Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Lkw-Lawine: Sie hupen nachts!
Lokales Ostprignitz-Ruppin Lkw-Lawine: Sie hupen nachts!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:50 23.10.2015
Erst zurücksetzen und dann abbiegen Richtung Frankendorf: In Steinberge übersehen viele Fahrer das Umleitungsschild. Quelle: Foto: Christian Schmettow
Anzeige
Frankendorf

Mit Pferden kennt sich Hans-Joachim Braun ein wenig aus: Wenn Pferde auf der Straße stehen, dann bleibt man in seinem Auto am besten ganz ruhig und setzt die Tiere nicht unter Stress. Dann verlassen sie die Fahrbahn am schnellsten wieder.

PS-starke Lkw-Fahrer sind offenbar keine so guten Pferdekenner. Sie drücken voll auf die Hupe, als in Frankendorf in dieser Woche ein paar Pferde ausgebüchst sind. Dass einige Leute im Dorf nachts vielleicht schlafen wollen, interessiert die Lastwagenfahrer nicht.

Seit dem 5. Oktober rollt der gesamte Lkw-Verkehr von der B 167 in Richtung Wittstock durch Frankendorf. Die Landesstraße 18 ist bei Storbeck gesperrt, weil dort die Fahrbahn erneuert wird – voraussichtlich noch bis Mitte Dezember (die MAZ berichtete). Sattelschlepper mit Containern, deren Fahrer sich auf dem Weg zum Hamburger Hafen die Autobahnmaut sparen wollen, donnern ebenso über die Dorfstraße wie Lastwagen mit Anhängern, die Holz direkt aus Polen zum Kronotex-Werk in Heiligengrabe fahren lassen. „Früh um vier geht es los“, sagt Volker Heinrichs, der am Ortseingang wohnt. Dass die Straße schon vor dem Ortsschild mit Tempo 60 ausgeschildert ist, dass Lastwagen mit mehr als 7,5 Tonnen Gewicht auch außerorts auf Landstraßen niemals mehr als 60 Kilometer pro Stunde schnell sein dürfen, davon ist auf der Umleitungsstrecke wenig zu spüren. „Nachts fahren die mit 90 durchs Dorf“, glaubt eine Anwohnerin. Die Polizei kontrolliere das nicht.

Für Beate Birkholz ebenso wie für Hans-Joachim Braun sind die künstlichen Verengungen der Frankendorfer Ortsdurchfahrt vor ihren Häusern das Überflüssigste, das dort je gebaut wurde: Was eigentlich dazu gedacht war, den Verkehr auf der schnurgeraden Strecke zu bremsen, führt nun zum Gegenteil: Wenn die Lastwagenfahrer von vorn ein anderes Auto kommen sehen, geben sie erst recht Gas, um als Erster an dem Engpass vorbei zu sein. Anderen Autofahrern macht es offenbar Spaß, den Verkehrsinsel-Slalom besonders rasant zu passieren.

„Vorhin kamen acht Holzlaster hintereinander“, sagt eine Frau, die gerade Laub fegt. „Es ist ja nur vorübergehend“, tröstet sie sich, aber sie verstehe nun, warum sich die Katerbower und Rägeliner über den Lkw-Verkehr immer so aufregen.

Auch Hans-Joachim Braun sagt, er könne das nun nachvollziehen: „Das ist schon ganz schön heftig.“

In Rägelin fahren die Lastwagen wegen der Umleitung nun noch mehr durch die engen Kurven des Dorfes. In Katerbow indes herrscht seit drei Wochen himmlische Ruhe. „Wir freuen uns, dass uns das Landesstraßenbauamt so ruhige Tage beschert“, sagt dort der Bürgermeister Johannes Oblaski.

Weniger glücklich sind die Kränzliner. Die großen Kipper mit dem Straßenbaumaterial rollen nun im Minutentakt durch ihr Dorf und durch die Siedlung zur Baustelle nach Storbeck. Für andere Lkw ist diese enge Straße gesperrt.

Aber auch die offizielle Umleitung über Frankendorf ist nicht ungefährlich, weil die Hinweisschilder zu klein sind. Eben fährt in der Kurve vor Steinberge wieder ein Sattelschlepper rückwärts auf der Landesstraße und biegt dann in Richtung Frankendorf ab. Das „Wittstock“ auf dem Umleitungsschild ist im Vorbeifahren kaum zu erkennen.

Von Christian Schmettow

2170 Einwendungen gibt es zum Entwurf des Regionalplanes Wind in Prignitz, Ostprignitz-Ruppin und Oberhavel. Die Hinweise sollen in den nächsten Monaten gründlich geprüft werden. Dabei werden auch externe Planungsbüros helfen, sagte am Freitag Ansgar Kuschel, Leiter der Regionalen Planungsstelle. Der neue Plan sieht 14 neue Eignungsgebiete für Windräder vor.

26.10.2015
Ostprignitz-Ruppin Zeitumstellung aus Sicht eines Uhrmachers - Neuruppiner Uhrmacher dreht die Zeit zurück

Als Inhaber eines Uhren- und Juweliergeschäfts in Neuruppin ist Ulrich Dumrath besonders von der Umstellung auf die Winterzeit betroffen. Er muss sich jedes halbe Jahr mit der Zeitumstellung beschäftigen, auch wenn er sie persönlich gern abgeschafft sehen würde. Beruflich steht er seinen Kunden trotzdem mit Rat und Tat zur Seite.

26.10.2015
Ostprignitz-Ruppin Gnewikows Pflasterstraße beschäftigt Gericht - Wer hat Schuld am Straßen-Wackelpudding?

Die Ortsdurchfahrt in Gnewikow (Ostprignitz-Ruppin) ist gefährlich. Vor allem Zweiradfahrer haben es schwer. Dort bleibt das Pflaster trotz mehrfacher Reparaturversuche einfach nicht liegen. Jetzt will der Landkreis klären lassen, wessen Schuld das ist und fordert ein gerichtliches Beweissicherungsverfahren. Die Reparaturen sind vorerst ausgesetzt.

23.10.2015
Anzeige