Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Letzte Ruhestätte nun ganz anonym möglich
Lokales Ostprignitz-Ruppin Letzte Ruhestätte nun ganz anonym möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 17.05.2017
Die anonyme Urnengrabanlage auf dem Friedhof in Sewekow ist ab sofort nutzbar. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Sewekow

Sarg- und Urnenbestattungen waren in Sewkow schon vorher möglich. Nun können Gestorbene auch anonym in einer Urne ihre letzte Ruhe auf dem Friedhof finden. „Das geht mit oder ohne Namenstafel“, erklärte Sewekows Ortsvorsteher Martin Schäfer im MAZ-Gespräch.

Gut zwei Jahre habe die Umgestaltung des Friedhofs gedauert. Unter anderem wurden Zaun und Trauerhalle erneuert. Martin Schäfer zufolge sei der Wunsch nach einer anonymen Gemeinschaftsgrabanlage damals der Auslöser für eine Reihe an Umgestaltungen des Friedhofs gewesen. „Bisher mussten Verstorbene mit einem solchen Bestattungswunsch immer in Wittstock beigesetzt werden“, erklärte der Ortsvorsteher. Mit Aufstellung dreier hölzerner Stelen, von denen er zwei gespendet hätte, sei die neue Bestattungsart nun ab sofort im Dorf möglich.

Der Ortsbeirat um Martin Schäfer (Mitte) sprach über die Stelengestaltung. Quelle: Christian Bark

„Es ist alles so geworden, wie wir uns das vorgestellt hatten“, konstatierte Martin Schäfer bei der jüngsten Sitzung des Ortsbeirats in der vergangenen Woche. Wenngleich die knapp zwei Meter hohe Stele für die Namenstafeln sehr viel Platz aufweisen würden. „Die bekommen wir in diesem Leben bestimmt nicht mehr voll“, witzelte der Ortsvorsteher. Er und seine beiden Beiratsmitglieder berieten an dem Abend über die Gestaltung der Stelen. Auf die Namenstafeln sollten zumindest die wichtigsten Informationen wie Name, Titel, Geburts- und Sterbedatum. „Vielleicht ist noch Platz für einen kurzen Satz zum Verstorbenen“, sagte Martin Schäfer. „Wichtig ist, dass die Platten einheitlich gestaltet werden und niemand übervorteilt wird“, betonte das Ortsbeiratsmitglied Jürgen Mendel.

Auch die Gestaltung der beiden nebeneinander stehenden Stelen beschäftigte den Ortsbeirat. Möglicherweise diene eine Stele für ein Ornament wie eine Rose oder Muschel, die andere für einen trostspendenden Spruch wie: „Der Tod ist der Grenzstein des Lebens, aber nicht der Liebe.“ Dieser könnte in gusseisernen Lettern angebracht werden. Jürgen Mendels Vorschlag zufolge könnte eine Spruch auch auf einer gusseisernen Platte verewigt und zwischen beiden Stelen, also wie eine Brücke, befestigt werden. „Das ist unsere nächste Aufgabe, da eine Lösung zu finden“, sagte Martin Schäfer.

Der Ortsbeirat will die Gestaltung zeitnah umsetzen mithilfe des Wittstocker Steinmetzes Guido Pohlmann.

Von Christian Bark

Eine fröhliche Ausfahrt mit der Pferdekutsche: Die Saison kommt in Gang. Wer privat Pferde vor eine Kutsche spannen möchte, kann nun auch einen Führerschein dafür erwerben - muss aber nicht. Ein Besuch beim Fahrlehrer in Neustadt/Dosse.

14.05.2017

Bereits am Freitag kam es auf dem nördlichen Berliner Ring zu einer Reihe von Unfällen: je drei Unfälle auf der A 10 und der A 24. Bei zwei Unfällen wurden Menschen verletzt, der Sachschaden ist enorm.

14.05.2017

Klosterhof ist ein kleines Dorf mit gerade einmal 30 Einwohnern. Einer von ihnen ist Lothar Siegmann. Der 67-Jährige organisierte mit zwei weiteren Mitstreitern nun erstmalig ein Treffen von einstigen Einwohnern und Leuten, die heute noch dort leben. Was sie zu berichten hatten, war für alle sehr spannend.

17.05.2017
Anzeige