Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Lindow will im Winter Kurtaxe erheben
Lokales Ostprignitz-Ruppin Lindow will im Winter Kurtaxe erheben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 04.02.2016
Die Touristinfo in Lindow hat das ganze Jahr über geöffnet. Um die Kosten dafür zumindest ein Stück weit einzufahren, will die Stadt nun mehr Kurtaxe kassieren. Quelle: Christian Schmettow
Anzeige
Lindow

Bisher mussten Besucher der Stadt Lindow im Winter keine Kurtaxe bezahlen. Das soll sich nun ändern. Weil die Drei-Seen-Stadt auch in der kalten Jahreszeit die Schwimmhalle bezuschusst und die Touristeninformation unterhält, will sie nun auch in der Zeit zwischen Oktober und März Geld von ihren Gästen kassieren. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die Stadtverordneten den Plänen der Verwaltung zustimmen.

Das Lindower Rathaus schlägt außerdem vor, dass künftig auch Menschen, die in der Stadt die Zweitwohnungssteuer bezahlen, den Kurbeitrag zahlen sollen. Bisher waren sie von dieser Pflicht befreit. „Inhaber von Zweitwohnungen können genauso wie andere Gäste von unseren touristischen Angeboten profitieren“, sagt Amtsleiterin Doris Bergmann, die für das Satzungsrecht zuständig ist. Ob sie das tatsächlich tun oder nicht, sei dabei zweitrangig. „Fest steht jedenfalls, dass die Stadt ihnen diese Möglichkeit bietet.“ Dass von dieser Personengruppe ein Kurbeitrag erhoben wird, sei zudem auch in den meisten anderen Kurorten üblich, so die Rathausmitarbeiterin.

Das gelte auch für das ganzjährige Erheben der Kurtaxe. Etwa 20 000 Euro pro Jahr kamen bisher über den Kurbeitrag in Lindow zusammen. Doris Bergmann rechnet damit, dass durch die Änderungen jährlich zwischen 5000 und 10 000 Euro mehr in die Stadtkasse gespült werden. Dass die Kommune in diesem Punkt mehr einnimmt, das hält Doris Bergmann, für notwendig. „Für die öffentliche Hand ist der Tourismus ein Zuschussgeschäft, wir müssen gucken, dass wir den Zuschussbedarf ein bisschen runterfahren.“

Von Celina Aniol

Dass Firmen bestraft werden, wenn sie Fehler machen, das sieht die Fehrbelliner Rhinmilch ein. Als einen unfairen Denkzettel empfindet der Landwirtschaftsbetrieb aber das Streichen einer EU-Direktzahlung durch den Kreis. Das Geld, um das jetzt vor Gericht gestritten wird, wurde nicht bezahlt, weil es bei dem Betrieb einen Umweltfrevel gegeben haben soll, der aber nicht bewiesen wurde.

04.02.2016
Ostprignitz-Ruppin Bilanz der Wittstocker Bibliotheken - Schlossbibliothek verschreckt Kunden

Die Jahresbilanz der beiden Wittstocker Bibliotheken für 2015 fällt nach Einschätzung von Kulturamtsleiterin Dorothea Stüben positiv aus. Über 300 neue Kunden habe man im vergangenen Jahr gewinnen können. Zeitgleich gibt es am Standort Freyenstein aber ein Problem, das bei Nutzern gar nicht gut ankommt, kritisiert Freyensteins Ortsvorsteher Manfred Engel.

04.02.2016
Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 1. Februar - Mit Händen und Füßen gewehrt

Ein 25-jähriger BMW-Fahrer hat sich am Sonntagabend mit Händen und Füßen gegen seine Festnahme gewehrt, er schreckte auch vor Gewalt gegen Polizisten und den Streifenwagen nicht zurück. Der Mann, der eine Fahne hatte, wollte sich partout nicht zur Alkoholkontrolle bringen lassen.

01.02.2016
Anzeige