Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Regen

Navigation:
Strafe wegen Verstoß gegen Tierschutzgesetz

Linowerin Manuela N. soll eine Kuh nicht ausreichend versorgt haben Strafe wegen Verstoß gegen Tierschutzgesetz

Zu einer Geldstrafe von 1000 Euro ist am Montag Manuela N. aus Linow (Ostprignitz-Ruppin) verurteilt worden. Das Amtsgericht Schwedt sah es als erwiesen an, dass die 53-Jährige in einem Fall gegen das Tierschutzgesetz verstoßen hat. Eine Kuh musste deswegen eingeschläfert werden.

Voriger Artikel
Kind wird angefahren und stürzt
Nächster Artikel
Kollision auf dem Wasser

Laut Urteil soll die Angeklagte einer Kuh nicht täglich Futter und Wasser gegeben haben.

Quelle: dpa

Neuruppin. Dabei handelte es sich um eine Kuh, die im Bereich der Klaue verletzt war, sagte Gerichtssprecher Jan Wilke. Das Tier soll im Januar 2012 in Frauenhagen bei Angermünde (Uckermark) in einen vereisten Fangstand gekommen sein. Dort habe das Rind nicht täglich Futter und Wasser bekommen. "Es gab ein wiederholendes Leiden", so Wilke. Ein Tierarzt musste das Tier einschläfern. Zeugen berichteten, dass ein Großteil der Rinder- und Pferdebestände unterernährt und in einem schlechten Zustand war. Andere Tiere seien auch verendet. Die Angeklagte hatte den Tierbestand eines Landwirtes übernommen, der schon mehrfach wegen ähnlicher Delikte verurteilt worden war.

Manuela N. äußerte sich nicht zu den Vorwürfen. Sie schwieg und war auch nicht bereit, Angaben zu ihrer Person zu machen. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Geldstrafe von 2800 Euro gefordert. Angeklagt waren ursprünglich sieben Fälle wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Allerdings waren vier Vorwürfe bereits zu Verhandlungsbeginn Mitte Mai fallen gelassen worden. Am Montag ruderte der Staatsanwalt in einem weiteren Fall zurück. Dabei ging es um eine kalbende Kuh, die in einem Flussbett stecken geblieben und ertrunken war. Teile des Kalbes steckten noch im Geburtskanal. Die Linowerin aus dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin habe nicht wissen können, dass die Kuh kalben würde, hieß es. "Es gibt Beweisschwierigkeiten, weil Tiere nicht reden können", sagte Staatsanwalt Ingo Kechichian.

Das Urteil ist das zweite innerhalb eines halben Jahres gegen Manuela N. Das Amtsgericht Neuruppin hatte die Linowerin im Dezember wegen Tierquälerei in zwei Fällen zu einer Geldstrafe verurteilt. Das Urteil ist aber nicht rechtskräftig: Die Linowerin hat dagegen Berufung eingelegt. Der Fall wird deshalb vor dem Landgericht Neuruppin noch einmal verhandelt. Ob Manuela N. gegen das aktuelle Urteil ebenfalls in Berufung geht, das ist offen.

Von Andreas Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg