Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Leseförderung für Kinder in Freyenstein
Lokales Ostprignitz-Ruppin Leseförderung für Kinder in Freyenstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 27.05.2016
Gespannt lauschten die Kinder der Geschichte vom kleinen Traktor und seinen Freunden, die Bürgermeister Gehrmann vorlas. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Freyenstein

Wären die drei Gänseküken nicht zur Stelle gewesen, hätte es schlecht ausgesehen für den kleinen Traktor. Denn der hatte sich mächtig festgefahren – und selbst das Pony, das Schwein, das Schaf und Mama Gans schafften es trotz vereinter Kräfte einfach nicht, ihn wieder herauszuziehen. Doch dann kamen die drei Küken, zogen mit – und siehe da – der kleine Traktor konnte sich doch noch aus seiner misslichen Lage befreien. Darüber war er so glücklich, dass er seine Freunde mit viel leckerem, süßem Obst beschenkte.

Die Botschaft: Freunde sind wichtig

Die Botschaft hinter der Geschichte: Es ist nicht nur wichtig, Freunde zu haben, sondern es kommt auf jeden einzelnen an, wenn es darum geht, anderen zu helfen oder selbst Hilfe zu benötigen. Sogar Helfer, die gar nicht so stark zu sein scheinen, können mitunter viel bewegen.

Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann las die Geschichte vom kleinen Traktor und seinen Freunden am Dienstag in der Freyensteiner Schlossbibliothek vor 20 Kindern der örtlichen Kita „Spatzennest“. „Lesen zu können, hat den großen Vorteil, dass man sich selbst aussuchen kann, was man lesen möchte“, sagte Gehrmann den Kindern.

Während sie bei der Geschichte mit Spannung darauf hofften, dass die Sache für den kleinen Traktor gut ausgehen möge, saß Gehrmann zwischen den Knirpsen und hatte sichtlich Spaß daran, sich mit ihnen zu unterhalten, sich erzählen zu lassen, wer bereits wie viele Freunde hat und eine Lanze fürs Lesen zu brechen.

Frühzeitige Leseförderung

Schließlich nimmt die Stadtbibliothek Wittstock am Leseförderprogramm „Lesestart – Drei Meilensteine für das Lesen“ teil, einer Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der Stiftung Lesen. Denn möglichst frühzeitige Leseförderung lege den Grundstein dafür, dass den Kindern später in der Schule das Lesenlernen leichter fällt, heißt es aus der Stiftung Lesen. „Frühkindliche Leseförderung ist zu einem wichtigen Feld moderner Bibliotheksarbeit geworden. Unsere bestehenden Angebote zur Förderung der Sprach- und Lesekompetenz von Kindern sind sehr beliebt. Bei der aktiven Teilnahme an Lesestart legen wir besonderen Wert auf eine nachhaltige und breitenwirksame Leseförderung aller Kinder“, sagt Wittstocks Bibliotheksleiterin Georgia Arndt.

Und damit die Kita-Kinder aus Freyenstein schon einmal einen ersten Eindruck davon bekommen können, wie sich Sprache schriftlich ausdrücken lässt, bekam jedes von ihnen am Dienstag sogenannte Lesestart-Sets geschenkt. Die gelben Beutel enthielten jeweils ein Exemplar des Bilderbuches rund um den kleinen Traktor sowie altersgerechte Tipps rund um das Vorlesen. Bereits im September vergangenen Jahres hatte die Bundestagsabgeordnete Kirsten Tackmann (Die Linke) Lesestart-Sets an Kinder der Kita „Dossespatzen“ in Wittstock verteilt.

Von Björn Wagener

Mit 40 Brutpaaren zählt die Dohlenkolonie vom Kyritzer Kirchturm zu den größten im ganzen Land Brandenburg. Der Vogelexperte Anselm Ewert machte sich nach 13 Jahren Pause erstmals wieder auf, um die jungen Vögel zu beringen. Auf den Turm begleiteten ihn fünf Schüler aus der freien Schule in Baek.

27.05.2016
Ostprignitz-Ruppin Jaqueline Türk neue Ortsvorsteherin - Zaatzker Ortsbeirat ist ab sofort ein Duo

Der Ortsbeirat in Zaatzke besteht ab sofort nur noch aus zwei Mitgliedern – Ortsvorsteherin Jaqueline Türk aus Zaatzke und Beirätin Marina Hecklau aus Glienicke. Zum Amtsantritt in der neuen Besetzung gab es am Montagabend Blumen von Hauptamtsleiterin Christiane Hamelow.

27.05.2016

Seit exakt einem Monat erst, seit dem 25. April, wird in der Kyritzer Bach-Straße gebaut. Und doch beläuft sich der Bauverzug auf schon sechs Tage. Halb so schlimm und wenig überraschend, sagen die Bauleute. Denn eine Ursache seien die Archäologen, mit denen von vornherein gerechnet wurde. Sie haben nun also offensichtlich gut zu tun und entdeckten bereits viel Spannendes.

27.05.2016
Anzeige