Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Landkreis will das Wasser besser schützen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Landkreis will das Wasser besser schützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 05.12.2015
Schilder signalisieren, wo das Wasserschutzgebiet beginnt. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Als das Trinkwasserschutzgebiet für die Stadt Rheinsberg einst beschlossen wurde, wurden täglich noch gut 600 Kubikmeter Wasser aus dem unterirdischen Speicher benötigt. Jetzt, gut 40 Jahre später, sind es 1500 Kubikmeter pro Tag, sagte am Mittwoch Kathleen Bartsch, Sachgebietsleiterin der Wasser- und Bodenschutzbehörde in Ostprignitz-Ruppin.

Der veränderte Bedarf ist jedoch nur ein Grund, warum mehr als 30 Verordnungen für den Schutz der öffentlichen Trinkwasserversorgung im Landkreis überarbeitet werden müssen. Hinzu kommt, dass inzwischen mehrere Wasserwerke außer Betrieb genommen wurden, wie etwa das in Braunsberg, und die alten Schutzbestimmungen aus heutiger Sicht viel zu unbestimmt sind. „Die Lage und die Ausdehnung der Schutzzonen entsprechen nicht mehr den Erfordernissen“, sagte Kathleen Bartsch. Heute werde am Computer mit digitalen Modellen gerechnet, wie groß der Wasserspeicher ist und wie groß demzufolge das Schutzgebiet sein muss. „Früher wurde mehr mit der Hand gerechnet und dann ein Kreis für das Schutzgebiet gezogen.“ Das reicht heute weder in fachlicher noch rechtlicher Hinsicht. Gleichwohl wird der Kreistag in Neuruppin erst am Donnerstag eine neue Verordnung zum Schutz des Wassers beschließen. Denn das Verfahren ist ziemlich aufwändig. Mehrere, sogenannte Träger öffentlicher Belange mussten befragt werden, ob sie sich durch die Schutzbedingungen unzulässig beeinträchtigt fühlen. Darunter war sogar das Eisenbahnbundesamt.

Hinzu kommt, dass zunächst das Land für die neuen Verordnungen zuständig war. Als der Entwurf für das Trinkwasserschutzgebiet Rheinsberg bereits fertig war, wurde jedoch der Landkreis zuständig. Die Folge: Das Verfahren musste wiederholt werden. „Es ist wichtig, dass wir die erste neue Verordnung für ein Wasserschutzgebiet im Landkreis jetzt beschließen“, betonte Ralph Bormann, Chef der bunten Fraktion Bauern, Freie Wähler, FDP. „Das ist wie ein Dosenöffner für die anderen Schutzgebiete“, sagte Bormann, der Geschäftsführer des Zweckverbandes Wasser/Abwasser in Fehrbellin ist.

Neuruppin und Kyritz sind schon auf dem neuesten Stand

Die Verordnungen für die anderen Schutzgebiete sollen folgen. Der Landkreis hat mit der für das größte Wasserschutzreservoir angefangen, für das er zuständig ist. Das hat vermutlich auch die meiste Zeit gedauert. Die anderen Verordnungen werden wohl nicht so viel Zeit in Anspruch nehmen, hofft die Sachgebietsleiterin Kathleen Bartsch. Bereits auf dem neuesten Stand befinden sich die Verordnungen für Neuruppin und Kyritz. In den dortigen Wasserwerken werden mehr als 2000 Kubikmeter Wasser pro Tag gefördert, für diese Verordnungen ist weiterhin das Land zuständig.

Das Trinkwasser in Ostprignitz-Ruppin hat laut Bartsch generell „eine sehr gute Qualität“. Demnach sind 98 Prozent der Einwohner an das öffentliche Trinkwassernetz angeschlossen. Lediglich zwei Prozent der Leute nutzen noch private Brunnen, beispielsweise in Luhme und Repente bei Rheinsberg. Landesweit gibt es eine ähnliche Quote. Demnach sind sogar 98,6 Prozent am öffentlichen Trinkwassernetz.

Von Andreas Vogel

Im Kyritzer Beitrag für den landesweiten Stadt-Umland-Wettbewerb um Fördergeld aus drei EU-Töpfen ist auch ein Therapiezentrum samt Schwimmbad verzeichnet. Es ist ein Projekt, das auch unabhängig vom Ausgang dieses Wettbewerbs umsetzt werden soll – und auf die gesamte Region ausstrahlen würde.

05.12.2015
Ostprignitz-Ruppin Keine Diskussion über Termine 2016 - Neuruppin: Ja zum Sonntagsverkauf

Vor einem Jahr hatte Neuruppin verkaufsoffene Sonntage in der Stadt und den Ortsteilen generell abgelehnt: Aus dem gesamten Land ernteten die Stadtverordneten damals Unverständnis und Protest. Schließlich erlaubten sie für 2015 doch einige verkaufsoffene Sonntage. Jetzt geht es um die Termine im nächsten Jahr.

05.12.2015
Ostprignitz-Ruppin Sterntaler hilft in der Region - Die ersten Wünsche sind erfüllt

Ein liebevoll zubereitetes Kotelett, eine warme Decke oder eine Überraschung für den Hund: Die Wünsche, die an die Neuruppiner Sterntaler-Vergabekommission herangetragen werden, sind oft ganz bescheiden. 3500 Euro sind in der ersten Woche der Spendenaktion zusammengekommen.

05.12.2015
Anzeige