Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Lehrlingseinsatz im Neustädter Gaswerk

Edis-Ausbildungszentrum spendiert Museum neue Elektro-Anlage Lehrlingseinsatz im Neustädter Gaswerk

Im Mai hatten elf Lehrlinge der Edis AG sich die Arbeit gemacht, das technische Denkmal Gaswerk Neustadt mit einer neuen Elektro- und Beleuchtungsanlage auszustatten. Jetzt wurde das Ergebnis offiziell übergeben. Dank des Lichts ist nun der jüngste Teil des Museums erstmals richtig erfahrbar.

Voriger Artikel
Die neue Stadtschreiberin von Rheinsberg
Nächster Artikel
Rheinsbergs Brandschützer schnitten gut ab

Die jungen Helfer bekamen am Donnerstag auch schon den Verteilerraum erklärt, den jüngsten Teil der Ausstellung.

Quelle: Alexander Beckmann

Neustadt. Zwar musste man sich auch früher nicht blind wie ein Maulwurf durch das Neustädter Gaswerk tasten, doch neuerdings sind die historischen Anlagen, die Schautafeln und Texte viel besser zu sehen – der neuen Beleuchtungsanlage sei Dank. „Heute ist ein besonderer Tag für unseren Verein“, stellte am Donnerstagnachmittag die Vize-Vorsitzende des Fördervereins zur Erhaltung des Gaswerks Gudrun Weiß fest. Drei Wochen lang hatten elf Lehrlinge vom Brandenburger Ausbildungszentrum der Edis AG im Mai an der neuen Anlage gearbeitet, die nun übergeben wurde – durchaus etwas feierlich mit Suppe, Getränken und einer Führung durch das technische Denkmal.

Nachdem Edis-Lehrlinge bereits 2008 für den Stromanschluss im alten Gasometer gesorgt hatten, schufen sie nun mit Unterstützung ihrer Ausbilder ein zeitgemäßes Elektro- und Beleuchtungssystem für die Ausstellungsräume – von der Planung bis zum ersten Einschalten. Besonderen Wert legten sie dabei auf die Integration der neuen Technik in die historischen Anlagen: Es sollte nicht aufgepfropft wirken. „Die Abnahme ist erfolgt. Es ist alles in Ordnung“, versicherte Ausbilder Ulrich Lukas am Donnerstag. Sein Unternehmen hatte auch Material bereitgestellt. So erleuchten nun Natriumdampflampen das Ofenhaus. „Wir wollten so einen rötlich-gelben Ton haben, weil wir dachten, dass hier früher ja mal Feuer war“, erklärte Lukas. Ansonsten setzten er und seine Schützlinge vor allem auf LED-Technik.

Dank des Lichts ist nun der jüngste Teil des Museums erstmals richtig erfahrbar: der Verteilerraum. „Aber da müssen sie sich noch ein bisschen gedulden“, sagte Gudrun Weiß. „Zum Tag des offenen Denkmals im Herbst soll alles fertig sein.“ Daneben hat man im Gaswerk noch mehr vor. So müsste das Dach des Haupthauses dringend saniert werden. Derzeit fehlt es dem Verein dafür am Geld.

Von Alexander Beckmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg