Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Lions Club-Spende für Bewegungstherapie
Lokales Ostprignitz-Ruppin Lions Club-Spende für Bewegungstherapie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 12.09.2016
Dank der Spende können fünf weitere Schüler zur Reitschule. Quelle: Josephine Mühln
Anzeige
Neuruppin

Der Lions Club Neuruppin hat der Schule am Kastaniensteg am Freitag vor der traditionellen Einschulungsfeier einen Spendenscheck in Höhe von 1500 Euro überreicht. Das Geld ermöglicht die Teilnahme an einer regelmäßigen Bewegungstherapie in der Rollireitschule Radensleben. Ziel der Therapie ist es, die motorischen Fähigkeiten und das Selbstbewusstsein der behinderten Mädchen und Jungen zu fördern.

„Wir freuen uns sehr, dass wir dank der Spende nun für eine dritte Reitgruppe den Fahrdienst, das Therapiepferd und alles was so drumherum noch anfällt, finanzieren können“, sagt die Lehrerin Julia Völker. Seit zehn Jahren habe die Schule am Kastaniensteg nun schon eine Kooperation mit der Rollireitschule, zwei Schülergruppen seien bisher immer zwei Mal pro Woche nach Radensleben gefahren. „Im neuen Schuljahr können fünf weitere Schüler an der Therapie teilnehmen und fahren ein Mal pro Woche in die Reitschule“, sagt Völker. Die Schüler Sebastian und Dustin, die selbst seit drei Jahren an der Bewegungstherapie teilnehmen, bedankten sich am Freitag im Namen aller Reitschüler beim Lions Club.

Theateraufführung als Willkommensgruß

Vor einem Dreivierteljahr sei der Club auf das Projekt aufmerksam geworden und halte es für absolut förderfähig, sagt Dieter Herrmann, bis Juni dieses Jahres Lions Club-Präsident. „Zwei Aspekte haben uns überzeugt. Zum einen die Erfolge, die die Schüler nach wenigen Sitzungen bereits verzeichnen, und zum anderen die engagierten Mitarbeiter der Schule“, sagt Herrmann weiter. Auch sein Nachfolger Hans-Joachim Mylius wünscht der neuen Projektgruppe viel Erfolg in Radensleben.

Insgesamt sieben Schüler sind am Freitag offiziell an der Schule am Kastaniensteg eingeschult worden. In der vergangenen Woche haben sie ihre Klassenlehrer und -kameraden bereits ein wenig kennengelernt. Zur Begrüßung haben die älteren Schüler gemeinsam mit den Lehrern ein rund 45-minütiges Theaterstück aufgeführt. Die Geschichte spielt im Kastanienwald und erzählt den Neuankömmlingen allerhand über ihre Schule. „Diese Schule ist unsere Welt, wir lernen, weil es uns gefällt“ oder auch „Ob groß, ob klein, ob laut’, ob leis’ – wir lernen gerne in unserem Kreis“ heißt es beispielsweise in den Liedern, die sich durch das gesamte Stück zogen.

Zuckertüten gab’s von den Großen

Am Ende des Theaterstücks haben alle Schüler und Lehrer gemeinsam Rolf Zuckowskis „Schule ist mehr“ gesungen. Dann hatte das Warten für die aufgeregten Schulanfänger endlich ein Ende und sie wurden der Reihe nach vom stellvertretenden Schulleiter Jörg Haake auf die Bühne gerufen. Dort bekamen sie von den älteren Schülern ihre Zuckertüten überreicht – und strahlten dabei bis über beide Ohren. Schulleiterin Katrin Wind konnte krankheitsbedingt nicht an der Einschulungsfeier teilnehmen, ließ aber über Jörg Haake viele Grüße ausrichten.

Die Schule am Kastaniensteg hat im Juni dieses Jahres mit einem dreitägigen Festprogramm ihr 25-jähriges Bestehen gefeiert. Sie ist 1991 als Schule mit sonderpädagogischem Schwerpunkt für geistige Entwicklung gegründet worden – der Unterricht fand seinerzeit noch in der Karl-Marx-Straße in Neuruppin statt. Der Umzug erfolgte ab 1995.

Von Josephine Mühln

Die Orgel in der Herzberger Kirche wurde in den vergangenen Wochen generalüberholt. Am Sonntag erklingt das 1899 von Albert Hollenbach erbaute Instrument zum ersten Mal wieder. Für die Herzberger ist das indes nicht der einzige Grund zum Feiern: Denn am Sonntag wollen sie zeitgleich den Erntedank begehen.

12.09.2016

Zufallsfund bei der Verkehrskontrolle in Wittstock: ein beidseitig geschliffener Dolch mit einer mehr als zehn Zentimeter langen Klinge und ein Reizstoffsprühgerät wurden beschlagnahmt. Der 53-jährige Schweriner Autofahrer kassierte eine Anzeige.

09.09.2016

Ein 47-Jähriger wurde in Fehrbellin beschossen. Während er in der Garage war, hörte er einen Knall. Dann fand er das Einschussloch und Projektil in der Garagenwand. Seine 46-jährige Lebensgefährtin saß auf der Terrasse. Das Projektil stammt von einem Gewehr. In der Nähe waren schon öfter Schüsse gehört worden.

09.09.2016
Anzeige