Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Lindow lehnt Flüchtlingsunterkunft ab
Lokales Ostprignitz-Ruppin Lindow lehnt Flüchtlingsunterkunft ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:40 18.12.2015
Die alte, leer stehende Kita am Wutzsee in Lindow müsste erst umgebaut werden. Quelle: Christian Schmettow
Anzeige
Lindow

Vor Kurzem noch hatten die Lindower Bürgermeisterin Heidrun Otto (CDU) und der Lindower Amtsdirektor Danilo Lieske sich Asylgegnern entgegengestellt und Flüchtlinge in Lindow willkommen geheißen. Am Donnerstagabend riefen sie nun die Lindower Stadtverordneten dazu auf, gegen die geplanten Flüchtlingsunterkünfte zu stimmen – aus finanziellen Gründen. Das Votum fiel einstimmig aus: Lindow wird dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin die alten, leer stehenden Gebäude der Kindertagesstätte weder vermieten noch verkaufen – es sei denn, der Landkreis bessert sein Angebot gehörig auf.

Der Landkreis bietet der Stadt bisher insgesamt 3400 Euro Kaltmiete im Monat für beide Gebäude an – 4,16 Euro pro Quadratmeter. Lindow war bisher davon ausgegangen, dass die Ruppiner Kliniken selbst die Gebäude soweit herrichten, dass sie als Unterkunft für Flüchtlinge dienen können – geplant war, unbegleitete Jugendliche in Lindow unterzubringen. Der Kreis erwartet allerdings, dass die Stadt den Umbau bezahlt. Danilo Lieske rechnet mit fünf- bis sechsstelligen Beträgen, schließlich konnten die Kitas zuletzt nur noch mit Ausnahmegenehmigungen betrieben werden, was den Brandschutz betrifft. Es fehlen Zwischenwände und Duschen, die Toiletten sind zu klein für Erwachsene. Für die Stadt aber rechnet sich die Vermietung nicht, wenn sie die Gebäude erst umbauen muss. Unter Preis verkaufen will sie die ehemalige Kita in bester Wutzseelage auch nicht.

Stadt fühlt sich vom Landkreis „verarscht“

Der Stadtverordnete Peter Hellmann (SPD) fühlt sich vom Landkreis „richtig verarscht“, nachdem sich viele Lindower so für die Aufnahme von Flüchtlingen eingesetzt hatten und den Asylgegnern nicht die Straße überlassen hatten. So dringend scheine der Bedarf an Unterkünften derzeit ja nicht mehr zu sein, vermutete ein Stadtverordneter. Der Amtsdirektor empfahl den Stadtverordneten, Käufer für die Kitas auf dem freien Markt zu suchen.

Der Landkreis will sein Angebot nicht nachbessern, wie eine Anfrage der MAZ ergab: „Wir nehmen vorerst von einer Anmietung dieser Gebäude Abstand“, schreibt das Büro des Landrates. Der Bedarf an Unterkünften sei aber nach wie vor hoch. Vorrang habe die Unterbringung in Wohnungen. Nun andere Gebäude in Lindow wie zum Beispiel die Turnhalle zu beschlagnahmen, will die Kreisverwaltung zurzeit aber auch nicht.

Im Lindower Ortsteil Klosterheide treffen derweil am Montag und Dienstag die ersten 50 Flüchtlinge ein. Vor allem Menschen aus dem arabischen Raum sollen im ehemaligen Heidegasthof wohnen. Obwohl es so knapp vor Weihnachten ist, stünden Helfer bereit, um den Neuankömmlingen die Stadt zu zeigen und sie beim Einkaufen und in die Kleiderkammer zu begleiten, sagt die Bürgermeisterin Heidrun Otto. Interessierte haben am heutigen Sonnabend ab 11 Uhr Gelegenheit, das Wohnheim in Klosterheide zu besichtigen.

Von Christian Schmettow

Ostprignitz-Ruppin Mehr als 9000 Euro für Sterntaler - Neuruppiner haben Spendierhosen an

Neuruppiner haben weiterhin die Spendierhosen an: Mehr als 9000 Euro sind bei unserer Weihnachtsaktion für Bedürftige aus der Nachbarschaft bereits zusammengekommen. Ein Mann ließ am Freitag anonym gleich 500 Euro in der Redaktion zurück, um die Sterntaler-Aktion der MAZ zu unterstützen.

18.12.2015

Kein Aprilscherz: Der Gewässerunterhaltungsverband Oberer Rhin/Temnitz wird Landbesitzern im nächsten Jahr keine Gebührenbescheide zuschicken. Ein Gericht hat festgestellt, dass der Verband mit Sitz in Alt Ruppin zu hohe Reserven angehäuft hat. Dieses Geld muss er nun erst einmal verbrauchen, ehe die Pflege wieder Gebühren kostet.

21.12.2015

Die völlig marode Straße des Friedens in Neuruppin wird in absehbarer Zeit nicht saniert. Das Land hat kein Geld für derartige Arbeiten an so unwichtigen Landesstraßen wie die L 167 – das hat die CDU jetzt einer Antwort von Verkehrsministerin Kathrin Schneider im Landtag entnommen.

21.12.2015
Anzeige