Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Langer Bücherabend für Leseratten
Lokales Ostprignitz-Ruppin Langer Bücherabend für Leseratten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 25.05.2017
Fritz Kirstein fand so manches lang gesuchte Buch. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Freyenstein

Nur mal ein bisschen rumgucken und vielleicht was mitnehmen? Nicht bei Fritz Kirstein aus Karstädt. Wie systematische Gebrauchtbüchersuche funktioniert, demonstrierte er am Freitagabend im Alternativen Büchermarkt in Freyenstein. In einem Notizbuch hat er die gesuchten Titel und die Autoren wie auf einem Schachbrett angeordnet. Sobald er ein Exemplar findet, das ihm fehlte, wird das Kästchen ausgemalt. In Freyenstein ist das an diesem Abend einige Male passiert, darunter befanden sich Bücher, „die ich schon ewig suchte“. Ohne sein System beim Durchkämmen der Bestände „würde ich den Überblick verlieren“, sagt er.

Science Fiction und Heftserien

Besonders hat er es auf Science Fiction und Heftserien abgesehen, wie etwa „Kompaß“ aus DDR-Zeiten. „Von den 403 Erscheinungen habe ich alle bis auf neun. Da wird es natürlich schon schwierig.“ Er sammele die Bücher nicht nur zum Wegstellen und Anschauen, sondern greife sich auch gern mal ein Exemplar für die Urlaubslektüre. Um seine Büchersammlungen weiter zu komplettieren, ist Fritz Kirstein viel auf Flohmärkten unterwegs – und stattete nun auch zum ersten Mal dem Alternativen Büchermarkt einen Besuch ab.

Da war er nicht der einzige. Der örtliche Förderverein, der den Büchermarkt am Leben hält, lud am Freitag zu einem langen Bücherabend. Von 17 bis 20 Uhr gab es eine Sonderöffnungszeit. Bei Getränken und Schmalzstullen konnten sich die Besucher das Schmökern versüßen. Für sie wurde es im wahrsten Sinne des Wortes ein vielseitiger Abend. Immerhin umfasst der Markt 15 000 bis 18 000 gebrauchte Bücher. Bis vor kurzem waren es sogar noch etwas mehr, doch als er vom hinteren Teil der ehemaligen Schule in den vorderen Gebäudebereich zog, wurde auch gleichzeitig aussortiert, denn es gibt seitdem etwas weniger Platz. Aber der Markt soll übersichtlich und ansprechend bleiben.

50-Cent-Wochen bis Ende Mai

Das Angebot ist ständig in Bewegung. Regulärer Preis pro Buch: ein Euro, aber zeitweise gibt es auch 50-Cent-Wochen, so wie noch bis Ende Mai. Außerdem gehen auch schon mal fünf Taschenbücher für einen Euro über den Tisch. Den Erlös verwendet der Förderverein Freyenstein zum Erhalt örtlicher Denkmäler wie Burg, Schloss und Kirche oder für Veranstaltungen in Freyenstein.

Die Kunden kämen aus dem gesamten Bundesgebiet. Mitunter nähmen sie gleich kistenweise Bücher mit, berichtet Wolfgang Gerstmann, der die Ausgabe betreut. Dennoch würden mehr Bücher gespendet als verkauft, sagt Silvia Riesler vom Förderverein. Deshalb gibt es schon bald die nächste Sonderaktion. Am Samstag, 3. Juni, wird von 14 bis 17 Uhr Kindertag im Büchermarkt gefeiert. Geplant sind Spaß und Spiel bei Kakao, Saft und Kuchen. Zum Abschluss wird Knüppelkuchen gebacken. Während die kleinen Gäste gut unterhalten werden, können die Eltern den Buchbestand unter die Lupe nehmen.

Der Büchermarkt ist zu folgenden Zeiten geöffnet: dienstags bis donnerstags von 10 bis 16 Uhr; freitags von 10 bis 14 Uhr und samstags und sonntags von 13 bis 16 Uhr – oder nach Vereinbarung: Tel.: 0160/263 03 45.

Von Björn Wagener

Dank eines auf sechs Jahre angelegten Projektes von Sielmannstifung und dem Geoforschungszentrum Potsdam kann die Kyritz-Ruppiner Heide nun auch vom All aus erforscht werden. Wissenschaftler nutzen dabei Daten von zwei Satelliten, die diese mit spezieller Technik aus knapp 800 Kilometern Höhe gewinnen. Dabei geht es eigentlich um den Klimaschutz.

25.05.2017

Während der neue Zugang von der Kyritzer Weberstraße zum Rosengarten nach den letzten Arbeiten nun wieder freigegeben ist, wartet schon die nächste Aufgabe: Bis zum Herbst soll auch die Beleuchtung an der Rüngerpromenade repariert sein.

25.05.2017

Kyritz will die Umgestaltung seines Seeufers und der Insel fortsetzen, sobald die beantragten Fördermittel eintreffen. Die Baukosten sind mit knapp 700 000 Euro veranschlagt. Dreiviertel der Summe steuert das Förderprogramm Leader bei.

25.05.2017
Anzeige