Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Landpartie für Langschläfer
Lokales Ostprignitz-Ruppin Landpartie für Langschläfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:13 11.06.2017
Eröffnung der 23. Landpartie: Simone Heiland, Hannes-Peter Dietrich und Michael Brinschwitz (v. l.) im Gespräch. Quelle: Cornelia Felsch
Anzeige
Kuhhorst

Noch ist es recht still auf dem Ökohof Kuhhorst, nur eines der Sattelschweine schaut schon mal im Freigehege vorbei. Geschäftsführer Hannes-Peter Dietrich ist äußerst entspannt – es ist gerade zehn Uhr, die meisten Berliner schlafen noch. Abnehmer der Ökoprodukte kommen vorwiegend aus der Metropole. „Aber die ersten Besucher kommen meist erst am Mittag“, sagt der Geschäftsführer. Die ersten zwei Gäste sind dennoch eingetroffen – die Amtstierärztin Simone Heiland vom Amt für Verbraucherschutz und Landwirtschaft sowie Michael Brinsch­witz, Geschäftsführer des Kreisbauernverbands Ostprignitz-Ruppin.

Heikle Themen für Landwirte

Die Amtstierärztin ist gekommen, um die 23. Landpartie im Landkreis offiziell zu eröffnen. Sie tut es mit wenigen Sätzen, so bleibt noch etwas Zeit um mit dem Chef der Kuhhorster über die aktuelle Lage im Öko-Landwirtschasftsbetrieb zu plaudern: Der Milchpreis steigt minimal, die eventuelle Anschaffung einer Milchtankstelle will gut überlegt sein, denn laut Vorschrift unterliegen Milchautomaten dem Mess- und Eichgesetz und müssen einen Kassenbeleg ausdrucken. Die Zeit, als der Enkel mit der Milchkanne loszog, sind vorbei und die Anschaffung der erforderlichen Kassensysteme sind nicht gerade preiswert. Bodenpreise und Schlachtbetriebe sind weitere Themen – es gibt immer weniger Schlachter in der Region. Gut, dass der Hakenberger Fleisch-Betrieb in unmittelbarer Nähe existiert und für umliegende Landwirte schlachtet und zerlegt – EU-gerecht und ökozertifiziert. Allerdings auch das nicht ganz problemlos, denn der Betrieb, der 1993 gegründet wurde, stößt mit sieben Angestellten oft an seine Grenzen.

Butterzartes Fleisch für Landwirte

Bei der Landpartie waren die Hakenberger Schlachter wie jedes Jahr mit Betriebs- und Weideführungen, geöffnetem Hofladen und Grillangeboten dabei. Schon früh am Morgen scharten sich die Ausflügler um den Smoker, das Lieblingsgerät des Geschäftsführers Jens Winter. Er schwärmt vom „dry-aged“-Reifeverfahren, dass sein Fleisch so butterzart und aromatisch macht, und erklärt ausführlich, aus welchen leckeren Teilen ein Rind besteht. „Da gibt es nicht nur Steaks, sondern auch Spare Ribs, Rinderbrust am Knochen oder Schaufelbraten. Jens Winter schwärmt von der Beschaffenheit der Fleischstücke und von den Sehnen, die butterzart werden, sich in köstliche Gelatine verwandeln und dem Fleisch einen unverwechselbaren Geschmack geben. „Ich nehme dann doch lieber eine Boulette zum Mitnehmen“, antwortet eine Dame und der Chef grämt sich, dass er noch nicht einmal dazu gekommen ist, das leckere Fleisch zu kosten.

In Linum interessieren sich die Besucher für die Aronia-Beeren von Gwendalina Bluhm. Sie sind allerdings noch nicht reif, erst im Juli lädt die Linumerin zur großen Ernte ein. Auf Rixmanns Hof sind die ersten Erdbeeren aus eigenem Anbau bereits am Mittag vergriffen. Gut, dass viele Kräuter und blühende Stauden im Angebot sind.

Von den 250 Direktvermarktern, die es im Landkreis gibt, haben sich 14 an der diesjährigen Landpartie beteiligt. „Ich wünschte mir, dass mehr Betriebe mitmachen würden“, sagt Simone Heiland.

Von Cornelia Felsch

Kirschkernweitspucken, Bull-Riding, Kickboxen: der 3. Lange Tag der Jugend in Rheinsberg mit erstmals zeitgleichem 7. Familientag zog am Sonnabend viele Besucher auf den Sportplatz. Die Organisatoren rund um Jugendkoordinator Mario Stärck haben ein pralles Programmbündel geschnürt. Das kam gut an.

14.06.2017

Erneut muss sich ein Gericht mit dem Neuruppiner NPD-Stadtverordneten Dave Trick beschäftigen. Der Fall ist immer noch der, über den schon das Amts- und das Landgericht verhandelt haben. Es geht dabei um gefährliche Körperverletzung. Doch während das Amtsgericht Trick verurteilte, entschied das Landgericht auf Freispruch. Nun ist das Oberlandesgericht dran.

09.06.2017

Ohne engagierte Ehrenamtler würde es kein so gutes Zusammenleben auf den Dörfern geben. Davon ist Susanne Dorn überzeugt. Deshalb dankte die Chefin des Amtes Temnitz am Freitag besonders langjährigen Ehrenamtlern. Neben einer gemütlichen Kaffeetafel und einem Gläschen Sekt gab es einen Briefumschlag mit einer kleinen Überraschung.

09.06.2017
Anzeige