Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Luchstrolche im Kinderparadies
Lokales Ostprignitz-Ruppin Luchstrolche im Kinderparadies
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 11.08.2016
Die Kinderbande erobert das Schiff. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Protzen

Ein Donner und die Kinder zucken zusammen. „Vielleicht zanken sich die Wolkenkinder gerade und die Mutter hat einen Donner losgelassen“, beruhigt Barbara Mösenthin die Kinderschar. 36 Kinder besuchen derzeit die Protzener Kita „Luchstrolche“, die Barbara Mösenthin seit 2001 leitet.

Begeistert in der neuen Einrichtung

Die Erzieher möchten da gar nicht mehr weg. „Wir gehen hier alle irgendwann in Rente. So wohl fühlen wir uns“, sagt Barbara Mösenthin. Dazu trägt auch der Neubau bei, in dem sie, ihre fünf Kolleginnen und die Kinder seit vier Jahren den Tag verbringen.

„Es ist schön geworden“, kann sie sich noch heute begeistern. Ein neues Kita-Gebäude war überfällig, das alte, 1963 in einem ehemaligen Stall errichtet, eigentlich kaum noch zumutbar. „Wir hatten im Winter wunderschöne Eisblumen an den Fenstern“, erinnert sich die Kita-Leiterin. Das waren nicht die einzigen Mängel in dem alten Gebäude.

Das wurde im August 2011 abgerissen. „Mir blutete das Herz, als die Bauarbeiter alles zerkloppt haben“, erinnert sich Barbara Mösenthin. Zwei Steine des alten Gemäuers hat sie beiseite geschafft und bewahrt sie zu Hause auf.

Die Erzieherin hat ein Bautagebuch geführt. Einmal pro Woche ist sie zur Baustelle gefahren, hat den Baufortschritt fotografiert und dokumentiert.

Von der Planung bis zum Einzug im Juli 2012 dauerte es zwei Jahre. Es sei eine anstrengende Zeit gewesen, sagt Barbara Mösenthin sagt. Die reine Bauzeit inklusive Abriss betrug ein Jahr und zwei Monate.

Einzige Integrationskita in der Gemeinde Fehrbellin

Der Aufwand hat sich aber gelohnt. Die Räume sind lichtdurchflutet. Es gibt Schallschutzdecken, Fußbodenheizungen und Schiebetüren, mit denen einzelne Bereiche abgetrennt werden können.

Alles ist auf Kinderhöhe eingerichtet, Tische und Stühle sowieso Waschbecken, Toiletten und die knallrote Kinderküche, die oft genutzt wird. Zuletzt haben die Kinder dort Apfelmus gemacht. Die Äpfel stammten aus dem eigenen Kita-Garten. „Wie die Wilden waren die Kinder bei der Sache und haben alles aufgegessen“, so Barbara Mösenthin. Überhaupt helfen: Die Kleinen sind immer zur Stelle, wenn es etwas zu tun gibt. Die bald dreijährige Lilly reicht ihrer Erzieherin die Wäscheklammern, währen die anderen auf dem großen Freigelände herum toben.

Die Kita „Luchstrolche“ ist die einzige Integrationskita in der Gemeinde Fehrbellin. Fünf Plätze sind für Kinder mit Behinderungen beziehungsweise Entwicklungsverzögerungen vorgesehen, zwei davon sind derzeit belegt. Die beiden werden von den anderen gut angenommen. „Die Kinder kommen gut mit den Integrationskindern klar“, sagt Barbara Mösenthin. Die Kita ist voll belegt.

Bei Wind und Wetter im Freien

Zum Konzept der Einrichtung gehört, sich viel im Freien aufzuhalten. „Wir versuchen, bei Wind und Wetter rauszugehen. Bei uns gehören Gummistiefel und Regenhose zum Pflichtprogramm“, sagt die Kita-Chefin. Bei schönem Wetter sind die Kinder sowieso draußen. Im Freigelände liefern sich einige Jungen ein Wettrennen mit Bobbycar und Trecker, Mädchen tollen auf einer Matte,oder schieben den Puppenwagen durch die Gegend, andere klettern auf dem Spielgerüst herum. Überall haben die Erzieherinnen ihre Augen, geben Hilfestellung, trösten und beruhigen.

Am 11. August 2012 wurde groß Einweihung gefeiert. Daran erinnert sich Barbara Mösenthin noch heute gern. „Die Party war toll.“ 2017 wird die Kita fünf Jahre alt – wieder ein Grund zu feiern.

Von Dagmar Simons

In Hohenofen zeichnete der Deutschlandfunk ein hochkarätiges Konzert zur Rettung des Industriedenkmals Papierfabrik auf. Dort spielten am Sonntag der Akkordeonvirtuose Vincent Peirani und der Saxofonist Emile Parisien. Die Musiker lösten im Publikum wahre Begeisterungsstürme aus.

11.08.2016

Im Garten von Sibylle Pauly grünt und blüht es – Dank Mischkulturen, Fruchtfolgen und Pferdemist. Die Tomaten reichen bis zur dachrinne und in den Hochbeeten pflegt die Hobbygärtnerin eine internationale Pflanzenvielfalt. Chemie kommt dort nicht auf die Beete.

11.08.2016

Der Landesjagdverband will mit einem neuen Projekt die Gemeinschaft der Jäger stärken. Junge Jäger greifen Revierinhabern unter die Arme. Im Gegenzug sorgen die Pächter für Verpflegung und stellen ihr Revier für die Jagd zur Verfügung. In Rheinsberg fand jetzt der Probelauf statt.

11.08.2016
Anzeige