Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Lindower Paar gewinnt 10.000 Euro
Lokales Ostprignitz-Ruppin Lindower Paar gewinnt 10.000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 17.03.2016
Bank-Überraschung für Yvonne und Jörg Janitschke. Quelle: Berliner Volksbank
Anzeige
Neuruppin

Der Anruf der Berliner Volksbank hatte völlig unverdächtig geklungen. Man brauche noch ein paar Unterschriften, hatte es geheißen – und Yvonne und Jörg Janitschke waren nichts ahnend nach Neuruppin gefahren. Am Schulplatz begrüßten die Filialmitarbeiter das Lindower Paar mit Herz-Luftballons, Sekt und einem 10.000-Euro-Versprechen. Die Janitschkes hatten den Hauptpreis bei der deutschlandweiten „Herzenswünsche“-Aktion gewonnen.

Eine Woche später fühlt sich Yvonne Janitschke immer noch völlig überwältigt. Kundenberaterin Claudia Rösner hatte die Janitschkes ohne deren Wissen vorgeschlagen. Wofür sie das Geld ausgeben wollen, wissen die Janitschkes längst. Nach einem Unfall und späteren schweren Erkrankungen ist Jörg Janitschke an den Rollstuhl gefesselt. Weil der 56-Jährige in Küche und Wohnzimmer nur schwer mit dem Rollstuhl manövrieren kann, will das Lindower Paar die beiden Räume umbauen. „Wir wollen eine Wand rausreißen“, sagt Yvonne Janitschke. Denn zurzeit stößt Jörg Janitschke mit seinem Rollstuhl an vielen Ecken an.

Mit dem Preisgeld soll der Weg nach draußen gepflastert werden

Auch den Weg nach draußen in den grasbewachsenen Hof würde Yvonne Janitschke gerne pflastern lassen, damit ihr Mann selbst an die frische Luft fahren kann. „Zurzeit ist er auf fremde Hilfe angewiesen – auf Rasen fährt es sich mit dem Rollstuhl einfach schlecht“, sagt sie. Den Weg zu pflastern – „das wird die Situation für uns alle besser machen.“

Hinter den Janitschkes liegen schwere Jahre. Bei einem Verkehrsunfall war Jörg Janitschkes Hüfte schwer beschädigt worden. Eine viel zu spät erkannte Entzündung zog schwere Folgeerkrankungen nach sich. Seit längerem kämpfen die Janitschkes um einen behindertengerechten Umbau ihres Badezimmers. Ein kleiner Teil dieser Probleme muss bei den Gesprächen mit der Bank herauszuhören gewesen sein. Kundenberaterin Claudia Rösner schlug die Lindower Familie in aller Stille für die „Herzenswünsche“ vor.

Bankmitarbeiter packen symbolischen Werkzeugkasten

Die Mitarbeiter der Berliner Volksbank freuten sich selbst, der Familie eine Überraschung bereiten zu können. Weil sie von den Umbauplanen der Janitschkes wussten, packten sie einen symbolischen Werkzeugkasten. Die Berliner Volksbank hatte insgesamt 850 Herzenswünsche eingesammelt. An der von der Teambank initiierten Aktion hatten deutschlandweit Volks- und Raiffeisenbanken teilgenommen.

Von Frauke Herweg

Jana Eichler, Friseurweltmeisterin aus Berlin, war am Montag zu Gast im Salon „Glückssträhne“ in Fehrbellin. Dort hat sie das Friseurteam in Sachen Gesichtsanalyse geschult und Tipps gegeben, welche Frisur zu welchem Kopf passt. Profitieren konnten davon nicht nur die Friseure selbst, sondern auch vier Freiwillige, die sich als Modelle zur Verfügung gestellt haben.

17.03.2016

Die Feuerwehr braucht Leute. Das Problem ist bekannt. Doch immerhin verzeichnet die Wehr in Heiligengrabe einen positiven Trend beim Nachwuchs. Das Interesse der Mädchen und Jungen an der Feuerwehr steigt offenbar.

17.03.2016
Ostprignitz-Ruppin Rheinsberger Begegnungsstätte - Neue Toilette kommt – irgendwann

Seit Jahren beschweren sich die Gäste der Rheinsberger Seniorenbegegnungsstätte über die fehlende behindertengerechte Toilette. Der Betreiber kündigt jetzt einen Umbau des Hauses in der Kirchstraße an – einen Termin dafür nennt er nicht.

17.03.2016
Anzeige