Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Mehr Sicherheit für die Kinder
Lokales Ostprignitz-Ruppin Mehr Sicherheit für die Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 12.06.2017
Die Damelacker Kids enthüllten die Schilder, die Autofahrer darauf hinweisen, dass hier plötzlich Kinder kommen können. Quelle: Stefan Abtmeyer
Anzeige
Damelack

Zwei neue Schilder gibt es jetzt in Damelack. Sie stehen am Ortseingang und wenn man wieder heraus fährt. Die Damelacker Kinder haben sie am Sonntag enthüllt. Sie weisen Autofahrer darauf hin, dass hier Kinder unterwegs sind.

Die Enthüllung war gewissermaßen der krönende Abschluss des Kinder-Zelt-Wochenendes im Ort. Dazu lädt einmal im Jahr der Reit-, Dorf- und Fahrverein „Florian Geyer“ ein. Gezeltet wird von Freitag bis Sonntag. Dazwischen gibt es jede Menge Spiel und Spaß und eine Schatzsuche im Ort.

Zum Kinderzelten in Damelack gehörte am Wochenende auch die große Schatzsuche im Ort. Quelle: privat

Die Sicherheit der Kinder ist schon länger Thema in der Gemeindevertretung Breddin, zu der Damelack gehört. Ursprünglich gab es die Überlegung, eine Tempo-30-Zone zu beantragen. Das war von Stefan Abtmeyer aus Damelack zu erfahren. „Als wir hörten, wie lange das dauern kann, haben wir nach einer Alternative gesucht, die schneller zu realisieren ist“, so Abtmeyer. So war die Idee für die Schilder geboren. Unterstützung gab es von Bürgermeister Reinhard Neumann und Gemeindevertreter Mario Borchert. Er übernahm die Organisation und stimmte sich mit dem Dorf-, Reit- und Fahrverein ab. Er bezahlte die Produktion des Schildes und finanzierte das mit Spenden. Mit dem Amt wurde dann ganz unkompliziert geklärt, wie hoch die Tafeln sein dürfen und wie sie aufzustellen sind.

Damelack hat viele Kinder und einen Sportplatz. Will man dorthin, muss eine Kreuzung überquert werden. „Sie wird jedoch besonders im Berufsverkehr, im Winter zum Holzeinschlag und im Sommer zur Erntezeit oft viel zu schnell befahren“, sagt Cajetan Abtmeyer. „Das ist uns zu gefährlich“, fügt er an. Deshalb hätten die Eltern beschlossen, ein Schild aufzustellen, um die Kinder zu schützen.

21 Kinder gibt es in Damelack derzeit

„Wir haben 21 Kinder in Damelack, wobei ein Jugendlicher gerade 18 geworden ist, also eigentlich kein Kind mehr, und zwei Babys, die demnächst geboren werden“, hat Caroline Gärtner gezählt. Dazu kommen noch die Kinder von den „Wochenend-Berlinern“ und zusätzlich gibt es auch immer viele Besucherkinder im Dorf.

Für alle wurden die Schilder aufgestellt. Es ist eine Gemeinschaftsarbeit der Dorfbewohner. Sie kümmerten sich um Organisation, Konzeption, Fotografie, Gestaltung und Druckauftrag. Auch das Anfertigen der Pfosten und Schellen, die Aushubarbeiten und das Fundament sowie das Aufstellen und Befestigen gehörten dazu.

Von Sandra Bels

Die Frauen-Motorradtruppe „Tieffliegende Hexen“ machte eine Stippvisite in Freyenstein. Die „Powermädels“, wie sie sich nennen, schauten sich Schloss und Burg an.

12.06.2017

Ein Berliner will das Alfred-Wegener-Museum in Zechlinerhütte betreuen, wenn die Gemeinde eine Koppel für sein Pferd bereitstellt. Der Tauschvorschlag klingt bizarr, könnte aber umgesetzt werden. Denn Peter Böthig ist schon seit 2015 auf der Suche nach Personal für das geschlossene Museum.

12.06.2017

Eine 18-Jährige Patientin wählte aus den Ruppiner Kliniken heraus den Notruf und erfand eine Vergewaltigung. Nicht zum ersten Mal – neun Staatsanwälte suchen bereits nach der Frau.

12.06.2017
Anzeige