Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Martinimarkt endet mit Besucherrekord
Lokales Ostprignitz-Ruppin Martinimarkt endet mit Besucherrekord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 09.11.2016
Mehr als 100 Fahrgeschäfte lockten in diesem Jahr auf den Martinimarkt – darunter auch die Riesenschaukel „Monster“. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Der Martinimarkt ist am Wochenende mit einem Besucherrekord zu Ende gegangen. „Wir hoffen, die 200 000 zu knacken“, sagte Andrea Voigt von der Inkom am vorletzten Veranstaltungstag. „Das ist ein sehr gutes Ergebnis – für zehn Tage sogar ein Rekordergebnis.“

Der Martinimarkt gilt als größter Jahrmarkt zwischen Rostock und Berlin. Mehr als 100 Fahrgeschäfte waren nach Neuruppin gekommen. Um jugendliche Besucher anzulocken, hatten die Veranstalter erstmals einen Wettbewerb mit Neuruppiner Nachwuchsbands organisiert. Fünf lokale Newcomer spielten am Freitag auf. „Sie sind enthusiastisch gefeiert worden.“

Bewährt hat sich nach Andrea Voigts Einschätzung, dass die Veranstalter Fahrgeschäfte und Imbissbuden an früheren Nadelöhren anders platzierten. So sei etwa der Übergang vom Schulplatz zur Karl-Marx-Straße so gestaltet worden, dass Besucher mehr Platz zum Flanieren hatten. „Das hat sich bewährt.“

Nach Einschätzung Voigts verlief der Martinimarkt ruhig. Dem Inhaber eines Verkaufsstandes, der einen Angestellten getreten hatte (die MAZ berichtete), sei unmissverständlich klar gemacht worden, dass ein solches Verhalten nicht zu billigen sei. Auch die Polizei spricht von keinen für sie relevanten Vorkommnissen am Freitag (22 000 Besucher) und Sonnabend (13 000 Besucher sowie 9000 weitere beim Pferdemarkt).

2017 findet der Martinimarkt vom 3. bis 12. November statt. „Da wird der Martinstag wieder mit eingeschlossen sein“, so Andrea Voigt. „Wir haben schon ganz viele Bewerbungen.“

Von Frauke Herweg

Beim Fischereibetrieb Mielke in Kampehl läuft die Saison auf vollen Touren. Erst mit dem Ende des Sommer zieht die Nachfrage langsam wieder an. Doch auch, wenn der Silvesterkarpfen noch munter herumschwimmt, ist ganz in der Ferne ist schon das Ende des Fischereijahres in Sicht.

09.11.2016

Die Stadt Neustadt kann die geplante Sanierung ihres seit zwei Jahren geschlossenen Freibades voraussichtlich nicht selbst bewältigen und setzt jetzt auf Hilfe vom Amt. Doch in dessen anderen Mitgliedsgemeinden scheint derzeit eher Skepsis vorzuherrschen.

09.11.2016

Für die Mitglieder des Kyritzer Kleintierzuchtverein „D 149“ ist die Vereinsschau der unumstrittene Höhepunkt des Jahres. Am Wochenende präsentierten 23 Zuchtfreunde in ihrem Vereinsheim in der Strüwestraße ihre allerbesten Tauben, Kaninchen, Hühner und seit vielen Jahren auch wieder Groß- und Perlhühner und Puten.

09.11.2016
Anzeige