Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Mehr Zeit für Asylsuchende

Koordinator für Flüchtlinge gesucht Mehr Zeit für Asylsuchende

Die Arbeit mit Flüchtlingen im Kirchenkreis Wittstock-Ruppin wird gebündelt. Darum soll sich ein Koordinator kümmern. Die Stelle ist ab März zu besetzen.

Voriger Artikel
Vermisster lag erschöpft am Waldrand
Nächster Artikel
Sie haben die Absicht, an dieser Mauer zu bauen

Ein Koordinator für Flüchtlinge wird gesucht.

Quelle: Peter Geisler

Wittstock. Der Kirchenkreis Wittstock-Ruppin will die Arbeit mit Flüchtlingen künftig weiter stärken und bündeln. Deshalb wird zurzeit ein Flüchtlingskoordinator gesucht, der diese Aufgabe übernehmen kann. Er soll für Entlastung sorgen. Denn die vorhandenen Mitarbeiter übernähmen derzeit die Aufgaben in der Flüchtlingsarbeit noch zusätzlich.

„Es ist hilfreich, wenn jemand mit da ist, der auch Zeit dafür hat“, sagt Christiane Schulz, Geschäftsführerin der kreiskirchlichen diakonischen Initiative Esta-Ruppin, mit der der künftige Flüchtlingskoordinator eng zusammenarbeiten wird. Zudem habe die Landeskirche die Kirchenkreise aufgefordert, die Flüchtlingsarbeit vor Ort zu unterstützen.

Stelle ist zunächst auf zwei Jahre befristet

Es gehe jedoch nicht darum, ganz neue Strukturen aufzubauen, sondern den bestehenden eine stärkere Basis zu geben. Wichtige Bereiche seien laut Stellenbeschreibung die Öffnung der Kirchengemeinden für das Zusammenleben mit Flüchtlingen; die Begleitung der Arbeit der Ehrenamtlichen sowie das Thema Asyl in der Kirche in die Gemeinden zu tragen. Darüber hinaus soll der Koordinator die Kirchengemeinden des Kirchenkreises zu Asylfragen und praktischen Initiativen beraten; die Arbeitsgruppe Flucht und Migration des Kirchenkreises leiten; Menschen begleiten, die sich in der kirchlichen Fluchthilfe engagieren sowie die Zusammenarbeit mit den Akteuren der regionalen Flüchtlingshilfe ausbauen. Der Flüchtlingskoordinator wird zum 1. März seinen Dienst antreten. Die Stelle ist laut Beschreibung zunächst auf zwei Jahre befristet.

Flüchtlinge werden auch weiterhin im Kreis OPR aufgenommen. Das heißt, Kommunen und Kirchengemeinden müssen sich der Herausforderung stellen, den Menschen nicht nur eine Unterkunft zu verschaffen, sondern sie auch bei der Integration zu unterstützen – und das nicht nur in den Kernstädten. Aktuell werden etwa Anfang März 2016 die nächsten Flüchtlinge in Freyenstein erwartet. Der genaue Ankunftstermin ist dabei aber noch ebenso unklar wie die konkrete Zahl der Ankömmlinge.

Von Björn Wagener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg