Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Mann in Kyritz meldet Raubüberfall

Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 25. November Mann in Kyritz meldet Raubüberfall

Ein 47 Jahre alter Mann hat sich jetzt bei der Polizei in Kyritz gemeldet und behauptet, dass er am Freitag überfallen worden ist. Mehrere Männer hätten ihn nachts vom Fahrrad gestoßen, zu Boden gedrückt und beraubt. Die Polizei sucht nun Zeugen.

Voriger Artikel
Freyenstein erwartet 50 bis 60 Flüchtlinge
Nächster Artikel
Landrat schlägt wegen Flüchtlingskrise Alarm


Quelle: dpa

Kyritz. Ein 47-jähriger Kyritzer hat am Dienstag bei der Polizei einen Raubüberfall angezeigt. Er berichtete den Beamten, dass er bereits am Freitag um 23.15 Uhr im Rehfelder Weg an der Ecke zur Robestraße in Kyritz von Unbekannten vom Fahrrad gestoßen worden sei. Die Räuber hätten ihm eine Armbanduhr und Handschuhe gestohlen. Als die Männer seine Jacke durchsucht haben sollen, kam ein Auto vorbei und die Täter flüchteten in unbekannte Richtung. Die Polizei sucht nun Zeugen für diesen Überfall. Wer etwas Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich unter Telefon 03391/35 40 bei der Polizeiin­spektion Neuruppin zu melden.

Neuruppin: Falscher Fünfziger im Linienbus

In einem Linienbus hat ein Fahrgast am frühen Dienstagnachmittag in Neuruppin mit einem falschen Fünfziger bezahlt. Der Mann stieg mit mehreren anderen Leuten an einer Haltestelle am Einkaufszentrum Reiz zu. Als der Busfahrer die Tageseinnahmen in der Geschäftsstelle einzahlen wollte, fiel auf, dass es sich bei dem Schein um eine Blüte handelt. Die Sicherheitsmerkmale waren nach Polizeiangaben – wenn überhaupt – nur sehr mangelhaft vorhanden. Die Ermittler hoffen nun auf Hinweise zu dem Mann. Der Fahrgast, der mit dem Fünfziger bezahlt hatte, wird als 20 bis 25 Jahre alt und 1,75 bis 1,80 Meter groß beschrieben. Er hat lichtes blondes Haar mit Geheimratsecken und ist sehr schlank. Der Mann trug eine Kapuzenjacke in Rot und Grün, dazu Turnschuhe.

Kontakt: Wer Hinweise geben kann, ruft unter 03391/35 40 an.

Rheinsberg: Bootsmotoren gestohlen

Von zwei Sportbooten, die auf einem Firmengelände an der Berliner Chaussee in Rheinsberg lagen, haben Unbekannte die Motoren gestohlen. Gemeldet wurde der Diebstahl am Dienstag. Der entstandene Sachschaden wird auf 20 000 Euro geschätzt. In dem Fall ermittelt nun die Kripo.

Neuruppin: Festnahme in der Obdachlosenunterkunft

In der Obdachlosenunterkunft K 6 an der Kommissionsstraße in Neuruppin ist am Dienstagvormittag ein 22-jähriger Mann vorläufig festgenommen worden. Er hätte sich wegen eines gemeinschaftlich begangenen Diebstahls vor Gericht verantworten müssen, war aber nicht zur Hauptverhandlung erschienen, teilt die Polizei mit. Nach einer Anhörung verfügte die zuständige Haftrichterin jedoch, den Mann vorerst freizulassen.

Kyritz: Motorradhelme und Schlauchboot gestohlen

Einen Rasenmäher, ein Schlauchboot, eine Kettensäge, einen Satz Sommerräder sowie mehrere Motorradhelme und Jacken haben Unbekannte in der Nacht zu Dienstag aus einem Schuppen im Kyritzer Eichenweg gestohlen. Der Schaden beläuft sich auf rund 2000 Euro, teilte die Polizei mit.

Wittstock: Zoll kontrolliert ägyptischen Arbeiter

Beamte des Hauptzollamtes aus Potsdam untersuchten am Dienstag gegen 14 Uhr ein Lokal in der Wittstocker Königstraße. Dort stellten sie einen 40-jährigen Ägypter fest, der in der Küche seinen Dienst verrichtete. Als er nach seinen Dokumenten gefragt wurde, konnte er zuerst keine vorweisen. Er versuchte, sich der Kontrolle zu entziehen und flüchtete. Die Zollbeamten konnten den Mann aber stellen und seinen Schlafplatz ausfindig machen. Dort wurde ein Reisepass gefunden, in dem ein Visum durch Italien ausgestellt wurde. Das war jedoch schon abgelaufen. Es besteht der Verdacht, dass sich der 40-Jährige illegal in Deutschland aufhält. Über eine Arbeitserlaubnis verfügt er auch nicht.

Liebenthal: Einparkunfall an der Tankstelle

Auf dem Tankstellengelände in Liebenthal ereignete sich am Dienstag gegen 18.30 Uhr ein Unfall. Der Fahrer eines Mercedes-Lastwagens fuhr beim Einparken rückwärts gegen einen anderen Lkw. An beiden Fahrzeugen entstand Schaden – er beträgt insgesamt rund 3500 Euro.

Wittstock: Stein ins Jobcenter geworfen

Der Mitarbeiter eines Wachschutzunternehmens hat der Polizei in der Nacht zu Mittwoch eine Sachbeschädigung in der Rheinsberger Straße in Wittstock gemeldet. Als die Beamten den Tatort untersuchten, stellte sich heraus, dass Unbekannte am Dienstag zwischen 21.50 Uhr und 23.50 Uhr einen Stein mit den Maßen 15 mal 15 Zentimeter durch die Scheibe eines Bürogebäudes geworfen hatten. Offenbar handelt es sich um das Wittstocker Jobcenter. Ins Innere des Gebäudes gelangten die Täter aber nicht. Der Schaden an der Frontscheibe beläuft sich auf etwa 200 Euro.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg