Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -9 ° wolkig

Navigation:
Mein Hund, mein Arbeitskollege

Zippelsförde Mein Hund, mein Arbeitskollege

Der Verein „Deutsche Gesellschaft für Tiergestützte Therapie“ entwickelt eine Fortbildung zum Einsatz von Therapietieren. Anders als ähnliche Angebote soll diese Fortbildung mit einem Zertifikat enden. Der Pilotlehrgang mit 14 bis 16 Teilnehmern beginnt voraussichtlich im Winter.

Voriger Artikel
Wegenermuseum soll 2018 wieder öffnen
Nächster Artikel
Norddeutsche Meisterschaft der Voltigierer

Angela Zimmermann ist Psychologin und Heilpraktikerin. Seit einigen Jahren setzt sie bei ihrer Arbeit auch Tiere ein.

Quelle: Peter Geisler

Zippelsförde. Die „Deutsche Gesellschaft für Tiergestützte Therapie“ aus Zippelsförde und die Industrie- und Handelskammer (IHK) aus Potsdam legen eine bundesweit einmalige Fortbildung auf. Läuft alles wie erhofft, beginnt der Pilotlehrgang für zukünftige „Fachkräfte für Tiergestützte Intervention“ bereits im Winter. Die Nachfrage ist groß. „Wir haben schon jetzt mehr Teilnehmer als nötig“, sagt Angela Zimmermann, Vorsitzende des Vereins „Deutsche Gesellschaft für Tiergestützte Therapie“.

Die Fortbildung ist für Altenpfleger, Erzieher, Psychologen oder Ergotherapeuten gedacht, die in ihrer Arbeit Therapietiere einsetzen wollen. Zwar machen bereits rund 500 Veranstalter in Deutschland entsprechende Angebote. Doch sind für diese Kurse bislang keine Qualitätsstandards festgeschrieben. Anders als die bisherigen Weiterbildungsangebote soll die neue Fortbildung mit einem staatlich anerkannten Zertifikat enden. „Das ist bundesweit einmalig.“

Eineinhalb Jahre berufsbegleitende Fortbildung

Etwa eineinhalb Jahre wird die berufsbegleitende Fortbildung dauern. Gemeinsam mit einer jungen Tierärztin entwickelt Zimmermann derzeit das Curriculum für den Lehrgang. Zimmermann, die mit ihrem Verein im vergangenen Jahr die ehemalige Umweltbegegnungsstätte in Zippelsförde übernommen hatte, ist selbst Psychologin und Heilpraktikerin. Von Anfang an war ihr wichtig gewesen, dass die Fortbildung Aspekte des Tierschutzes berücksichtigt. Auch deshalb hatte sie eine Veterinärin zu dem Projekt hinzu gebeten.

Schon jetzt ist klar, dass es in der Fortbildung Pflichtmodule zum Tierschutz oder zum Training von Therapietieren geben wird. In Wahlmodulen können sich die Teilnehmer auf ihre künftigen Therapietiere – Pferde oder Hunde – spezialisieren. Praktische Einsätze sind ebenfalls geplant – derzeit ist Zimmermann auf der Suche nach geeigneten Höfen und Institutionen.

Neben dem IHK-Zertifikat erwerben die Teilnehmer einen Sachkundenachweis, den das Tierschutzgesetz vorschreibt, wenn Tiere gewerblich eingesetzt werden. Viele Therapeuten hätten einen solchen Nachweis nicht, sagt Zimmermann: „Kaum einer weiß, dass dieser Nachweis überhaupt nötig ist.“ Inzwischen aber hätten die Veterinärämter mit entsprechenden Kontrollen begonnen.

Tiere helfen bei vielen Therapien

Tiergestützte Therapien helfen Patienten mit neurologischen Erkrankungen, Alzheimer, Demenz, Depressionen und anderen psychischen Erkrankungen. Bislang übernehmen die Krankenkassen die Kosten dafür nicht. Zimmermann hofft, dass eine zertifizierte Ausbildung den Weg dafür öffnet.

Derzeit wird der Einsatz von Therapietieren häufig über Spenden finanziert. Oft, so Zimmermann, werden therapeutische Angebote mit Tieren auch ehrenamtlich angeboten. Die Psychologin würde sich wünschen, dass ein solcher Einsatz angemessen abgerechnet wird.

Therapeutisches Verfahren ist sehr kostenintensiv

„Das therapeutische Verfahren mit Tieren ist sehr kostenintensiv“, sagt sie. „Sie haben einen vollwertigen Berufskollegen, der Training braucht und für den Versicherungen bezahlt werden müssen.“

Um Standards für die Arbeit mit Tieren zu formulieren, knüpft Zimmermann derzeit ein Qualitätsnetzwerk. Teilnehmer wie der Tierschutzbund, der Verband für das Deutsche Hundewesen oder die Ruppiner Kliniken beraten gemeinsam, wie sich Standards etablieren oder etwa Gütesiegel für die Arbeit mit Tieren entwickelt werden könnten.

Von Frauke Herweg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg