Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Lösung für die Straßenbeleuchtung in Sicht
Lokales Ostprignitz-Ruppin Lösung für die Straßenbeleuchtung in Sicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 15.10.2016
In Gantikow sollen neue Laternen aufgestellt werden. Quelle: Anja Schael
Anzeige
Gantikow

Eine Einigung in der Debatte um die neue Gantikower Straßenbeleuchtung rückt vielleicht in greifbare Nähe. Für viele Gantikower Einwohner ist in dem Zusammenhang der 4. November der nächste wichtige Termin. An diesem Tag, so ist die Planung, kommen Vertreter der Verwaltung nach Gantikow und wollen gemeinsam mit den Einwohnern schauen, wie viele Straßenlampen tatsächlich notwendig und seitens der Gantikower vor allem gewollt sind.

Hier gab es bis zuletzt Unstimmigkeiten. In zwei Entwürfen kamen die Planer auf 75 und 78 notwendige Lampen. Für Ortsvorsteher Willi Dorn hingegen reichen 40 oder 41 Lampen vollkommen aus. Sein Vorschlag liegt der Verwaltung bereits vor und dient auch mit als Grundlage für eine mögliche Einigung.

Diese müsste auch bald gefunden sein. Immerhin soll im Frühjahr 2017 der erste Bauabschnitt fertiggestellt werden. Mit Beendigung des zweiten Bauabschnitts im Herbst nächsten Jahres erstrahlt Gantikow dann hoffentlich in neuem Licht zur Zufriedenheit seiner Einwohner.

Von Anja Schael

Die Dorfgemeinschaftshäuser waren in der Wusterhausener Gemeindevertretersitzung ein Thema. Werden sie noch benötigt oder verursachen sie nur unnötige Kosten? Für die Gemeindevertreterin Barbara Linke stand fest: Der Erhalt dieser Gebäude scheint besonders dringlich, weil es meist an anderen Treffpunkten in den Dörfern fehlt.

15.10.2016

Schreck am Mittwochmorgen: Ein zwischen Kyritz und Neustadt fahrender Regionalzug mit 21 Insassen erfasste in Wusterhausen einen Mercedes. Dieser hatte an dem unbeschrankten Bahnübergang laut Polizei gehalten, jedoch schon zu nah an den Gleisen. Die 64-jährige Fahrerein schaffte es wohl aber noch, ihren Wagen so weit zurückzusetzen, dass sie unverletzt blieb.

12.10.2016

Seit drei Jahren führt Sandra Kruck ihren Salon in Tarmow in dem Haus, in dem die Firma Riestock ihren Sitz hat. Davor war die 33-Jährige als mobile Friseurin unterwegs. Dann gründete sie eine Familie und musste ihre Arbeit zeitlich darauf einrichten. Viele ihrer damaligen Kunden sind ihr treu geblieben. Sandra Kruck kennt ihre Pappenheimer.

15.10.2016
Anzeige