Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Lindow verkauft keine Erholungsflächen mehr
Lokales Ostprignitz-Ruppin Lindow verkauft keine Erholungsflächen mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 12.02.2016
Bilderbuchkulisse: Die Ferienbungalows am Wutzsee sind begehrt. Doch nun will die Stadt die Grundstücke nicht mehr verkaufen, sondern nur verpachten. Quelle: Christian Schmettow
Anzeige
Lindow

Weil sich der Lindower Bauausschuss immer öfter mit Verkäufen von Erholungsgrundstücken beschäftigt hat, stellte sich deren Mitgliedern auch irgendwann die Frage, ob die Stadt ihr gesamtes Tafelsilber einfach so verscherbeln soll. „Wenn wir so weitermachen, dann haben wir als Kommune in 20, 30 Jahren keine Flächen mehr“, sagte Ausschussvorsitzender Walter Matthiesius zu den Lindower Stadtverordneten am Donnerstagabend. Deswegen schlage das Fachgremium vor, keine Erholungsgrundstücke mehr zu veräußern – weder in der Kernstadt, noch in den fünf Ortsteilen. Stattdessen soll die Kommune für diese Flächen mit den Interessenten Erbbaupachtverträge abschließen. Drei Abgeordnete verweigerten ihre Zustimmung zu diesem Vorschlag, zwölf schlossen sich ihm an – allerdings erst nach einem kleinen Schlagabtausch.

„Ich bin völlig dagegen“, sagte Bert Groche (FDP). „Wenn jemand kommt und uns sehr viel Geld für so ein Grundstück bietet, dann können wir es uns nicht leisten, Nein zu sagen.“ Bürgermeisterin Heidrun Otto hielt dagegen: „Verkaufen können wir nur einmal – und die Einnahmen verschwinden in unserem großen Haushaltsloch.“ Die Erbpacht sei hingegen eine stetige Einnahmequelle für die Gemeinde. Zudem sollten die Stadtvertreter daran denken, dass eine Kommune unbedingt über einige Vermögenswerte verfügen und deshalb nicht alle Grundstücke verkaufen soll, mahnte Doris Bergmann an, die bei der Lindower Verwaltung für die Finanzen zuständig ist. Eine Hintertür aus dem Verkaufen-oder-Behalten-Dilemma bot Amtsdirektor Danilo Lieske. „Bei einer Grundsatzentscheidung wie dieser entscheidet man über den Grundsatz – im Einzellfall kann man davon aber immer abweichen.“

Von Celina Aniol

18 Jahre lang passte Bernhard Kinder in den Lindower Gefilden auf, dass alles mit Recht und Ordnung zugeht. Nun geht der Revierpolizist der Drei-Seen-Stadt in den Ruhestand nach insgesamt 35 Dienstjahren, in denen er auch bei der Kriminalpolizei tätig war.

12.02.2016

Seit Ewigkeiten ist das Gasthaus dicht in Zernitz. Doch wenn alles klappt, wird es in dem Dorf bald wieder einen größeren Raum geben für Feiern oder Versammlungen – aber auch für die Kleinsten im Ort. Denn neben dem Feuerwehrhaus, das um diesen Anbau erweitert werden soll, steht die Kita. Und der fehlt es bisher am Platz für eine ganz bestimmte andere Sache.

15.02.2016

Alljährlich kommt das Geld aus der Spendenaktion der Neustädter Raiffeisenbank rund um den jeweils neuen Heimatkalender einer Einrichtung zugute, die mit Kindern zu tun hat. Dieses Mal freut sich die Jugendfeuerwehr Dreetz-Giesenhorst. Dabei geht es derzeit ohnehin schon aufwärts für die Brandschützer in Dreetz, wie ein Blick ins Gerätehaus verrät.

15.02.2016
Anzeige