Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Lindow: Sperrmüll-Feuer alarmierte Feuerwehr

Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 15. Juni Lindow: Sperrmüll-Feuer alarmierte Feuerwehr

Am Dienstag hat es im Lindower Ortsteil Klosterheide auf einem Privatgrundstück gebrannt – dachte zumindest die Feuerwehr. 24 Kameraden der Wehren Lindow und Schönberg rückten mit vier Fahrzeugen an. Der 62-jährige Grundstücks-Besitzer hatte aber einen 3 mal 3 Meter großen Sperrmüllhaufen verbrannt. Gegen den Mann wurde Anzeige erstattet.

Voriger Artikel
Camper bangen um die Zukunft
Nächster Artikel
Junge Radfahrerin von zwei Autos erfasst



Quelle: Julian Stähle

Kyritz: Versuchte schwere Brandstiftung.  

Ein etwa 4 mal 4 Meter großer Sperrmüllhaufen an der Giebelseite eines Mehrfamilienhauses in der Kyritzer Straße des Friedens geriet aus bisher ungeklärter Ursache in Brand. Der Brand wurde am Dienstagabend gemeldet. Dadurch wurde auch ein Stromverteilerkasten in Mitleidenschaft gezogen. Personen wurden durch den Brand nicht verletzt und das Wohnhaus nicht beschädigt. Es entstand ein Schaden von rund 500 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Neuruppin: Schläger schnell ermittelt

Am Dienstagabend meldete ein 23-Jähriger, dass er im Bereich des Tempelgartens von einer unbekannten Person mehrfach mit der Faust ins Gesicht geschlagen wurde. Der Angreifer soll in Begleitung von zwei weiteren Männern gewesen sein. Die sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen führten dazu, dass ein 27-Jähriger, auf welchen die Personenbeschreibung passte, im Stadtgebiet aufgegriffen und kontrolliert wurde. Er war alkoholisiert und bestritt die Vorwürfe. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,49 Promille. Der 23-Jährige wurde mit einer Platzwunde und leichten Verletzungen an der Stirn ins Krankenhaus gebracht. Die Kriminalpolizei wird weiter dazu ermitteln.

Kyritz: Fahrräder und Sattel gestohlen

Bei der Polizei in Kyritz sind am Dienstag zwei Fahrraddiebstähle sowie der Diebstahl eines Fahrradsattels angezeigt worden. Ein Fahrrad haben Unbekannte aus einem Fahrradständer am Busbahnhof in der Perleberger Straße entwendet. Dort hatte eine 28-jährige Frau das Rad gegen 13.30 Uhr angeschlossen. Als sie gegen 16.30 Uhr zurückkehrte, war der Drahtesel verschwunden.

Am selben Tag wurde von einem Fahrrad, das ebenfalls auf dem Busbahnhof abgestellt war, ein Sattel gestohlen. Dieser Diebstahl ereignete sich zwischen 5 Uhr und 16.40 Uhr, informierte die Polizei. Der Sattel sei mit einem Schnellverschluss gesichert gewesen.

Ein 26er Damenfahrrad ist indes aus einem gemeinschaftlichen Fahrradkeller eines Wohnhauses an der Pestalozzistraße verschwunden. Der 25-jährige Geschädigte zeigte den Diebstahl am Dienstag an. Das Rad war mit einem Seilschloss an einem Fahrradständer gesichert. Der Gemeinschaftskeller ist un­verschlossen, verschlossen ist aber die Hauseingangstür zum Wohnblock.

Neuruppin: Fahrradklau aus Keller

Eine 47-Jährige zeigte am Dienstag bei der Polizei an, dass unbekannte Täter ihr 28er Damenfahrrad der Marke BBF aus einem Keller in der Neuruppiner Rosa-Luxemburg-Straße entwendet haben. Das Rad wurde vor etwa zwei Wochen durch die Geschädigte im Gemeinschaftskeller des Wohnhauses abgestellt und mit einem Zahlenschloss gesichert; Schaden ca. 400 Euro.

Rheinsberg: Computersabotage

Weil er seit Anfang Juni keine E-Mails mehr bekam, hat ein 55-jähriger Rheinsberger telefonisch Rücksprache mit seinem E-Mail-Anbieter geführt. Ein Mitarbeiter der Firma stellte fest, dass jemand eine Weiterleitung der Nachrichten an einen anderen Empfänger eingerichtet hatte. Der Geschädigte machte die Einstellung rückgängig, bereinigte seinen Laptop und erschien am Dienstag im Polizeirevier Rheinsberg zur Anzeigenerstattung. Ein finanzieller Schaden ist bislang nicht entstanden.

Kyritz: Computerbetrug

Ein 40-Jähriger meldete am Dienstag auf dem Polizeirevier Kyritz einen mutmaßlichen Computerbetrug zur Anzeige. Zwei Tage zuvor habe er festgestellt, dass von seinem Konto 160 Euro ungerechtfertigt abgebucht wurden. Durch eine Nachfrage bei seiner Bank wurde ersichtlich, dass es sich um eine Abbuchung von einem Geldautomaten von den Philippinen handelt. Der Geschädigte räumte ein, dass er seine Kreditkarte ab und zu im Internet benutzt.

Neuruppin: Geldbörse im Supermarkt entwendet

Am Dienstag wurde einer 83-jährigen Frau im Supermarkt die Geldbörse entwendet. Gegen 15.05 Uhr bemerkte sie an der Kasse, dass ihre Geldbörse nicht mehr in ihrem Einkaufsbeutel war. Dieser hing die ganze Zeit am Einkaufskorb, den sie offenbar zeitweise unbeaufsichtigt ließ. Der Frau ist ein Schaden von etwa 100 Euro entstanden.

Wittstock: Frust an Fahrrad ausgelassen

Am Dienstag demolierte ein 23-jähriger Beschuldigte in der Wittstocker Käthe-Kollwitz-Straße das Sportfahrrad einer 16-Jährigen – offenbar aus Frust und Wut. Er beschädigte den Fahrradkorb, verdrehte den Sattel und brach Kettenschutz und Bremshebel ab. Der Sachschaden beträgt 100 Euro.

Wittstock: Unfall wegen missachteter Vorfahrt

An der Kreuzung Pritzwalker Straße/Ringstraße in Wittstock missachtete am Dienstag Morgen ein aus der Ringstraße kommender 65-jähriger Lkw-Fahrer offenbar die Vorfahrt und stieß mit einem 43-jährigen Opel-Fahrer zusammen, der die Pritzwalker Straße stadtauswärts befuhr. Der Lkw blieb offensichtlich unbeschädigt, am Opel entstand Sachschaden in Höhe von rund 1500 Euro.

Neuruppin: Zerkratzt und geflüchtet

Eine 55-Jährige informierte die Polizei am Dienstag darüber, dass ihr auf dem Krankenhausparkplatz in der Neuruppiner Heinrich-Rau-Straße geparkter Peugeot tagsüber durch Unbekannte beschädigt wurde. Sie stellte auf der Fahrerseite einen langen Kratzer fest; Schaden etwa 250 Euro.

Fehrbellin: Fehler beim Einbiegen

Eine 35-jährige Citroen-Fahrerin befuhr am Dienstagmittag die Ortsverbindungsstraße in Hakenberg in Richtung L 16. Hier musste sie an der Einmündung der Fleischerei verkehrsbedingt anhalten, um auf die vorfahrtberechtigte Straße aufzufahren. Beim Einbiegen kam sie zu weit in die Gegenfahrbahn und streifte eine vorbeifahrenden Reisebus im hinteren Bereich; Schaden 1200 Euro.

Fehrbellin: Reh geflüchtet

Ein 64-Jähriger gab am Dienstagnachmittag in der Inspektion einen Wildunfall zu Protokoll. Nach seinen Angaben befuhr er gegen 15 Uhr mit seinem Pkw die Landestraße 165 aus Richtung Fehrbellin in Richtung Manker. Kurz hinter dem Ortsausgang Protzen überquerte ein Reh die Fahrbahn von links nach rechts. Beim Zusammenstoß wurde sein Auto beschädigt, das Reh flüchtete. Der Schaden beträgt 1000 Euro.

Dorf Zechlin: Auto kollidierte mit Wildschwein

Am Dienstag gegen 5.15 Uhr stieß ein 56-jähriger Citroen-Fahrer auf der Landstraße 15 zwischen Flecken Zechlin und Dorf Zechlin mit einem Wildschwein zusammen. Das Tier war scheinbar nicht verletzt, es entfernte sich sofort von der Unfallstelle. Der Fahrer fuhr in das nächst liegende Polizeirevier in Wittstock und ließ den Unfall aufnehmen. Es entstand Sachschaden von 100 Euro.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg