Abschlussparty Riegel vor

Im Streit um das Party-Verbot im Hangar 312 in Neuruppin hat Vize-Landrat Werner Nüse (SPD) am Mittwoch jede Schuld des Kreises von sich gewiesen. Zugleich betonte er, dass es für die geplante Abschlussfeier der Zehntklässler aus Fehrbellin im Hangar keine Genehmigung geben wird.

Voriger Artikel
Pfannkuchen für Entenküken in Wittstock
Nächster Artikel
Aggressiver Temposünder verletzt 3 Polizisten

Im Hangar 312 dürfen vorerst keinerlei Veranstaltungen mehr stattfinden.

Quelle: Peter Geisler

Neuruppin. Die Zehntklässler aus Fehrbellin müssen sich einen anderen Ort suchen, an dem sie am 11. Juli ihre Abschlusszeugnisse erhalten. Denn für den Hangar 312 auf dem einstigen Neuruppiner Flugplatz wird es keine Genehmigung geben, sagte Vize-Landrat Werner Nüse (SPD) am Mittwoch. Auch eine Ausnahmegenehmigung schloss er aus.

Nüse verwies darauf, dass erst vor Kurzem ein neuer Bauantrag von Frank Hartmann (57), dem Besitzer des Hangars, vorliegt. Bis zum 11. Juli werde der Antrag keinesfalls genehmigt sein. Schließlich will der Landkreis auch die Stadt Neuruppin anhören.

An der Fontanestadt hat es laut Nüse gelegen, dass nicht schon der erste Bauantrag für den Hangar 312 und damit weitere Veranstaltungen in diesem ungewöhnlichen Ort genehmigt wurden. „Der erste Antrag war weitgehend geprüft“, so Nüse. Allein das Einvernehmen der Stadt Neuruppin habe gefehlt. Die Stadt hat demnach wegen möglicher Lärmbelästigungen für die Bewohner der Musikersiedlung nicht zugestimmt. Grund: Hartmann will auch regelmäßig Veranstaltungen anbieten, die bis spät in die Nacht gehen.

Obwohl es bereits Konzerte im und vor dem Hangar gab, liegen dem Landkreis bisher keinerlei Beschwerden von Anwohnern vor. Hangar-Besitzer Hartmann vermutet deshalb, dass ein weiterer Veranstaltungsort in Neuruppin neben dem Stadtgarten, der Pfarrkirche und der Diskothek 019 einfach unerwünscht ist und der Hangar deshalb nicht zugelassen werden soll.

Dem widersprach Landrat Ralf Reinhardt (SPD). „Wir wollen nichts verhindern.“ Doch müsse Hartmann die Auflagen erfüllen, die für die anderen Veranstaltungsorte ebenfalls gelten. Dazu gehört das Einvernehmen mit der Stadt Neuruppin. Baudezernent Arne Krohn versprach am Mittwoch, sich der Sache anzunehmen. Warum die Stadt kein grünes Licht gegeben hat, kann er nicht sagen.

Von Andreas Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg