Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Manege frei für die Zirkus AG
Lokales Ostprignitz-Ruppin Manege frei für die Zirkus AG
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 12.03.2017
Zum zweiten Mal zeigten die Grundschüler im Zirkuszelt, was sie an Akrobatik und Geschicklichkeit so drauf haben. An die 400 Kinder sahen ihnen dabei zu. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Einmal sind sie zwar schon im großen Zelt des Zirkus Humberto aufgetreten, aber dadurch war die Aufregung der 24 Kinder von der Zirkus AG an der Waldring-Grundschule auch nicht geringer. Am Donnerstag waren sie wieder mit einem Gastauftritt im Zirkusprogramm vertreten – und das vor über 400 Zuschauern.

„Wir haben gehofft, dass alles klappt“, sagte die elfjährige Lucie Monschau nach der Vorstellung. Die Fünftklässlerin ist seit zwei Jahren bei der Zirkus AG an ihrer Grundschule. „Es macht Spaß, dabei immer was Neues ausprobieren zu können“, sagte sie. Zuhause übe sie aber auch mit ihrer Schwester, die ebenfalls am Donnerstag mit in der Mange turnte. Die Geschwister zeigten gemeinsam mit den anderen Zirkus-AG-Kindern akrobatische Kunststücke. Dafür hatten sie Monate lang geprobt, wie AG-Betreuerin Hille Heinecke berichtete. Seit sieben Jahren organisiert die Schulsozialarbeiterin schon dieses Freizeitangebot an der Waldring-Grundschule. „In so einer richtigen Manege ist das schon was Besonderes“, sagte Heinecke. Sie habe bei der Vorstellung gemerkt, dass sich ihre Schützlinge besonders doll angestrengt hätten.

Zur Galerie
Die kleinen Akrobaten der Zirkus AG an der Waldring-Grundschule begeisterten am Donnerstag andere Schüler und Kita-Kinder aus Wittstock. Bei ihren Kunststücke zeigten sie Gelenkigkeit.

Das haben auch die Zirkusmitarbeiter mitbekommen. „Da sind einige Talente dabei“, stellte Roberto Ortmann, der beim Zirkus Humberto für den künstlerischen und technischen Bereich verantwortlich ist, fest. Es sei schön, dass junge Leute noch Interesse am Zirkus hätten und überhaupt sei bei Humberto immer Platz für Leute, die eine originelle Nummer vorführen wollten. „Im Vergleich zum letzten Auftritt haben sich die Kinder auf jeden Fall gesteigert“, lobte Ortmann. Und so sei der 20 minütige Auftritt eine echte Bereicherung für das Programm gewesen.

Jeden Donnerstag Kunststücke üben

Seit sieben Jahren gibt es die Zirkus AG an der Waldring-Grundschule. Zuvor fand sie im Jugendclub C 60 statt. Sie ist offen für alle Kinder von der vierten bis zur sechsten Klasse – auch von anderen Schulen. Geprobt wird donnerstags von 13.30 bis 15.30 Uhr.

Der Verein Esta Ruppin organisiert die AG. Acht von ihnen gibt es in Ostprignitz-Ruppin. Darunter auch in Heiligengrabe und Blumenthal. Der Wittstocker Zirkus AG gehören schon über 30 Kinder an – es ist aber noch Zuwachs möglich.

Sehr zur Freude der Zuschauer. „Es ist schön, wenn Kindern Kindern was zeigen“, sagte Birgit Vetter, Lehrerin an der Mosaik-Förderschule. Stolz auf zwei seiner Schülerinnen, die in der Zirkus AG mitmachten, war Lehrer Frank Reese. „Da lernen die Kinder, wie viel Fleiß in so einer Vorstellung steckt“, sagte er. Nach dem Auftritt durften auch die anderen Kinder mal mit auf die Bühne. „Davon lebt ein Zirkus“, erklärte Roberto Ortmann. Denn wer selbst mitmache, dem werde garantiert nicht langweilig.

Von Christian Bark

Die Tourismusverbände Ruppiner Seenland und Prignitz werben bei der Internationalen Tourismusbörse in Berlin vor allem um Naturtouristen, die per Boot, zu Fuß oder mit dem Fahrrad die Region bereisen wollen. Das einstige Bombodrom wird als Heide dabei zu einem interessanten Ausflugsziel für Gäste der Region.

12.03.2017

Als Elke und Hartmut Hanke vor zehn Jahren Rentner wurden, wollten sie sich ehrenamtlich engagieren. Das Rentnerpaar machte beim Verein „Seniorpartner in School“ eine Weiterbildung zum Schulmediator und ist seitdem in der Kyritzer Diercke-Schule für jeden Schüler mit Problemen und Sorgen Ansprechpartner.

12.03.2017

Mit einem Gedenktag am 22. März wollen die Schüler und Lehrer der Goethe-Grundschule Kyritz im 26. Jahr des Bestehens ihren Namensgeber ehren. Die Stadt Kyritz hat seit 2001 drei Millionen Euro in das Schulhaus und die Nebenanlagen investiert.

12.03.2017
Anzeige