Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Mehr Leben rund ums Kyritzer Kloster
Lokales Ostprignitz-Ruppin Mehr Leben rund ums Kyritzer Kloster
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:18 10.01.2016
Momentan ist es recht still um die Reste des Kyritzer Klosters. Der Förderverein Klosterviertel will das ändern. Quelle: Sandra Bels
Anzeige
Kyritz

Nach Auffassung des Vorsitzenden des Fördervereins Klosterviertel, Hans-Jürgen Päzolt, wird 2016 ein wichtiges Jahr für Kyritz. „Schnellstmöglich muss ein neues Konzept für die Umgestaltung des Klosterviertels zum Kulturstandort der Stadt und der Region entwickelt werden“, schreibt Päzolt jetzt aus Anlass des Jahreswechsels. Es gelte, das wertvolle historische Denkmal Franziskanerkloster Kyritz für die nächsten Generationen zu erhalten, dort Stadtgeschichte lebendig werden zu lassen und einen wahren Ort der Begegnung und Kultur zu gestalten.

Hans-Jürgen Päzolt kündigt an: „Der Förderverein wird sich in die weiteren Planungen intensiv mit einbringen.“ Der Verein hatte zu den Befürwortern einer baulichen Erweiterung des verbliebenen Klausurflügels gehört. Und daran hat sich laut Päzolt nichts geändert: „Die Mitglieder sind sich einig: Eine Minimalvariante ist nicht zielführend.“ Nötig sei ein ganzheitliches Konzept. Nur so seien Fördermittel in Aussicht und nur so ließen sich das Viertel und damit die gesamte Altstadt nachhaltig aufwerten.

Ruhiges Plätzchen: der Klostergarten in Kyritz. Quelle: Alexander Beckmann

Der Verein will sich dafür einsetzen, möglichst viele verschiedene Nutzungen für das Viertel zu finden: ein Erlebnis-Museum zur Stadt- und Klostergeschichte mit Schwerpunkt Museumspädagogik, Räume für Wechselausstellungen, für Veranstaltungen, Museumspädagogik, Tourist-Information, Bibliothek, Archiv, gastronomische Einrichtungen, Büroräume für Bewirtschaftung, Vereinsräume, Lager, sanitäre Einrichtungen und selbstverständlich auch die Freilichtbühne. Wichtig sei zudem der barrierefreie Zugang.

Gelegenheit, darüber zu diskutieren, werde es bei der gemeinsamen Sitzung des Bau- und Wirtschaftsausschusses am Montag, 18. Januar, ab 18.30 Uhr im Ratssaal geben. Hans-Jürgen Päzolt – selbst Vorsitzender des Bauausschusses – fordert, schnellstmöglich einen Architekten damit zu beauftragen, ein ganzheitliches Bebauungskonzept unter Einbeziehung der im Umfeld des Klausurflügels leer stehenden Gebäude vorzulegen. Der bisherige Entwurf für die künftige Gestaltung des Viertels war vor wenigen Wochen im Zuge eines Bürgerentscheids verworfen worden.

Schon jetzt wolle sich der Verein für mehr Aktivität rund ums Kloster einsetzen. „Um die Gärten im Klosterviertel bereits in diesem Jahr noch mehr als bisher kulturell zu nutzen, lädt der Förderverein Klosterviertel gemeinsam mit der Stadt Kyritz zu mehreren Veranstaltungen ein.“ Geplant seien beispielsweise ein musikalisch-literarisches Heinrich-Zille-Programm am 22. Mai und ein gemeinsamer Singe-Projekttag für Schüler der Grundschulen der Kleeblattregion am 26. Mai. Am 4. Juni steht ein Konzert unter dem Motto „Klassik meets Tango“ an, während am 25. Juni beim „Sommernachtsreigen“ ein getanztes Märchen zu erleben ist. Am 4. Juli gastiert die „Simon & Garfunkel Revival Band“ im Klosterviertel.

Von Alexander Beckmann

Ostprignitz-Ruppin Epiphaniasfest in Heiligengrabe - Diakonissen nicht mehr in Aktion

Seit 1946 wird das Epiphaniasfest in Heiligengrabe gefeiert. In diesem Jahr wurden nur noch geladene Gäste begrüßt. Erstmals traten die verbliebenen Diakonissen nicht in Aktion. Zu den neuen Aufgaben gehört, dass demnächst acht bis zwölf unbegleitete minderjährige Flüchtlinge am Standort Heiligengrabe aufgenommen werden.

10.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Asien war beim Prinzen schwer in Mode - Als China nach Rheinsberg kam

Der Preußenprinz Heinrich stand auf chinesische Kunst. Der Heimatforscher Werner Dumann schätzt, dass rund ein Fünftel der Dekoration im Rheinsberger Schloss im asiatischen Stil gestaltet ist. Über Originale und Nachahmungen aus der Zeit des Rokoko schreibt der 64-Jährige in seinem neuen Buch „Chinoiserien in Rheinsberg“.

10.01.2016

Im Kokain-Prozess gegen Frank G., einst Mitglied der Neuruppiner XY-Bande, und seinen mutmaßlichen Komplizen hat der Staatsanwalt am Donnerstag langjährige Haftstrafen gefordert: Frank G. soll für sieben Jahre und sechs Monate hinter Gitter, sein Komplize für knapp sechs Jahre. Ein Urteil fiel gestern nicht. Dieses will das Landgericht erst in einer Woche verkünden.

10.01.2016
Anzeige