Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Lögower Schüler gewinnt Plakatwettbewerb
Lokales Ostprignitz-Ruppin Lögower Schüler gewinnt Plakatwettbewerb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:18 10.01.2016
Moritz Grünthal (l.) und Jannis Herm von der Kyritzer Carl-Diercke-Schule belegten Platz 1 und 2 des Plakatwettbewerbs. Quelle: Alexander Beckmann
Anzeige
Kyritz

Christine Kruschel, die Leiterin der Kyritzer Carl-Diercke-Oberschule, konnte ihren Stolz am Donnerstag kaum verbergen: Beim kreisweiten Plakatwettbewerb „Migration bewegt mich“ haben Schüler ihrer Einrichtung die ersten beiden Plätze belegt.

Der Vorsitzende der Kinder- und Jugendkunstakademie Gutshaus Ganzer, Charles Mason Brown, übergab am Donnerstag dem Sieger Moritz Grünthal aus Lögow und dem Zweitplatzierten Jannis Herm aus Rehfeld Urkunden und kleine Präsente. Beide besuchen die Klasse 8c der Diercke-Schule. Der dritte Preis geht an Daniel Pfeiffer, der als angehender Forstwirt am Neuruppiner Oberstufenzentrum lernt.

„Wir haben den Wettbewerb an verschiedenen Orten im Landkreis durchgeführt“, berichtete am Donnerstag bei der Siegerehrung Kathrin Mason Brown von der Kinder- und Jugendkunstakademie. Der Verein hatte den Wettbewerb ins Leben gerufen und dabei Unterstützung unter anderem von der Fachstelle „Partnerschaft für Demokratie“ im Landkreis erhalten. In Kyritz, Neustadt, Ganzer, Wittstock, Neuruppin und Flecken Zechlin gab es insgesamt acht Workshops, bei denen verschiedene Künstler die gut 100 teilnehmenden Kinder und Jugendlichen bei ihrer Arbeit unterstützten.Und natürlich wurde dabei über Migration und Flüchtlinge gesprochen. „Viele Jugendliche haben dazu eigene Thesen entwickelt und auf ihren Plakaten untergebracht“, sagte Kathrin Mason Brown. 150 Arbeiten entstanden.

Auch in Neustadt hatten sich Schüler an dem Projekt beteiligt. Sie erhielten Tipps von der Künstlerin Kathrin Mason Brown. Quelle: Sandra Bels

„Es war schwierig, die besten auszuwählen“, sagte die Künstlerin. Eine Jury von Unterstützern aus dem ganzen Landkreis wirkte mit. „Das Siegerplakat hat dann wirklich mit Abstand die meisten Punkte bekommen.“ Autor Moritz Grünthal hatte sich im Wesentlichen auf einen Schriftzug beschränkt: „Sei schneller als der Krieg“. „So schlicht und schwarz-weiß, das hat uns alle überzeugt“, begründet Jurymitglied Katrin Meilke die Entscheidung. Das Plakat des Diercke-Schülers ist inzwischen in verschiedenen Größen gedruckt. „Wir werden jetzt rumfahren und das verteilen“, kündigt Kathrin Mason Brown an. Auch all die anderen Plakate seien nicht in der Versenkung verschwunden. Noch bis März werden sie in der Jugendbildungsstätte des DGB in Flecken Zechlin ausgestellt. „Da kann man durchaus mal einen Ausflug unternehmen“, wirbt die Mitinitiatorin des Wettbewerbs.

In der Kyritzer Carl-Diercke-Oberschule ist man mit dem Verlauf des Wettbewerbs sehr zufrieden – aber nicht nur wegen der beiden vorderen Plätze. „Es war schön, dass das so unkompliziert lief – ohne große Anträge und so. Da sind wir immer wieder gern dabei“, sagt die Kunstlehrerin Babette Schlüter. Auch Schulleiterin Christine Kruschel hält den Ansatz des Wettbewerbs für viel versprechend: „Wir sehen, dass sich Jugendliche über Kultur gut erreichen lassen. Gerade schwierige Themen kann man damit gut ansprechen. Achtklässler für ein Thema wie Demokratie zu begeistern, ist ja nicht ganz einfach. Die haben natürlich viele andere Sachen im Kopf.“

Von Alexander Beckmann

Ostprignitz-Ruppin Verein kündigt Aktivitäten an - Mehr Leben rund ums Kyritzer Kloster

Mit einer Reihe kultureller Veranstaltungen will der Kyritzer Förderverein Klosterviertel in diesem Jahr für mehr Leben in den historischen Anlagen sorgen. Außerdem kündigt der Vereinsvorsitzende Hans-Jürgen Päzolt an, sich weiterhin für eine möglichst vielfältige Nutzung des Geländes einzusetzen.

10.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Epiphaniasfest in Heiligengrabe - Diakonissen nicht mehr in Aktion

Seit 1946 wird das Epiphaniasfest in Heiligengrabe gefeiert. In diesem Jahr wurden nur noch geladene Gäste begrüßt. Erstmals traten die verbliebenen Diakonissen nicht in Aktion. Zu den neuen Aufgaben gehört, dass demnächst acht bis zwölf unbegleitete minderjährige Flüchtlinge am Standort Heiligengrabe aufgenommen werden.

10.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Asien war beim Prinzen schwer in Mode - Als China nach Rheinsberg kam

Der Preußenprinz Heinrich stand auf chinesische Kunst. Der Heimatforscher Werner Dumann schätzt, dass rund ein Fünftel der Dekoration im Rheinsberger Schloss im asiatischen Stil gestaltet ist. Über Originale und Nachahmungen aus der Zeit des Rokoko schreibt der 64-Jährige in seinem neuen Buch „Chinoiserien in Rheinsberg“.

10.01.2016
Anzeige