Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Lesungen in Kyritz und Wusterhausen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Lesungen in Kyritz und Wusterhausen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 26.04.2016
Die Büchertausch-Börse am Freitag auf dem Markt fand erneut großen Anklang bei der Bevölkerung. Quelle: André Reichel
Anzeige
Kyritz

Der Welttag des Buches am 23. April wird in der Region seit einigen Jahren mit Lesungen und anderen Aktionen gefeiert. Auch diesmal gab es deshalb mehrere von der Kyritzer Bibliothek, der Buchhandlung Steffen, der Stadt Kyritz und der Bibliothek in Wusterhausen organisierte Veranstaltungen.

Den Auftakt machte am Mittwochvormittag die Lesung der Kinderbuchautorin Dorothea Flechsig in der Bibliothek Kyritz. Gleich zweimal hintereinander las die in Falkensee lebende Schriftstellerin kleine Kapitel aus ihrem allerneuesten Buch „Ritter Kahlbutz-Besuch aus der Vergangenheit“. Wie die spannende Geschichte ausgeht, verriet Dorothea Flechsig nicht. Die Viertklässler hatten viele Fragen, zum Beispiel, wie lange es dauert, ein solches Buch zu schreiben. Abschließend bekam jedes Kind ein Welttagsbuch von der Bibliotheksleiterin Silka Laue überreicht. Weiter ging es am Donnerstagabend.

Im Saal des Kyritzer Rathauses las Barbe Maria Linke aus ihrem Buch „Wege, die wir gingen“. Darin erzählen zwölf Frauen aus ihrem Leben, sechs aus Ost- und sechs aus Westdeutschland. Interessante Lebensgeschichten sind dabei entstanden, von denen zwei am Abend auszugsweise zu hören waren.

Die Kinderbuchautorin Dorothea Flechsig las Kyritzer Grundschülern in der Bibliothek aus ihrem neuesten Buch vor. Quelle: André Reichel

Am Freitag gab es gleich zwei Aktionen zum Welttag des Buches. In Kyritz herrschte vormittags bei der Büchertauschbörse am Basse­witzbrunnen auf dem Marktplatz reges Treiben. Die Organisatoren der Aktion waren die Kyritzer Bibliothek und die Buchhandlung Steffen. Viele Romane, aber auch Fach- und Kinderbücher wechselten hierbei ihren Besitzer. Klaus und Helga Helm aus Lögow kamen zum dritten Mal zur Tauschbörse. Das Paar hatte einen ganzen Stapel Bücher mitgebracht und fand auch sogleich welche, die sie mitnahmen. Annemarie Wolfgramm aus Kyritz besucht die Tauschbörse seit deren ersten Auflage vor acht Jahren. „Von der Idee des Büchertauschens bin ich echt begeistert“, sagte Annemarie Wolfgramm. Nachmittags ging der Büchertausch in der Bibliothek weiter. Seinen Abschluss fand die Veranstaltungsreihe am Freitagabend mit einer Lesung von Corinna Bomann im Alten Laden des Herbst’schen Hauses.

1995 erklärte die Unesco den 23. April zum „Welttag des Buches. Nur ein Jahr später wurde dieser erstmals auch in Deutschland gefeiert. Zu diesem Tag bekommen mehr als 800 000 Schüler das Welttagsbuch „Ich schenk dir eine Geschichte“, das in diesem Jahr bereits zum 20. Mal erscheint. Darin enthalten ist Annette Langens Titel „Im Bann des Tornados“, der um einen eigenständigen Teil in einer Comicversion erweitert wurde. Das Buch ist somit auch für Integrationsklassen geeignet. Ziel ist es, insbesondere nicht-deutschsprachigen Kindern einen Einstieg in die Welt der Bücher zu ermöglichen.

Von André Reichel

Ostprignitz-Ruppin Der Heimatverein für alle - Ein Herz für Herzberg

Wenn im Dorf etwas los ist, dann hat mit Sicherheit der Heimatverein seine Finger im Spiel. Ob Spielenachmittag, Faschings- oder Frauentagsfeier, Halloween oder Dorffest: Lars Magnus und seine Mitstreiter sorgen dafür, dass die Herzberger miteinander im Kontakt bleiben. Die Zusammenarbeit mit der Gemeinde funktioniert prächtig – profitieren tut das ganze Dorf.

26.04.2016

Mal eben einen Kuchen backen und das Mehl ist alle? Es kommen Gäste und die Kartoffeln reichen nicht? Man kommt aus dem Urlaub und der Kühlschrank ist leer? Das Shampoo ist aus oder ein Topf Geranien für Oma Betty muss schnell her? In Herzberg ist das kein Problem. Björn Neumann bietet in seinem Laden alles, was man mal eben so zwischendurch braucht.

26.04.2016

Der großen Orgel in der Neuruppiner Klostertkirche geht es nicht so gut, wie sie meist noch klingt. Nach 35 Jahren müsste sie dringend generalüberholt werde. Doch das ist teuer – zu teuer für die Neuruppiner Gemeinde. Orgelfreunde haben sich jetzt zusammengetan und wollen eine Spendenaktin starten. Am Montag wollen sie erst einmal erklären, wozu überhaupt.

25.04.2016
Anzeige