Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Medien stürzen sich auf Kreide-Posse

Bußgeld wegen Kreidezeichnung in Neuruppin Medien stürzen sich auf Kreide-Posse

„Lächerlich“, „absolut affig“ – das sind nur einige der Reaktionen von Facebook-Nutzern auf ein Schreiben des Ordnungsamtes Neuruppin. Die Stadt droht mit einem Bußgeldverfahren, weil ein Mädchen mit Kreide Parkplätze in einer Spielstraße gemalt hat. Der Fall sorgt inzwischen bundesweit für Aufsehen, nach der MAZ berichten nun viele andere Medien.

Voriger Artikel
Die gute Seele des Brausebachs
Nächster Artikel
Mehr Besucher bei Neuruppiner Festspielen

Die Kreide-Parkplätze sind bereits verschwunden.

Quelle: Andreas Vogel

Neuruppin. Das rigide Vorgehen des Neuruppiner Ordnungsamtes, das auf die Kreidezeichnungen eines kleinen Mädchens auf einer Spielstraße mit einem Bußgeldverfahren reagiert hat, sorgt in den sozialen Netzwerken weiterhin für viel Hohn, Spott und ungläubiges Staunen.

Selbst die Nachrichtenagentur DPA wandte sich am Wochenende an Yvonne Lorenz. Deren siebenjährige Tochter Maya-Juna hatte in Vorfreude auf einen Besuch zum Himmelfahrtsfest mit weißer, blauer und pinkfarbener Kreide drei symbolische Parkstreifen auf die Straße vor dem elterlichen Haus gemalt – und damit die Posse ausgelöst.

Denn das Ordnungsamt, vermutlich von einem Nachbarn alarmiert, besah sich den Tatort und leitete ein Bußgeldverfahren ein. Begründung: Laut Stadtordnung sei „jede Verunreinigung von Straßen und Anlagen sowie öffentlichen Einrichtungen untersagt“. Dazu zählt demnach ebenfalls das Bemalen und Besprühen von Straßen.

Armutszeugnis der Verwaltung

„Lächerlich“, „absolut affig“ und „die Stadt sollte sich schämen“, kommentierten viele Facebook-Nutzer. Dass Kinder auf eine Spielstraße malen, sei kein Beinbruch, findet Veronika Baer. Daher bestehe auch kein Handlungsbedarf seitens der Stadt. Wie viele andere Facebook-Nutzer fragt sie sich, ob die Verwaltung nichts anderes zu tun hat. Janette Weiß findet, dass die Stadt in dieser Angelegenheit die falsche Priorität gesetzt hat. Immerhin seien Spielstraßen doch zum Spielen da. Sebastian Christopher Blache bezeichnet diesen Vorfall als „Armutszeugnis seitens der Neuruppiner Verwaltung“.

Seit Dienstagnachmittag scheint klar zu sein, dass das Bußgeldverfahren gegen Familie Lorenz wegen der Kreide-Parkplätze eingestellt wird – weil die Markierungen von einem Kind stammten und inzwischen beseitigt wurden. Laut Neuruppins Rathaussprecherin Michaela Ott war es „der erste derartig gelagerte Fall“.

Für diesen interessieren sich inzwischen ebenfalls die Super-Illu sowie das NDR-Fernsehen.

Lesen Sie auch:

Viele Reaktionen auf Facebook auf die Kreide-Posse

Kind malt mit Kreide – Eltern sollen zahlen


Von Andreas Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg