Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Mehr als nur ein Tante-Emma-Laden
Lokales Ostprignitz-Ruppin Mehr als nur ein Tante-Emma-Laden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 18.05.2017
Der Einladen ist bei Dorfbewohnern und Urlaubern beliebter Einkehrort geworden.. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Zempow

Dass es in einem so kleinen Dorf wie Zempow noch einen Laden gibt, ist für viele Besucher ungewöhnlich. „Von Zahnbürste bis Rotwein, es ist fast von allem etwas da.“, sagt die Inhaberin des „Einladens“ in Zempow, Evelyn Haut. Im Gegensatz zu anderen Geschäften oder Discountern liege ihr Fokus auf Bio-Produkten aus der Region.

Als der letzte Tante-Emma-Laden in Zempow vor sieben Jahren seine Pforten schloss, reifte die Idee von Evelyn Haut und ihrem Mann Ulrich Schnauder, ein Geschäft zu eröffnen. Das Häuschen, in dem die Familie heute lebt, stand leer. Daneben ließen Evelyn Haut und Ulrich Schnauder ab 2011 ein weiteres errichten – dort sollte ihr Laden entstehen. „Wenn es sich nicht rentiert hätte, hätten wir in dem Haus Ferienwohnungen unterbracht“, sagt Ulrich Schnauder.

Evelyn Haut (3.v.l.) und Ulrich Schnauder (r.) bieten im Laden neben eigenem Honig auch Obst und Gemüse aus der Region an Quelle: Christian Bark

Aber es rentierte sich. Ein Name war auch schnell gefunden. „Einladen“ sei bewusst mehrdeutig – vom Einladen der Waren ins Auto bis hin zur Einladung guter Freunde, wie Ulrich Schnauder erklärt. Schon vorher hätte die Familie vor ihrem haus einen Probierstand mit Namen „kostbar“ gehabt. Denn einige Produkte im Laden kämen aus eigener Produktion, wie Obst, Gemüse oder der Honig.

Evelyn Haut hat schon immer gerne Marmelade und andere Köstlichkeiten selbst gekocht. Der Renner sei jedes Jahr ihr Käsekuchen. Regelmäßig stelle der „Einladen“ auch Biokisten für seine Kunden zusammen, backe nach Wunsch morgens Brötchen auf oder erweitere das Warensortiment nach Bedarf.

Handarbeitsabende im Herbst und Winter

Nicht nur bei den Urlaubern in der Region kommt der Laden gut an, wie Ulrich Schnauder betont. Auch die Zempower wüssten das Angebot zu schätzen. „Wir Zempower vermarkten uns als Dorf, alle ziehen an einem Strang“, sagt Evelyn Haut. Deshalb sei der Laden auch ein Raum sozialer Zusammenkunft. Zum Beispiel von Oktober bis April, wenn die Dorffrauen jeden Mittwoch bei den Handarbeitsabenden zusammenkommen.

Betriebsausflüge oder Vereinssitzungen finden Evelyn Haut zufolge im „Einladen“ statt. In der Saison würden dann immer wieder Fahrradreisende am Laden halten, sich eine Pause bei Kaffee und Kuchen gönnen und sich freuen, dass es in so einem kleinen Dorf noch einen Laden gibt.

Von Christian Bark

Die Jugendlichen der Demokratiewerkstatt sind verunsichert, ob aus ihrem geplanten Jugendzentrum am Bahnhof in Gänze etwas wird. Für den Lok-Schuppen, in dem eine Kalthalle entstehen sollte, gibt es einen anderen Interessenten. Wittstocks Bürgermeister bot nun Gespräche mit den Jugendlichen an und brachte ein alternatives Gebäude für die Halle zur Sprache.

18.05.2017

Frischer Wind in Lindows Yachthafen: seit Jahresbeginn ist Marco Holstein neuer Pächter des Geländes am Lindower Gudelacksee. Er wird sich zukünftig darum kümmern, dass die Touristen Boote und Wassersportgeräte ausleihen können, hinterher einen guten Cocktail bekommen und Ansprechpartner für Gast- und Dauerlieger sein.

18.05.2017

Die Arbeiten am zweiten Bauabschnitt der Johann-Sebastian-Bach-Straße von Kyritz sollen am 29. Mai beginnen. Gebaut wird etwa sechseinhalb Monate unter Vollsperrung. Es gibt aber eine Umleitungsstrecke.

18.05.2017
Anzeige