Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Lob vom Chef für Top-Ten-Platzierung
Lokales Ostprignitz-Ruppin Lob vom Chef für Top-Ten-Platzierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 13.05.2016
Daniela Lehmann (v. l.) gratulierte Maria Fischer gemeinsam mit Burkhard Schultz. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Biesen

Eigentlich wollte sie ja als Pferdewirtin arbeiten, doch dann entschied sich Maria Fischer vor einem Jahr nach ihrer Ausbildung und kurzer Tätigkeit in diesem Beruf dafür, noch eine weitere Qualifizierung dranzuhängen. Diese Ausbildung hatte dann zwar noch mit Tieren zu tun, allerdings nicht mehr mit Pferden, sondern mit Rindern. Seitdem lernt die junge Frau aus Freyenstein im Melkbetrieb Jabel der Landwirtschaftlichen Produktions- und Dienstleistungsgenossenschaft (LPDG) Biesen. „Das macht sich dann auch gut in meinem Lebenslauf, wenn ich über so viel Erfahrung verfüge“, sagte die 25-Jährige im MAZ-Gespräch.

Gut machen wird sich sicherlich auch ihr 10. Platz beim Bundesmelkwettbewerb, den sich Maria kürzlich im bayerischen Achselschwang gesichert hatte. „Damit ist sie die zweitbeste junge Melkerin in den neuen Bundesländern“, freute sich ihr Chef Burkhard Schultz am Montag. Gemeinsam mit der Bereichsleiterin Tierproduktion, Daniela Lehmann, gratulierte der LPDG-Vorstandsvorsitzende der Auszubildenden. Neben warmen Worten und einem Blumenstrauß hatte Schultz der 25-Jährigen noch einen Umschlag überreicht. „Gut festhalten, da ist noch eine Kleinigkeit für dich drin“, sagte er.

Strahlend nahm Maria Fischer die Glückwünsche entgegen. „Unter die besten Zehn wollte ich minimal kommen“, sagte sie. Dass das geklappt habe, sei aber schon etwas Besonderes. „Zumal wir Azubis nicht genau einschätzen konnten, wie uns die Jury bewerten würde“, erinnerte sich die junge Frau. Über vier Tage hinweg seien die 44 Lehrlinge in Bayern auf Herz und Nieren geprüft worden. „Morgens um vier Uhr ging’s los“, so Fischer. Sie habe mit 32 anderen Azubis den „Fischgrätenmelkstand“gewählt. In dieser Kategorie sei sie dann auch bewertet und ausgezeichnet worden. Im Gegensatz zum „Karussellmelkstand“, wo die Tiere sich in eine Art Rondell begeben, um dort gemolken zu werden, erfolge die Prozedur im Fischgrätenmelkstand der Reihe nach, in der die Kühe nebeneinander aufgestellt seien. Schnelligkeit, Sauberkeit und der Umgang mit den Tieren wurden Maria zufolge von der Jury genauestens beäugt.

Wettbewerb war gute Schule für Abschlussprüfung

„Das waren sehr sensible Tiere“, erklärte die 25-Jährige. Entsprechend behutsam habe sie mit den Rindern umgehen müssen. Zudem sei geschaut worden, wie gut jeder Handgriff sitze. In einem Theorieteil habe sie einen Ankreuztest bestehen müssen, der Fragen zu Tierkrankheiten oder zur Melktechnik enthielt.

„Ich hatte aber auch die Möglichkeit, mit anderen Azubis aus ganz Deutschland ins Gespräch zu kommen“, berichtete Fischer. Dann habe man sich vor allem über Ausbildungsinhalte und -bedingungen in den jeweiligen Bundesländern unterhalten. Zum Austausch mit anderen Lehrlingen hatte Maria Fischer bereits im März Gelegenheit gehabt. Da hat sie am brandenburgischen Landesmelkwettbewerb teilgenommen und es auf den dritten Platz geschafft. Damit war sie automatisch für den Bundeswettbewerb qualifiziert, wie Daniela Lehmann erklärte. Schon zu dieser Zeit hätte sie mit der Azubine regelmäßig geübt. „Nach der täglichen Arbeit habe ich dann abends noch Theorie gebüffelt“, erinnerte sich Maria Fischer. Das könne für ihre Abschlussprüfung jedoch nur von Vorteil sein.

Das sieht auch Burkhard Schultz so, der sich über das gute Abschneiden der 25-Jährigen sehr freut. „Das zeigt, wie richtig es ist, in der Landwirtschaft auf die jungen Leute zu setzen“, betonte er stolz am Montag.

Von Christian Bark

Anwohner haben sich über den Lärm einer Brechanlage beschwert, die das Straßenbauunternehmen Eurovia auf seinem Zwischenlager in Lindow betreibt. Das Unternehmen kündigte an, die Maschine am Freitag anzustellen – die Maschine wird dann nicht mehr gebraucht.

13.05.2016
Ostprignitz-Ruppin Vor dem Abzug der Sowjetarmee - Absturz über Wulfersdorf

Während derzeit in Alt Daber die Gebäude des alten Militärflugplatzes abgerissen werden, ist die Erinnerung an den Flugbetrieb der Sowjetarmee noch sehr lebendig. Etwa in Wulfersdorf, wo noch im September 1993 ein Kampfjet MIG 29 vom Himmel stürzte. Das Unglück war das letzte einer ganzen Reihe von Unglücksfällen in der Einflugschneise zum Militärflugplatz.

13.05.2016

Seit dieser Woche läuft der Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner auch im Landkreis Ostprignitz-Ruppin. Genauer: im Amtsbereich von Neustadt. Dort erfolgte der Einsatz zunächst vom Boden aus. Die Forst erwartet in dem Gebiet nun aber auch den Hubschrauber. Dazu muss jedoch erst der Lufteinsatz in der benachbarten Prignitz beendet sein.

13.05.2016
Anzeige