Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Lütkemüller-Tag an der ersten von 200 Orgeln
Lokales Ostprignitz-Ruppin Lütkemüller-Tag an der ersten von 200 Orgeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 12.05.2017
An den großen Orgelbaumeister Friedrich Hermann Lütkemüller wird am Sonnabend in Königsberg erinner. Quelle: Privat
Anzeige
Königsberg

In Königsberg bei Wittstock steht die erste durch den Wittstocker Orgelbaumeister Friedrich Hermann Lütkemüller erbaute Orgel. Deshalb wurde Königsberg durch die Friedrich-Hermann-Lütkemüller-Gesellschaft ausgewählt, um erstmalig einen Lütkemüller-Tag durchzuführen. Diese gleichermaßen in Mecklenburg, Brandenburg und Sachsen-Anhalt beworbene Veranstaltung soll Lütkemüller-Freunde aus allen drei Bundesländern jährlich einmal zusammenbringen. Fast 200 Instrumente baute der hervorragende Orgelbauer zwischen 1844 und 1897 in diesem Gebiet. Vielen kommt noch immer zu wenig Aufmerksamkeit zu. Viele Kirchengemeinden sehen nicht, dass eine Lütkemüller-Orgel ein äußerst wertvolles Instrument ist, gebaut in außergewöhnlich hoher Qualität. Die Lütkemüller-Gesellschaft möchte, dass der Wert der Orgeln besser erkannt wird und Orgeln vor dem totalen Ruin bewahrt werden.

Die Königsberger Orgel aus dem Jahr 1844 befindet sich in einem tadellosen Zustand. Sie wird am Lütkemüller-Tag zur „Lütkemüller-Orgel des Jahres“ gekürt werden.

Die Veranstaltung am heutigen Sonnabend beginnt 14.30 Uhr mit Grußworten in der Kirche. Es folgen ein Konzert mit Friedrich Drese (Orgelmuseum Malchow) und die Proklamation „Lütkemüller-Orgel des Jahres 2017“. Ab 16 Uhr gibt’s Kaffee und Kuchen. Um 17 Uhr beginnt die Jahreshauptversammlung der Lütkemüller-Gesellschaft. Das Veranstaltungsende ist für 17.45 Uhr geplant.

Von MAZonline

Nach einem Gespräch in Potsdam zur Zukunft der Neustädter Graf-von-Lindenau-Halle, an dem sich vor allem potenzielle Nutzer beteiligten, zeigt sich Bürgermeister Karl Tedsen halbwegs zuversichtlich. Zu Details will er sich aber noch nicht äußern.

15.05.2017

Der Blankenberger Bernd Jünemann äußerte in der jüngsten Gemeindevertretersitzung massive Bedenken wegen der geplanten Umgestaltung des Spielplatzes in Blankenberg. Seiner Ansicht nach dürfen dort keine Altreifen und Steine für einen Kletterparcours verwendet werden. Das verstoße gegen jede Vorschrift, sagte er.

15.05.2017

Die Rheinsberger CDU hat Jan-Pieter Rau wieder ins Rennen um den Bürgermeisterposten geschickt. Der Amtsinhaber, der seit 2010 am Ruder im Rathaus steht, nahm an.

15.05.2017
Anzeige