Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Lösungssuche für das Kyritzer Kloster beginnt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Lösungssuche für das Kyritzer Kloster beginnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 14.12.2015
Anlass aller Planungen ist der erhaltene, jedoch marode und dringend sanierungsbedürftige Klausurflügel. Quelle: Matthias Anke
Anzeige
Kyritz

Eine sogenannte Steuerungsgruppe aus Vertretern der Bürgerinitiative „Rettet den Klostergarten“, der Stadtverwaltung, des Fördervereins für das Klosterviertel sowie den Vorsitzenden der Ausschüsse für Bauen und Wirtschaft soll sich in den nächsten Tagen treffen. Sie wird die weitere Lösungssuche für die Sanierung des maroden Klausurflügels samt Umfeldgestaltung anschieben. So vorbereitet findet an einem späteren Termin ein gemeinsamer öffentlicher Bau- und Wirtschaftsauschuss statt, innerhalb dessen eine Arbeitsgruppe aktiv wird. Es geht um verschiedene zu klärende Aspekte wie baurechtliche Fragen oder die Museumskonzeption.

Auf diesen Weg einigten sich die Kyritzer Stadtverordneten bei ihrer jüngsten Sitzung. Bis dahin aber war es kein leichter Gang: Die Debatte dazu erinnerte an die Auseinandersetzungen bis zum Bürgerentscheid im November, mit dem die Klosterplanung gestoppt wurde. Anlass war nun ein CDU-Antrag für besagte Arbeitsgruppe. Denn im Hauptausschuss hatten beide CDU-Vertreter noch die Entscheidung für den gemeinsamen Ausschuss zur Lösungssuche für das Kloster mitgetragen. Darauf wies Stadtverordnetenvorsteher Thomas Settgast (SPD) hin, dessen Parteikollege Peter Bittermann sich das Heft des Handelns von nur einer Arbeitsgruppe ebenso nicht aus der Hand nehmen lassen will. Als Stadtverordneter sehe er seine Aufgabe darin, „den Bürgerentscheid nicht nur zu akzeptieren, sondern auch zu reagieren“. Es gehe um „Ausschüsse mit den Bürgern“. Gegen eine Arbeitsgruppe darüber hinaus spreche nichts.

Adrian Krüger (Linke) wie auch anwesende BI-Vertreter sahen das anders. Tenor: „Die, die einst beschlossen, was die Mehrheit nicht wollte, sollen jetzt die Lösung erarbeiten?“ So kam es zu dem Kompromiss, beide Gremien einzurichten und zu verflechten.

Einen Höhepunkt erreichte die Versammlung, als Franz Conraths (Bündnisgrüne) in Reaktion einer der verbalen Schlagabtausche sagte: „Diese Angriffe führen dazu, dass ich mich aus der Kommunalpolitik zurückziehen werde.“ Conraths bot bereits im Vorfeld des Bürgerentscheids in einer Diskussionsrunde mit der Bürgerinitiative an, sein Mandat abzugeben.

Von Matthias Anke

Ostprignitz-Ruppin Asylbewerber auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen - Flüchtlinge verändern den Busverkehr

Mehr Flüchtlinge bedeuten mehr Fahrgäste und damit mehr Buslinien? Ganz so einfach scheint die Rechnung nun doch nicht zu sein. Die Züge sind voller, einige Busse fahren regelmäßiger – aber viele Asylbewerber können sich selbst die ermäßigten Fahrpreise gar nicht leisten. Mitunter gehen sie dann zu Fuß auf den Eisenbahnschienen zum Einkaufen.

11.12.2015

Martin Opitz, Chef der gleichnamigen Holzbaufirma in Treskow, hat am Freitag Flüchtlinge durch seine Werkshalle geführt und ihnen einen Einblick in die tägliche Arbeit gegeben. Interessierten möchte er im Januar ein Praktikum anbieten. Er könnte sich auch vorstellen, einige zu übernehmen, wenn er neue Aufträge für den Bau von Holzcontainern in Neuruppin und Umgebung bekommt.

14.12.2015
Ostprignitz-Ruppin Neue Straße für 2016 versprochen – nun kommt sie nicht vor 2020 - Von Loch zu Loch nach Molchow

Wieder einmal hat der Neuruppiner Bauhof die einzige Zufahrtsstraße nach Molchow geflickt. Vielen Einwohnern wäre es lieber, sie bekämen endlich eine neue Fahrbahn. Versprochen war das eigentlich schon für das kommende Jahr – doch nun soll mindestens bis 2019 kein Geld dafür zur Verfügung stehen.

14.12.2015
Anzeige