Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Lkw beschädigten Dorfplatz

Berlinchen Lkw beschädigten Dorfplatz

Der Berlinchener Ortsbeirat will schwere Laster vom Dorfplatz fernhalten, weil das Pflaster leidet. Wendemanöver hinterlassen immer wieder Schadstellen. Steine werden herausgedreht.

Voriger Artikel
Selbsthilfewerkstatt eingerichtet
Nächster Artikel
Sommersalon im Sakralbau

MIt Warnbaken ist eine Stelle im Pflaster am Dorfplatz markiert. Hier hinterließ ein schwerer Lkw Schäden.

Quelle: Björn Wagener

Berlinchen. Der Dorfplatz in Berlinchen leidet. Wendemanöver von schweren Lkw hinterließen immer wieder unliebsame Spuren. Denn Pflastersteine würden unter der Last der Räder buchstäblich herausgedreht. Aktuell ist eine solche Stelle mit Warnbaken abgegrenzt. Da derartige Schäden keine Einzelfälle seien, will der Ortsbeirat nun nicht länger tatenlos zusehen. Vielmehr soll der Dorfplatz geschützt werden. Vorsteher Dieter Welchering könnte sich vorstellen, eine Gewichtsbeschränkung für Fahrzeuge auszuschildern, die in die Straße am Dorfplatz einbiegen wollen. Zumindest 40-Tonner sollten draußen bleiben, findet er und bekam auf der jüngsten Sitzung Zustimmung. Allerdings müsse geklärt werden, was eine solche Einschränkung für regionale Fahrzeuge bedeuten würde – etwa von Landwirtschaftsfirmen oder der Müllabfuhr.

Es wurde vereinbart, dass zunächst das Ordnungsamt der Stadt Wittstock einbezogen werden soll, um die Chancen für eine solche Veränderung abzuklären. Denn Straßenbaulastträger des Dorfplatzes in Berlinchen ist die Stadt Wittstock.

Antrag muss begründet sein

Sie könnte somit eine Änderung der Beschilderung bei der unteren Straßenverkehrsbehörde beantragen, wenn sie nach eigener Überprüfung zu der Erkenntnis gelänge, dass dies tatsächlich notwendig wäre, um weitere Schäden am Pflaster zu vermeiden. „Ein Antrag ist dahingehend ausreichend zu begründen“, heißt es aus der Straßenverkehrsbehörde. Auch die Frage wie mit dem Lieferverkehr umzugehen wäre, müsse dabei betrachtet werden. Auf dieser Grundlage entscheide die Kreis-Behörde, ob tatsächlich eine Tonnagenbegrenzung angeordnet wird. Dieses Prozedere sei „gängige Praxis“.

Ein Antrag auf eine Tonnenbegrenzung für den Dorfplatz in Berlinchen liege bisher aber nicht vor. Und daran wird sich nach Lage der Dinge wohl auch nichts ändern. Denn die Stadt lehnt eine solche ab. „Eine Tonnenbegrenzung für den beschriebenen Bereich ist nicht angedacht. Die öffentlichen Straßen der Stadt Wittstock sind den Bedürfnissen des Verkehrs angepasst“, teilt dazu Stadt-Sprecher Jean Dibbert mit. Da auch gewährleistet werden müsse, dass landwirtschaftliche Kraftfahrzeuge und Lieferverkehr die Straße nutzen dürfen, sei eine Tonnenbegrenzung „nicht förderlich“.

Von Björn Wagener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg