Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Landwirte wehren sich gegen Generalverdacht
Lokales Ostprignitz-Ruppin Landwirte wehren sich gegen Generalverdacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 29.06.2017
Mit dem blauen Robur-Bus, mit dem Reinhard Rogge aus Protzen oft für das RBB-Fernsehen unterwegs ist, sah sich Landrat Ralf Reinhardt (l.) am Montag auf Einladung des Kreisbauernverbandes bei Landwirtschaftsbetrieben in Fehrbellin und Wustrau um. Quelle: Andreas Vogel
Anzeige
Hakenberg

Energisch zurückgewiesen hat am Montag der Kreisbauernverband Ostprignitz-Ruppin Behauptungen, dass das Grund- und das Trinkwasser in der Region durch den Einsatz von Düngemittel zu viel mit Nitrat belastet sein könnten. „Der jüngste Bericht des Bundesumweltamtes bezog sich vor allem auf Niedersachsen, und nicht auf Brandenburg“, sagte Michael Brinschwitz, der Geschäftsführer des Kreisbauernverbandes. Demnach liegt die Nitratbelastung des Grundwassers im Landkreis bei etwa 5 Milligramm je Liter, zulässig sind 50 Milligramm je Liter. „Wir haben eine sehr gute Qualität. Unser Trinkwasser ist nicht gefährdet, schon gar nicht durch die Landwirtschaft“, betonte Sven Deter, der Vorsitzende des Kreisbauernverbandes.

3000 Milchkühe weniger innerhalb von zwei Jahren

Der Verband hatte am Montag Landrat Ralf Reinhardt (SPD) zu einer kleiner Rundreise zu Landwirtschaftsbetrieben in der Gemeinde Fehrbellin eingeladen, um dem obersten Verwaltungschef der Region zu zeigen, in welchen Bereichen Landwirte Probleme haben – entweder durch Vorschriften der Europäischen Union (EU) oder durch Regularien des Landkreises. Schließlich ist allein die Zahl der Milchkühe, die in Ostprignitz-Ruppin gehalten werden, in den vergangenen zwei Jahren um etwa 3000 auf 10 000 Tiere gesunken, sagte Brinschwitz.

Eine Ursache dafür sei der niedrige Milchpreis, den die Landwirte erhalten; eine andere die wachsenden Anforderungen, die an die Betriebe gestellt würden. Daran scheiterten vor allem kleinere Unternehmen, so Deter. Dabei sollte doch die Vielzahl der kleinen und großen Landwirtschaftsbetriebe erhalten werden. Die Vielfalt sei aber in Gefahr, wenn Unternehmen, die weniger als eine Kuh je Hektar Betriebsfläche haben, genau dieselben Anforderungen erfüllen müssten wie Betriebe, die vier oder gar fünf Rinder je Hektar halten. Zudem befürchtet Hellmuth Riestock, der Chef der Rhinmilch Agrargesellschaft, dass mit der neuen Düngeverordnung, der der Bundesrat Ende März zugestimmt hat, weitere Belastungen auf die Landwirte zukommen werden.

Landwirte: Schlachtgebühren sind zu hoch

Um so wichtiger sei, dass der Landkreis die Landwirtschaftsbetriebe in der Region, die ihre Produkte direkt vor Ort vermarkten, besser unterstütze, sagte Verbandschef Deter. Beispielsweise bei den Gebühren für die tierärztliche Untersuchung der Rinder und Schafe, die bei der Hakenberger Fleisch GmbH (Hafleg) geschlachtet werden. Die Gebühren richten sich nach der Anzahl der geschlachteten Tiere. Sind es mehr als 1000 Tiere pro Jahr, muss die Hafleg fast 30 Euro je Tier für die Untersuchungen zahlen, sagte Geschäftsführer Jens Winter.

Die Gebühr müsse kostendeckend sein, sagte Landrat Reinhardt. Alternativ könnte es höchstens einen Zuschuss über die Kreisumlage geben. Mit dieser finanzieren die Städte, Ämter und Gemeinden die Aufgaben der Kreisverwaltung. Über die Höhe der Umlage entscheidet der Kreistag jedes Jahr aufs Neue.

Von Andreas Vogel

Die aktuelle Leader-Förderperiode umfasst die Jahre 2016 bis 2020. Dafür stehen in der Region Ostprignitz-Ruppin 19 Millionen Euro bereit. Hinzu kommen sieben Millionen Euro für landesweit bedeutsame Projekte. Dazu zählt der Friedrich-Ebert-Park in Wittstock. Er wird ab 15. August für die Landesgartenschau 2019 umgestaltet.

29.06.2017

Die Fotografin Sabine Steputat kennt Syrien noch aus Zeiten vor dem Bürgerkrieg. Die Fotos, die sie damals machte, stellte sie heutigen Bildern gegenüber. Mit ihrer Wanderausstellung, die seit dem 25. Juli für rund vier Wochen in der Kyritzer Sankt Marien Kirche zu sehen sein wird, will die Fotografin den Flüchtlingen aus diesem Land ein Gesicht geben.

29.06.2017

Am Wochenende war Dorffest in Barsikow, das bekannt ist aufgrund seiner Lage am Pilgerweg und der Unterkunft im Kirchturm. Doch diese Party war nun noch längst nicht alles in diesem Jahr. Wie die Vorsitzende des Dorfvereins berichtete, stehen noch das Kinder-Märchenfest an, ein Laternenbasteln samt Umzug, Vorträge, Ausstellungen, Konzerte und dann die Weihnachtsfeier.

29.06.2017
Anzeige