Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Lindow: Lärm im Wohngebiet
Lokales Ostprignitz-Ruppin Lindow: Lärm im Wohngebiet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 13.05.2016
Lärm kann die Gesundheit schädigen. Deshalb gelten für das Betreiben von Maschinen strenge Auflagen. Quelle: dpa
Anzeige
Lindow

In ihren Garten geht Ursula Neumann nur noch ungern. Wird auf dem Firmengelände der Lindower Eurovia-Niederlassung die große Brechanlage angeworfen, ist es ihr dort schlichtweg zu laut. Neumann sorgt sich zudem um die Kinder der benachbarten „Kita Kunterbunt“. „Lärmschädigungen bei Kindern sind besonders gravierend“, sagt sie. Ende April beschwerte sie sich.

Auch Pater Jürgen Knobel fühlt sich von dem Lärm gequält. Selbst hinter den Mauern der katholischen Kirche St. Joseph ist der Maschinenlärm zu hören. „Wieso eine Stadt mit Erholungswert so etwas akzeptiert, ist mir absolut unverständlich“, sagt er. Wer in der Kirche einen Ort der Stille suche, finde ihn nicht mehr. Auch er wollte den Krach nicht mehr hinnehmen.

Am Freitag wird die Maschine abgeschaltet

Niederlassungsleiter Jan Lüttwitz wirbt indes um Verständnis. Ende der Woche soll die Brech­anlage, die Schotter aus dem Straßenbau zu neuem Baumaterial zerkleinert, abgestellt werden, kündigt er an. Nachdem die Anlage vor mehr als vier Wochen in Betrieb genommen worden war, wird es rund um die Ernst-Thälmann-Straße wieder ruhig sein.

„Wir verstehen, dass Lärm störend sein kann“, sagt Lüttwitz. In der vergangenen Woche besuchte er die Kita und andere Nachbarn, um den Einsatz der Maschine zu erklären. Jedes Jahr mietet das Unternehmen die Anlage für einige Wochen, um später benötigtes Baumaterial in seinem Lindower Zwischenlager aufzubereiten. Auch im kommenden Jahr wird das Unternehmen die Brechanlage wieder aufstellen. Handzettel sollen dann den befristeten Einsatz erläutern.

Die Genehmigung für das Betreiben der Anlage liegt vor

„Wir haben die Genehmigung“, sagt Jan Lüttwitz. Dem Genehmigungstext zufolge darf die Maschine nicht überall auf dem Firmengelände aufgestellt werden. Auch der Dezibelwert, den der Maschinenlärm nicht überschreiten darf, ist festgelegt. „Er wird nicht überschritten.“

Jutta Kaiser, Leiterin der Kita Kunterbunt, ist froh, dass die Anlage am Freitag abgeschaltet wird. „So ein Lärm ist nicht schön“, sagt sie. Gleichwohl hat Kaiser Verständnis für einen befristeten Einsatz der Brechanlage. „Natürlich hören wir ein dumpfes Geräusch“, sagt sie. Doch weder Kolleginnen noch Eltern haben sich in den vergangenen Woche bei ihr beschwert.

Das Landesumweltamt schickt seine Kontrolleure

Nach Angaben des Landesumweltamtes hat die Eurovia schon im Juli 2003 die Genehmigung für das Betreiben einer Bauschutt­recyclinganlage in Lindow bekommen – unter strengen Auflagen. So darf die Anlage nicht mehr als acht Tage im Jahr betrieben werden. Zwei Wochen vor Einsatz der Anlage muss der Betrieb zudem dem Landesumweltamt gemeldet werden.

Alle zwei Jahre kontrollieren Mitarbeiter des Amtes die Einhaltung der Auflagen. Zuletzt besuchten die Kontrolleure das Lindower Zwischenlager im April vergangenen Jahres. Nachdem die Behörde jetzt eine Beschwerde erhielt, will sie den Betrieb noch ein weiteres Mal kontrollieren. „In Kürze“, wie Behördensprecher Thomas Frey sagt.

Von Frauke Herweg

Ostprignitz-Ruppin Vor dem Abzug der Sowjetarmee - Absturz über Wulfersdorf

Während derzeit in Alt Daber die Gebäude des alten Militärflugplatzes abgerissen werden, ist die Erinnerung an den Flugbetrieb der Sowjetarmee noch sehr lebendig. Etwa in Wulfersdorf, wo noch im September 1993 ein Kampfjet MIG 29 vom Himmel stürzte. Das Unglück war das letzte einer ganzen Reihe von Unglücksfällen in der Einflugschneise zum Militärflugplatz.

13.05.2016

Seit dieser Woche läuft der Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner auch im Landkreis Ostprignitz-Ruppin. Genauer: im Amtsbereich von Neustadt. Dort erfolgte der Einsatz zunächst vom Boden aus. Die Forst erwartet in dem Gebiet nun aber auch den Hubschrauber. Dazu muss jedoch erst der Lufteinsatz in der benachbarten Prignitz beendet sein.

13.05.2016

Christa Calließ aus Nackel hat es geschafft: 75 Jahre sind seit ihrer Konfirmation jetzt vergangen. Kürzlich nun konnte sie das in der Kirche dort feiern. Es ist das seltene Fest der sogenannten Kronjuwelenkonfirmation. Aber auch viele andere Jubilare hatten allen Grund zur Freude, als sie sich dort wiedersahen.

13.05.2016
Anzeige