Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Lindower lehnen 5000-Euro-Angebot ab
Lokales Ostprignitz-Ruppin Lindower lehnen 5000-Euro-Angebot ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 08.04.2016
Lindow hat viel Grün. Zur Pflege hat ein Investor jetzt eine Spende angeboten. Diese wurde abgelehnt. Quelle: Peter Geisler
Lindow

In der sogenannten Brandmauer des letzten Hauses vor der „süßen Ecke“ am Lindower Marktplatz werden keine Fenster eingebaut. Das haben die Stadtverordneten am Donnerstagabend beschlossen – und auch das Angebot des Investors abgelehnt. Dieser hatte eine Spende von 5000 Euro vorgeschlagen, die die Stadt für die Gestaltung von Grünanlagen ausgeben könne. Im Gegenzug sollten ihm die Lindower erlauben, dass er Fenster in die Brandmauer des Hauses einbauen darf. Weil die Mauer damit ihre Schutzfunktion verlieren würde, müsste die Stadt zustimmen, dass die benachbarte Fläche aus Brandschutzgründen nicht bebaut wird.

Das hat Lindow sowieso nicht vor. „Wir wären mit dem Klammersack gepudert, wenn wir die Fläche bebauen und damit den Blick zum Wutzsee versperren“, sagte Bürgermeisterin Heidrun Otto (CDU). „Das Ensemble am Markt würde mit den Fenstern gewinnen“, warb Otto für den Vorschlag des Investors.

Doch die Bedenken der Abgeordneten waren größer. „Ist die Kommune wirklich Eigentümer der benachbarten Fläche?“, fragte Bert Groche (FDP). Immerhin habe da mal ein Kolonialwarenladen gestanden. Die öffentliche Grünfläche sei der Stadt zugeordnet worden, sagte Amtsdirektor Danilo Lieske. Demnach hat das Grundstück zu DDR-Zeiten der Gebäudewirtschaft gehört. Dieter Brauch (Linke) blieb skeptisch. „Können wir uns darauf verlassen, dass die Stadt im Grundbuch als Eigentümer eingetragen wird und nicht plötzlich ein Erbe auftaucht?“ Das konnte niemand sagen. Daraufhin lehnten acht Abgeordnete das 5000-Euro-Angebot ab, nur sechs stimmten dafür. Der neue Eigentümer des Hauses will acht Wohnungen bauen, zwischen 50 und 80 Quadratmeter groß.

Von Andreas Vogel

Ostprignitz-Ruppin Irritationen über den Vorsitzenden - Lindow streitet über Tourismusausschuss

Braucht Lindow einen Tourismusausschuss? Eine knappe Mehrheit der Stadtverordneten hat am Donnerstag dafür gestimmt, dass das neue Gremium gebildet wird. Es soll ein Konzept für die nächsten fünf bis zehn Jahre entwickeln. Offen ist jedoch, wer den Ausschuss leiten wird. Denn die CDU und die Verwaltung irrten zunächst, wer auf den Posten Anspruch hat.

08.04.2016

Die Polizei hat im vergangenen Jahr fast 400 Straftaten weniger in Ostprignitz-Ruppin registriert als 2014. Die Quote von 60,3 Prozent liegt deutlich über dem Landesdurchschnitt. Gleichwohl ist Polizeichef Halle nicht zufrieden: Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist weiterhin hoch, die Aufklärungsquote sinkt. Die Polizei hat deshalb eine extra Ermittlergruppe gebildet.

08.04.2016

Eine 40-köpfige Filmcrew rückte am Mittwoch und Donnerstag in Freyenstein an, um dort ein Musikvideo zu drehen. Im Mittelpunkt stand Mykki Blanco, ein amerikanischer Rapper, Hip-Hopper und Paradiesvogel. In der Alten Burgstraße wurde eine wilde Verfolgungsjagd in Szene gesetzt.

08.04.2016