Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Mietvertrag für rollstuhlgerechte Wohnung
Lokales Ostprignitz-Ruppin Mietvertrag für rollstuhlgerechte Wohnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 09.11.2017
Yvonne Popp, Nathan und Vanessa Schirge sowie Doris Kohlmetz (v.l.) besiegeln den Mietvertrag. Quelle: Christamaria Ruch
Anzeige
Wittstock

Vanessa und Nathan Schirge aus Wittstock unterschrieben am Donnerstag bei Dosse Immobilien ihren Mietvertrag für eine rollstuhlgerechte Wohnung. Dieser gilt ab 1. Januar 2018 für die Albrecht-Dürer-Straße 1 im Rote-Mühle-Quartier.

Im Beisein von Yvonne Popp, Treucon-Managerin aus Berlin, sowie Doris Kohlmetz, Geschäftsführerin bei Dosse Immobilien, nahmen sie den Mietvertrag entgegen. Damit endet zugleich ein monatelanges Ringen um eine Wohnungslösung. Vanessa Schirge leidet an einer sehr seltenen Form von Muskelschwund und wird in einigen Jahren dauerhaft im Rollstuhl sitzen.

Zähes Ringen mit den Ämtern

Zunächst musste die Gehbehinderung von offizieller Seite bewilligt werden. Dann wartete sie noch auf grünes Licht vom Amt für Grundsicherung. „Das alles war sehr zeitintensiv, um alle Hürden zu überwinden“, sagten Popp und Kohlmetz. Sie hatten sich gemeinsam mit der MAZ für das Ehepaar eingesetzt.

Von Christamaria Ruch

Es gibt Menschen, die leben fast das ganze Jahr über im Wohnwagen. Anett Katschmann ist eine von ihnen. Sie gewährte der MAZ einen exklusiven Einblick in ihr Haus auf Rädern. Der alte Holzwagen birgt so manche Überraschung.

09.11.2017

Finanzminister Christian Görke sagte am Donnerstag bei seinem Besuch in Neustadt 4,5 Millionen aus dem Landeshaushalt für die Schulsanierung zu. Eigentlich war er zum Vorlesetag in die Prinz-von-Homburg-Schule gekommen.

09.11.2017

Weiterhin ist offen, mit wie viel Geld die einzelnen Sportvereine in der Gemeinde Wusterhausen von der Kommune unterstützt werden. Die Linke macht nun einen Vorstoß, die Fördersumme von 5200 auf 10 000 Euro zu erhöhen. Für diesen Vorschlag gab es im Kultur- und Sozialausschuss eine Mehrheit.

09.11.2017
Anzeige