Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Letzte Gewerbeschau vor der Laga
Lokales Ostprignitz-Ruppin Letzte Gewerbeschau vor der Laga
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 10.04.2017
Fachgespräch an einem Firmen-Stand auf der Gewerbeschau im vergangenen Jahr. Quelle: archivFoto: Ruch
Anzeige
Wittstock

Die 17. Gewerbeschau in Wittstock wird eine ganz besondere, denn sie muss für zwei Jahre vorhalten: Geplant ist sie für Sonntag, 3. September, im Gewerbegebiet an der Pritzwalker Straße. Bis dahin vergehen zwar noch viereinhalb Monate, aber das erste Vorbereitungstreffen fand bereits am Donnerstagabend im Hagebaumarkt statt. Geleitet wurde es erstmals von Martin Bünning, der seit Jahresbeginn dem Amt für Stadtentwicklung vorsteht. Als Ansprechpartner standen außerdem Katrin Lübke und Regina Nehls zur Verfügung.

Einige Änderungen stehen an

Die Wittstocker Gewerbeschau zieht regelmäßig am ersten September-Wochenende des Jahres viele Gäste in eines der Gewerbegebiete, denn dort präsentieren sich Firmen und Vereine aus der Region. Garniert mit einem Unterhaltungsprogramm ergibt das einen vielfältig-bunten und informativen Publikumsmagneten. Bünning wies am Donnerstag auf einige aktuelle Änderungen hin. So werde die Veranstaltungszeit um eine Stunde gekürzt. Das heißt, die Schau finde von 10 bis 16 Uhr statt, weil man in den vergangenen Jahren die Erfahrung gemacht habe, dass sich die Reihen der Besucher gegen 16 Uhr merklich lichteten, auch wenn die Schau bis 17 Uhr geöffnet hatte. Die Bühne werde wieder auf dem Parkplatz vorm Sonderposten-Baumarkt und der Pizzeria platziert, allerdings an der rechten Flanke von der Einfahrt aus – mit dem Rücken zur Tankstelle. Dass die Schau zweimal hintereinander im selben Gewerbegebiet stattfindet und nicht rotiert, liege laut Bünning daran, dass das Gebiet 25-jähriges Bestehen feiere. Neu werde auch ein regionaler Erzeugermarkt mit Produkten aus der Ernährungs- und Landwirtschaft sein. Dabei arbeite die Stadt mit der Regionalentwicklungsgesellschaft Nordwestbrandenburg zusammen.

Anmeldung bis zum 6. Juli

Firmen und Vereine, die sich an der Gewerbeschau beteiligen möchten, sollten sich bis zum 6. Juli anmelden und dann auch gegebenenfalls auf besondere Bedarfe hinweisen, etwa bestimmte Voraussetzungen an den Stand oder die Stromversorgung, sagte Martin Bünning. Diese frühzeitige Frist habe personelle und organisatorische Gründe. Die Standgebühren für Firmen blieben unverändert und lägen zwischen 25 und 150 Euro – je nach Größe der Unternehmen. Das Bühnenprogramm werde um 10 Uhr beginnen, das Wittstocker Blasorchester die Schau aber bereits um 9.45 Uhr zünftig einläuten. Zwar werde es Miettoiletten geben, aber die Stadt gehe davon aus, dass die Firmen es Besuchern erlauben, die Toiletten in ihren Häusern zu benutzen. Um 15.45 Uhr solle es eine Tombola geben. Hubschrauberrundflüge wie im vergangenen Jahr seien diesmal ob der Wetterabhängigkeit nicht geplant, dafür werde aber an ein Autofahrtraining gedacht, bei dem jedoch noch unklar sei, ob es genehmigt wird, so Martin Bünning.

2018 keine Gewerbeschau

Detlef Beuß, Vorsitzender des Mittelstandsvereins, kündigte an, dass der Verein die Schau finanziell unterstützen wolle. Nach der 17. Gewerbeschau folgt eine Pause, „denn 2018 fällt sie aus“, teilte Bünning mit. Grund seien die Baustellen, die es dann in Vorbereitung auf die Landesgartenschau (Laga) 2019 in Wittstock geben wird, so Martin Bünning. Die Stadt wolle sich zudem auf die Laga und die damit verbundenen zusätzlichen Aufgaben konzentrieren. 2019 solle es aber wieder eine Gewerbeschau zum Ausklang der Laga geben.

Von Björn Wagener

Die Busverbindung zwischen Wittstock und Plau am See in Mecklenburg wird ab dem 15. April auch samstags bedient. Außerdem geht es dann auch eine zusätzliche Verbindung von Wittstock über Sewekow nach Mirow.

10.04.2017

Weil aus Sicht des Fehrbelliner Wasserverbands die Finanzierung nicht klar war, lehnte er die Sanierung eines Kanals in seinem Gebiet ab – und die Übernahme künftiger Projekte. Das Land betraute daraufhin den Neustädter Verband mit diesem 2,2 Millionen-Euro-Vorhaben. Eine Lösung in dem Streit ums Geld, scheint fern.

10.04.2017

Der evangelische Kirchenkreis Wittstock-Ruppin ist seit März mit einem Elektroauto unterwegs. Obwohl die Anschaffung nicht billig war, hält Pfarrer und Fahrer Nicolai Jünger das Geld für gut angelegt – in den Umweltschutz und in die langfristige Energie-- und Geldersparnis. Kommunale Verwaltungen in Ostprignitz-Ruppin wollen es der Kirche nun gleichtun.

10.04.2017
Anzeige