Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Leos helfen Flüchtlingen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Leos helfen Flüchtlingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:20 11.02.2018
Am Sonnabend übergaben die Neuruppiner Leos ihre Spende an das Treskower Übergangswohnheim. Quelle: Cornelia Felsch
Neuruppin

Samim (13), Jafit (9) und der fünf Jahre alte Abraham sind große Fußballfans. Sie würden sich freuen, wenn von dem Spendenbetrag, den die Leos am Sonnabend im Treskower Übergangswohnheim der Leiterin Heike Lüdke überreichten, auch noch ein neuer Fußball abfallen würde. Doch erst einmal muss dringend eine neue Fahrradpumpe her. „Momentan müssen sich alle Bewohner eine Luftpumpe teilen“, sagt die Koordinatorin Stefanie Kühl-Kirsch.

Bereits zum vierten Mal starteten junge Leute des Neuruppiner Leo-Clubs Ende des vergangenen Jahres die Aktion „Thanksforgiving“ unter dem Motto „Genießen für den guten Zweck – ein Euro tut nicht weh“. Der Club wurde 2001 gegründet und zählt derzeit 10 Mitglieder im Alter von 15 bis 28 Jahren – Schüler, Studenten, Azubis, Zivis und einige bereits im Berufsleben stehende junge Menschen. In sieben Restaurants örtlicher Gastronomen stellten sie vom 27. November bis zum 23. Dezember 2017 Sparschweine auf, um Spenden zu sammeln. Die Gäste bekamen so die Gelegenheit nach einem genussreichen Gaststättenbesuch auch an andere Menschen zu denken. Beteiligt an diesem Projekt hatten sich das Hotel „Am alten Rhin“, Theos Steakhaus, Piazza Italia, Café Waldfrieden, Restaurant Rosengarten, Ristorante Stella Marina Neuruppin und das Restaurant Seeperle. „Viele Leute haben allerdings nicht nur einen Euro gespendet“, sagte das Leo-Mitglied Robert Kull. „Es waren auch viele Scheine in den Sparschweinen.“ 500 Euro kamen so zusammen, über die sich nun rund 200 Heimbewohner freuen können. Über die Frage, was mit dem Geld geschehen soll, braucht Heike Lüdke nicht lange nachzudenken. „Wir planen eine Fahrradwerkstatt. Die meisten Räder, die wir durch Spenden oder Versteigerungen bekommen, müssen noch überholt beziehungsweise repariert werden. Wir haben hier einen Fahrradspezialisten, der gern auch für seine Mitbewohner Räder repariert.“ Ersatzteile sind immer sehr begehrt, denn die Heimbewohner sind viel mit dem Fahrrad unterwegs.

Die beiden Frauen, die sich in Treskow um das Wohl der Flüchtlinge kümmern, haben auch noch andere Pläne. Im Eingangsbereich und vor dem Heim sollen Sitzgelegenheiten geschaffen und Blumen gepflanzt werden, denn der Frühling wird nicht mehr lange auf sich warten lassen. Dann lockt die Sonne die Menschen nach draußen.

Am Sonnabend bedankten sich nicht nur Landrat Ralf Reinhardt, Heike Lüdke und Stefanie Kühl-Kirsch bei den vier Leos, die den Scheck überreichten. Auch Abraham, Jafit und Samim freuten sich und begleiteten die Gäste beim kurzen Rundgang durch das Haus.

Von Cornelia Felsch

Der Wittstocker Carnevalclub riss am Samstagabend die Menge mit: Mit vielen Tanzeinlagen der Fünkchen, Funken und Blauen Garde; Büttenreden, Musik und einem ganz besonderen Männerballett herrschte super Stimmung.

14.02.2018

Füchse zu erlegen, ist in der Öffentlichkeit nicht unumstritten. Und seinen Pelz zu tragen, traut sich selbst mancher Jäger kaum noch. Dennoch wird der Jagd auf diesen Räuber in der Region noch immer große Bedeutung beigemessen, und zwar aus vielerlei Gründen.

10.02.2018

Ein Kellerbrand sorgte am Samstagnachmittag für ein Großaufgebot der Feuerwehren aller Wusterhausener Gemeindeteile, aber auch umliegender Kommunen. Fast ein Dutzend Bewohner mussten evakuiert werden.

11.02.2018