Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Lindow Divertimento Vocale Berlin gibt Konzert in Musikscheune
Lokales Ostprignitz-Ruppin Lindow Divertimento Vocale Berlin gibt Konzert in Musikscheune
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 10.09.2018
Divertimento Vocale Berlin in der Musikscheune Vielitz Quelle: Regine Buddeke
Anzeige
Vielitz

„Sing, Nachtigall, sing“ – passender hätte das erste Lied den Konzert-Nachmittag kaum einläuten können. Wieder einmal sind die jungen Sänger des „Divertimento Vocale Berlin“ in Vielitz zu Gast – mittlerweile bereits eine schöne Tradition.

Allein deshalb, weil der 2017 verstorbene Ensemblegründer Niels Köpcke nur einige Kilometer entfernt von der Vielitzer Musikscheune einst seine eigene Kulturscheune betrieb. Man ist also unter Kollegen. Und außerdem ist es dem Ensemble, in dem auch Köpckes Familienangehörige mitsingen, immer wieder Lust und Anspruch, die diversen Bearbeitungen und Arrangements ihres Mentors weiterleben zu lassen, die dieser zu Lebzeiten schuf.

Divertimento Vocale Berlin wurde 1986 von Niels Köpcke gegründet

Im sonntäglichen Konzert sind daher auch bis auf wenige Ausnahmen ausschließlich Köpcke-Arrangements zu hören, von denen der Konzertsänger und Komponist etliche geschaffen hat. Etwa das fast am Ende gesungene „Oh Danny Boy“ – basierend auf einer irischen Volksweise. „Es war das letzte Stück, woran mein Schwiegervater gearbeitet hat“, lässt Christoph Biemer wissen – insofern ist die schöne Weise auch eine Art Memorial.

Gesungen werden vorzugsweise Arrangements und Kompositionen des verstorbenen Gründers

Zuvor jedoch singt das Oktett in gewohnt witzig-spritziger und stimmgewaltiger Manier – mal frech-frivol, mal lyrisch zart – Filmhits und Schlager aus den Goldenen Zwanzigern und Dreißigern, Brahms-Gesänge und sanfte Abendlieder. Evergreens wie „Irgendwo auf der Welt“ und „Ich tanze mit dir in den Himmel hinein“ verzücken die 140 Zuhörer ebenso wie „Leise Peterle leise und das grandiose „Der Mond“. Auch der Brahms ist ein Gedicht. „Da schmilzt man weg“, flüstert eine Besucherin ergriffen.

Dass menschliche Stimmkraft durchaus auch als Instrumenten-Ersatz taugt, ist bekannt. Divertimento Vocale beherrscht das Instrumentenkarussell frisch aus dem Mund perfekt: In „Ein spanischer Tango und ein Mädel wie du“ hört man mondsüchtige Mandolinen-Melancholie und klimpernde Gitarren. In „Es war einmal ein Musikus“ lassen die Sänger gar ein ganzes Jazztrio zu Wort kommen – mit Trompete, Bass und mehr.

In Vielitz ist das Oktett immer wieder gern gesehen

Ein Bonbon ist „Mit nem Kuss vor der Haustür fing’s an“, in dem Tenor Pedro Matos zum Sopran mutiert – köstlich. Das Publikum trampelt vor Wonne. Billy Joels „Lullaby“ ist ein filigranes Stimmmeisterwerk und am Ende gibt es – das geht gar nicht anders – drei Zugaben.

„Es war ein traumhafter Sommer und eine traumhafte Saison“, schwärmt Musikscheunenbetreiber Reinhard Hagen und offeriert dem dankbaren Publikum auch für das nächste Jahr einen spannenden und vielseitigen Veranstaltungskalender. „Am 2. Juni geht es los.“

Von Regine Buddeke

Kinder an die Macht: Bei der Septembergaudi in Herzberg genossen mehr als 300 Zuschauer die vielen Vorführungen. Und da gab es einiges zu sehen.

09.09.2018

Die Lindower Stadtverordneten vertagten die Entscheidung über ein neues Wohngebiet. Mehrer Anwohner hatten dagegen protestiert.

07.09.2018

Einigkeit herrschte bei den Lindower Stadtverordneten, als es darum ging, mehr Sitzungsgeld zu bekommen. Dabei war die Versammlung in einem anderen Punkt gar nicht beschlussfähig, weil zu wenige Vertreter ihr Amt wahrgenommen hatten.

10.09.2018
Anzeige