Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Mehrere Kilometer Straße nach Sturm zerstört

Lohm (Osprignitz-Ruppin) Mehrere Kilometer Straße nach Sturm zerstört

Genau zwei Wochen dauerte es, bis am Donnerstag der letzte von insgesamt 110 Bäumen von der Fahrbahn zwischen Lohm und Voigtsbrügge (Ostprignitz-Ruppin) weggeräumt war. Erst jetzt ist das ganze Ausmaß des Schadens durch Sturm „Xavier“ so richtig sichtbar: Auf dem mehrere Kilometer langen Abschnitt ist die Straße völlig kaputt.

Voriger Artikel
Zusammenhalt seit 40 Jahren
Nächster Artikel
Gutspark wieder zum Leben erwecken

Donnerstagmittag wurde der letzte der 110 Bäume von der Fahrbahn geräumt, die allerdings stellenweise zerstört ist. Dutzende weiterer Bäume liegen noch in Feldrichtung.

Quelle: André Reichel

Lohm. Die Szenerie wirkte gespenstisch, gute zwei Wochen lang zwischen Lohm und Voigtsbrügge. Auf dieser sonst so wichtigen Straße bot sich seit dem Sturm Xavier ein Bild, wie man es sonst nur aus Katastrophenfilmen kannte. Zwischen den unzähligen Bäumen, die es wie Streichhölzer umwarf, stand anfangs sogar noch ein Fahrzeug. Seit Mittwoch vergangener Woche machten sich dann Leute eines Wittstocker Betriebes, der ohnehin ständig im Auftrag des Landkreises unterwegs ist, an die Arbeit. Schließlich handelt es sich um eine Kreisstraße.

Für die Feuerwehr war mit dem Ende des Sturmes der Einsatz dort beendet. „Es lag keine Gefahrensituation mehr vor, also wurde der Fall dem Landkreis übergeben“, erklärte Amtswehrführer Heino Arndt.

Holz füllte 40 Container mit je 35 Kubikmetern Fassungsvermögen

Das betroffene Fahrzeug soll nach Angaben der Arbeiter vor Ort schon einen Tag nach dem Sturm von Privatleuten geborgen worden sein. Die Männer mit dem offiziellen Auftrag kämpften sich dann erst einige Zeit später von der Lohmer Seite aus mit ihren Motorsägen durch das Chaos.

„Wir haben hier innerhalb der einen Woche Holz in 40 Containern mit jeweils 35 Kubikmetern Fassungsvermögen abtransportiert“, berichtete Lkw-Fahrer André Otto am Donnerstag. Das Holz konnte dank eines Landwirts auf einem nahegelegenen Platz gestapelt werden. Von dort aus werde es später weggebracht, um im geschredderten Zustand der Energiegewinnung zu dienen. Unter anderem war die Rede von der Anlage bei Kronotex in Heiligengrabe, wie der Kranfahrer Helmut Schmegner aus Wittstock wusste.

Nun ist zwar die Straße an sich seit Donnerstag von den Bäumen bereit, doch die Arbeit geht weiter. Dutzende Bäume der gegenüberliegenden Fahrbahnseite sind in Richtung Feld gefallen und müssen ebenso noch weggeschnitten werden. Das viel größere Problem zeigt sich dabei erst jetzt. Vor allem die Wurzelteller dieser Bäume haben die Straße stellenweise völlig zerstört. Ob einfache Reparaturen helfen, ist angesichts der Schadensbilder fraglich.

An etlichen Stellen zerstörten die Wurzeln den Asphalt

An etlichen Stellen zerstörten die Wurzeln den Asphalt. Ob einfache Reparaturen helfen, ist angesichts solcher Schadensbilder fraglich.

Quelle: André Reichel

Damit wird die Straße auch weiterhin gesperrt bleiben müssen. Ob und ab wann diese gut einen Kilometer lange Strecke saniert wird beziehungsweise womöglich komplett erneuert werden muss, ließ sich seitens des Landkreises aber noch nicht sagen. Laut Roland Jenrich als Sachgebietsleiter Kreisplanung und Kreisstraßen sei die Verwaltung an diesem Problem derzeit „auf jeden Fall dran“. Der Abschnitt war zudem bereits vor dem Sturm in einem schlechten Zustand und in der Behörde auch daher nicht unbekannt.

Für die Arbeiter indes war die Aufgabe in den vergangenen Tagen nicht allein wegen der Holzmengen eine gewaltige Herausforderung. Weil es sich fast ausschließlich um Eichen handelte, hatten sie es auch noch mit dem Eichenprozessionsspinner zu tun, dessen Brennhaare für Menschen gefährlich werden können.

Lesen Sie auch:

Sturm „Xavier“ hat in Berlin 56.000 Bäume zerstört

Von André Reichel und Matthias Anke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg